Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.06.2018 Auktion A185: PostWar & Contemporary

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Sergej Jensen in Baden-Baden

Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden widmet Sergej Jensen vom Wochenende an eine Einzelausstellung und präsentiert dabei über 40 Werke des in New York und Berlin lebenden Künstlers aus den vergangenen 15 Jahren. Der 1973 im dänischen Maglegaard geborene Jensen, der 2013 den Fred-Thieler-Preis für Malerei wegen „seines innovativen Umgangs mit grundlegenden malerischen Mitteln“ erhielt, verzichtete zunächst auf Pinsel und Farbe. Seine Farbfelder entstanden aus unterschiedlichen Stoffen, die er mit Textilfarben oder Bleichmitteln behandelte und auf Leinwände, Nessel, Seide oder Jute zusammenfügte. Flecken, Löcher, Risse und andere Gebrauchspuren wurden bei Jensen zum malerischen Element. Pigment, Diamantenstaub, Bind- und Wollfäden, Witterungen waren malerisches Mittel. Als Motive dienten ihm unter anderem frühe Computergrafiken und Bilder verstaubter Modernen. Die Reste seiner Bilder nähte er zu neuen Werken zusammen.

In den letzten Jahren setzt Sergej Jensen wieder verstärkt Farbe ein. Von ihrer Künstlichkeit ausgehend, benutzt er eine Palette, die häufig das Natürliche imitiert. Er bringt sie oft nur als monochrome Fläche oder als zufällig scheinende Flecken auf, manchmal von hinten durch die Leinwand durchgedrückt. Der Auftrag sehr verdickter oder verdünnter Acrylfarbe verhindert einen malerisch flüssigen Stil. In jüngerer Zeit findet sich auch Figürliches in Jensens Arbeiten ein. Hier tauchen Motive der klassischen Kunstgeschichte auf, in „Roadside Meeting“ von 2016 etwa die Anmutung einer Waldgegend. Scheinbar wahllos zusammengesetzt, ziehe sich ein fast schon ödipales Verhältnis zur Malerei durch die verschiedenen Schaffensphasen des Künstlers und deutet auf ein bewegliches Engagement bei der Bilddarstellung hin, so die Kuratoren der Schau.

Die Ausstellung „Sergej Jensen“ läuft vom 11. März bis zum 18. Juni. Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro; freitags ist er kostenlos.

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
Lichtentaler Allee 8a
D-76530 Baden-Baden

Telefon: +49 (0) 7221 – 300 76 400
Telefax: +49 (0) 7221 – 300 76 500

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


11.03.2017, Sergej Jensen

Bei:


Staatliche Kunsthalle Baden-Baden

Künstler:

Sergej Jensen








News von heute

Dieter Froelich erhält Kunstpreis der Sparkasse Hannover

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

„Tag der Architektur“ in NRW

„Tag der Architektur“ in NRW

Österreichischer Kunstpreis vergeben

News vom 19.06.2018

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

News vom 18.06.2018

Aenne Biermann in Köln

Aenne Biermann in Köln

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Frühjahrsauktionen mit ausgezeichneter Bilanz - So kann der Herbst kommen
Ketterer Kunst Auktionen

Kunsthaus Lempertz - Piero Manzoni, Achrome, um 1958

Manzoni mit großem Erfolg
Kunsthaus Lempertz

Beckmanns „Ägypterin“: Der höchste Auktionspreis, der je in Deutschland für ein Gemälde erzielt wurde
Grisebach GmbH

Photoauktion bei Grisebach: Quantensprung auf dem Deutschen Photomarkt – 488.000 EUR für Photogramm von László Moholy-Nagy
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Aldridge - New Utopias #1

Ausstellung 28.09.2018: „Miles Aldridge – Dazzling beauty“
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce