Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunsthalle Tübingen startet mit Schau zu Kapitalströmen

Nach vier Jahren Sanierungszeit ist die Kunsthalle Tübingen am vergangenen Wochenende wiedereröffnet worden. Mit der Pilotausstellung „Kapitalströmumg“ setzt der Kunsthallendirektor Holger Kube Ventura neue Akzente und will sich in Zukunft ganz auf zeitgenössische Kunst konzentrieren. 13 junge Künstler thematisieren nun Kapitalströme und Kapitalismus. Mit den Medien Malerei, Zeichnung, Video, Installation, Wandbild, Fotografie und Skulptur begeben sich unter anderem Ruben Aubrecht, Mark Boulos, Florian Haas, Sven Johne, Johanna Kandl, Gabriel Kuri, Christin Lahr, Filip Markiewicz, Gunter Reski, die Gruppe Superflex und Ulrich Wüst auf die Suche nach symptomatischen Indizien für den weltweiten Transfer von Geld und dessen Auswirkungen. Ihren Sujets nähern sie sich dabei eher metaphorisch als über journalistische Recherche.

Den Begriff des Kapitals verstehen die Künstler als Real-, Geld- und Humankapital in Form von Waren, Wertpapieren und Arbeitskräften und nehmen auch Bezug auf die Theorie „Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie“ von Karl Marx aus dem Jahr 1867. Darin legt Marx dar, dass die stetig anwachsende Kluft zwischen Arm und Reich sowie das Wachstum der sozialen Ungleichheiten vom Menschen gemachte Verhältnisse sind. In der Fotoserie „The Heavens“ aus dem Jahr 2014 zeigen Paolo Woods und Gabriele Galimberti, wie sich der Besitz von Kapital in der Welt unterscheidet. So sind zwar die Kaiman-Inseln ein blühendes Finanzzentrum, trotzdem herrscht hier viel Armut, etwa auf dem Foto „Grand Cayman“, auf dem Kandra Powery und ihre drei Kinder in einfachsten Verhältnissen hausen.

In der Ausstellung kommentieren oder abstrahieren die Künstler den Wert des Geldes, kapitalistisch gedachte Menschenströme und die Eigendynamik des Reichtums. In „Venedig Refugee/Non Citizen Protest Camp – gegen Grenzen, Nationen und die ganze ökonomische Scheiße“ von 2014 macht Holger Wüst den Menschen zum Gegenstand des Kapitalflusses. Auf dem Panoramabild ist ein Flüchtlingscamp am Markusplatz in Venedig zu sehen, daneben ein Luxuskreuzfahrtschiff, geziert mit einer Galionsfigur von Karl Marx. Den Schauplatz kennt man eigentlich als Anlaufstelle für Touristen, nicht für Flüchtlinge. Mit der Schau meldet sich die Tübinger Kunsthalle auf 800 Quadratmetern zurück und macht auf ein gegenwärtiges Thema aufmerksam: die zunehmende Globalisierung und die Bedeutung von materiellem und immateriellem Kapital.

Die Ausstellung „Kapitalströmung“ läuft bis zum 11. Juni. Die Kunsthalle hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet, dienstags bis 19 Uhr. Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Der Katalog kostet 10 Euro, im Buchhandel 16,80 Euro.

Kunsthalle Tübingen
Philosophenweg 76
D-72076 Tübingen

Telefon: +49 (0)7071 – 96 910
Telefax: +49 (0)7071 – 96 91 33

Quelle: Kunstmarkt.com/Anja Schmidbauer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


11.03.2017, Kapitalströmung

Bei:


Kunsthalle Tübingen








News vom 19.07.2017

Restituierter Gemäldezyklus bleibt in Berlin

Restituierter Gemäldezyklus bleibt in Berlin

Berlin will an Entartete Kunst erinnern

Fälschungen in europäischen Museen

Amerikanische Grafik in Stuttgart

Amerikanische Grafik in Stuttgart

News vom 18.07.2017

Emden präsentiert das Auto in der Kunst

Emden präsentiert das Auto in der Kunst

Hannah Höch in Apolda

Hannah Höch in Apolda

Fugger-Putten: Nationales Kulturgut zieht in das Maximilianmuseum

Fugger-Putten: Nationales Kulturgut zieht in das Maximilianmuseum

Peter Buggenhout in Nürnberg

Peter Buggenhout in Nürnberg

News vom 17.07.2017

Beate Kuhn in München

Beate Kuhn in München

Kunst im Nationalsozialismus in Regensburg

Kunst im Nationalsozialismus in Regensburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Flügel-Roncak - Katz - Twilight Triptych

2. ArtWeekend in Nürnberg 06.-08.10.2017
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce