Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 31.05.2017 109. Auktion: Fotografie des 19. - 21. Jahrhunderts - Fotobücher

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Zeitgenössische Reflexionen auf Franz Marc

in der Ausstellung „Vermisst – Der Turm der blauen Pferde von Franz Marc“

Das Haus am Waldsee in Berlin widmet sich aktuell zeitgenössischen Künstlern, die auf der Suche nach dem verschollenen Gemälde „Der Turm der blauen Pferde“ von Franz Marc sind. Das Werk aus dem Jahr 1913 wird seit 1945 vermisst. Laut Kuratorin Katja Blomberg formulierte Marc mit seiner Arbeit die Vorahnung auf eine neue Zeit. Auf dieses Gemälde beziehen sich die jungen Kunstschaffenden und reflektieren seine Geschichte mit den Mitteln der Malerei, der Zeichnung, der Bildhauerei, der Fotografie, Installation und Literatur aus heutiger Sicht. In der Schau sind unter anderem Martin Assig, Birgit Brenner, Johanna Diehl, Marcel van Eeden, Julia Franck, Arturo Herrera, Christian Jankowski, Rémy Markowitsch, Tobias Rehberger und Peter Rösel vertreten.

„Der Turm der blauen Pferde“ gilt als das zentrale Werk der Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“ und zudem als eines der Hauptwerke des deutschen Expressionismus. Die gestaffelten, blau durchleuchteten Pferdeleiber wurden zu einer Art Kultbild während der Weimarer Republik. Die aufgeschlossene bürgerliche Gesellschaft dieser Zeit schätzte die Qualität des Gemäldes, kannte aber auch das tragische Schicksal von Franz Marc, der 1916 bei Verdun gefallen war. Es befand sich seit 1919 im Besitz der Berliner Nationalgalerie und wurde bis 1936 im Kronprinzenpalais Unter den Linden ausgestellt. Offenbar überlebte das „entartete“ Kunstwerk den Zweiten Weltkrieg, denn angeblich wurde es in den Jahren 1945 sowie 1948/49 dreimal in Berlin gesehen. Eine der Überlieferungen besagt, dass „Der Turm der blauen Pferde“ in den ersten Nachkriegstagen nahe des Amtsbereichs von Hermann Göring am Leipziger Platz gesehen und vermutlich durch russische Offiziere in das heutige Haus am Waldsee in Sicherheit gebracht wurde. Sein Verbleib ist bislang unbekannt.

Die jungen Künstler beschäftigen sich nun mit der Frage, warum dieses Wiederauftauchen eines so bedeutenden Artefakts bis in die 1970er Jahre verschwiegen wurde. Im Mittelpunkt der Berliner Ausstellung steht vor allem der Verlust des Originals, die Gerüchte um sein Verschwinden und das Schweigen der Nachkriegszeit. So inszenierte Norbert Bisky „Den Turm der blauen Pferde“ 2017 neu. Sein Gemälde „Untitled“ stimmt weitgehend mit den Maßen, den Farben, dem Rahmen und der Rückseite von Marcs Arbeit überein. Doch direkt nach Fertigstellung beschädigte Bisky es, um sowohl auf den Soldatentod des Expressionisten als auch auf den Verlust des berühmten Gemäldes aufmerksam zu machen. Via Lewandowskys Arbeit „You, You, You, Unforgettable Blue“, ebenfalls aus dem Jahr 2017, ist ein ausgestopftes, mit Pfeilen gespicktes Pferd, das im Gegensatz zu Marcs geistig-überzeitlichen Prinzipien steht, die er in seiner Kunst suchte. Aus dem Gemälde wird so eine fast naturalistische Skulptur.

Die Schau „Vermisst – Der Turm der blauen Pferde von Franz Marc“, die als Doppelausstellung mit der Staatlichen Graphischen Sammlung München konzipiert ist, läuft bis zum 5. Juni. Das Haus am Waldsee hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Zur Ausstellung erscheint Mitte März ein Katalog in deutscher und englischer Sprache für 24,80 Euro.

Haus am Waldsee
Argentinische Allee 30
D-14163 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 801 89 35
Telefax: +49 (0)30 – 802 20 28

Quelle: Kunstmarkt.com/Anja Schmidbauer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


03.03.2017, Vermisst - Der Turm der blauen Pferde von Franz Marc

Bei:


Haus am Waldsee

Variabilder:

in der Ausstellung „Vermisst – Der Turm der blauen Pferde von Franz
 Marc“
in der Ausstellung „Vermisst – Der Turm der blauen Pferde von Franz Marc“

Variabilder:

Norbert Bisky, Untitled, 2017
Norbert Bisky, Untitled, 2017

Variabilder:

Marcel van Eeden, High Mountains, a Rainbow, the Moon and Stars, 2016
Marcel van Eeden, High Mountains, a Rainbow, the Moon and Stars, 2016

Variabilder:

Via Lewandowsky, You, You, You, Unforgettable Blue, 2017
Via Lewandowsky, You, You, You, Unforgettable Blue, 2017

Variabilder:

Tobias Rehberger, Something Else Is Possible, 2015
Tobias Rehberger, Something Else Is Possible, 2015

Variabilder:

Peter Rösel, Ohne Titel (Fussel), 2017
Peter Rösel, Ohne Titel (Fussel), 2017

Künstler:


Franz Marc








News vom 24.05.2017

Auch Moderne Kunst auf der Art Berlin

Auch Moderne Kunst auf der Art Berlin

Jill Mulleady in Bern

Jill Mulleady in Bern

Tobias Pils in Bottrop

Tobias Pils in Bottrop

Deutscher Architekturpreis an nachhaltigen Schulbau vergeben

Deutscher Architekturpreis an nachhaltigen Schulbau vergeben

Michael Dreyer in Karlsruhe

Michael Dreyer in Karlsruhe

News vom 23.05.2017

Danny Lyon im Fotomuseum Winterthur

Danny Lyon im Fotomuseum Winterthur

Ars Electronica gibt Preisträger bekannt

Ars Electronica gibt Preisträger bekannt

Christoph Ruckhäberle in Delmenhorst

Christoph Ruckhäberle in Delmenhorst

News vom 22.05.2017

Museum Morsbroich lädt zum Mitmachen und Mitdenken ein

Museum Morsbroich lädt zum Mitmachen und Mitdenken ein

Berliner Museum ehrt Alfred Flechtheim

Berliner Museum ehrt Alfred Flechtheim

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Thomas Struth, Art Institute of Chicago 1, 1990

Aus Zwei mach Drei!
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Zaha Hadid, Z-Scape Iceberg Lounge, 2003

Gutes Design ist für die Ewigkeit
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Löhrl - Mönchengladbach - Ulrich Erben, ohne Titel, 2013, 50,5 x 65,5 cm

Ausstellungseröffnung ULRICH ERBEN - Die Leichtigkeit des Seins (Aquarelle und Acrylarbeiten auf Papier)
Galerie Löhrl - Mönchengladbach





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce