Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

VG Stipendium für Annika Kahrs

Annika Kahrs ist die Gewinnerin des diesjährigen VG Stipendiums der Schweizer Stiftung Vordemberge-Gildewart. Die 1984 in Achim bei Bremen geborene Künstlerin konnte sich mit ihrer Videoarbeit „Sea-Pool“ von 2016 sowie drei Zeichnungen von 2015, die in Kooperation mit Seeleuten entstanden sind, gegen elf Mitbewerber durchsetzen und darf sich nun über ein Preisgeld von 60.000 Franken freuen. In der Jurybegründung heißt es: „Die Seefahrer, die sie im Seemannsclub in Bremerhaven getroffen hat, schildern anhand der skizzenhaften Zeichnungen ihre privaten Wohnsituationen. Dabei geht es um Erinnerungen, Emotionen und um Wunschträume, die mit der fernen Heimat verbunden sind. Es bleibt im Ungewissen, inwiefern die Skizzen Realitäten oder Imaginationen festhalten. Ihrem Gedanken folgend, schlüpft die Künstlerin in die Rolle der Regisseurin, die das Gegenüber zum Mitspielen anregt und sich auf einen ergebnisoffenen Dialog einlässt. Die Unmittelbarkeit und Unperfektheit der Zeichnungen transportieren einen speziellen Reiz und lassen uns die Begegnungen ein Stück weit nacherleben.“

Die Jury hob besonders das starke Zusammenspiel von Zeichnung und Film hervor und lobte die räumliche Umsetzung der Videoinstallation. Die formale Reduktion und Konzentration führe zu einer pointierten Aussage. Gleichzeitig fasziniere ein leichtes Mysterium, ein Hauch von Unerklärlichkeit. Zur Videoarbeit, die ebenfalls in der Welt der Schifffahrt verortet ist, führte das Preisgremium aus: „Drehort ist die Weser-Fähre, die Dauer des Films entspricht der Fahrzeit zum anderen Flussufer. Im Fokus steht ein Billardtisch, den die Künstlerin formal – in der Komposition fast malerisch – austariert. Fast schmerzlich sind die Betrachtenden gehalten, die Geduld zu bewahren und darauf zu warten, dass sich im Bild etwas ereignet. Die auf dem Tisch ausgelegten Kugeln beginnen sich langsam in verschiedene Richtungen zu bewegen, unvermittelt durchquert ein Auto oder dann der Schaffner das Bildfeld. Die Kugeln bewegen sich wie von Geisterhand, die Spieler fehlen. Dadurch lotet Annika Kahrs die Qualitäten der filmischen Möglichkeiten aus. Sie spielt mit Suspence und lässt gleichzeitig den Zufall und die von ihr nicht beeinflussbaren Bewegungen des Schiffes auf dem Wasser zu Ko-Regisseuren werden.“

Annika Kahrs studierte von 2005 bis 2012 an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig, an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Harun Farocki und an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. Sie wurde bereits mit verschiedenen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, unter anderem 2012 mit dem George-Maciunas-Preis, 2014 mit dem Bremerhaven-Stipendium und 2015/16 mit dem Aufenthaltsstipendium an der Cité Internationale des Arts in Paris. Kahrs’ Arbeiten waren zudem in etlichen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen, darunter in der Hamburger Kunsthalle, bei der 5. Biennale für zeitgenössische Kunst in Thessaloniki oder im Museum Hamburger Bahnhof in Berlin.

Seit 1983 reist die Stiftung Vordemberge-Gildewart durch Europas Kunstinstitutionen und verleiht ihr Stipendium an junge Künstlerinnen und Künstler unter 35 Jahren. Dieses Jahr ist die Kestnergesellschaft in Hannover Ort der Preisverleihung und der damit verbundenen Gruppenausstellung „VG Stipendium 2017“. Die Förderung regionaler Kunstszenen ist ein wichtiges Anliegen der Stiftung. Daher nimmt die Schau Kunstschaffende mit norddeutschem Bezug in den Blick. Neben Kahrs versammelt sie auch Arbeiten von Katja Aufleger, Malte Bartsch, Gerrit Frohne-Brinkmann, des kanadischen Duos Feminist Land Art Retreat, Toulu Hassani, Verena Issel, Delia Jürgens, Lucas Odahara, Claudia Piepenbrock, Max Schaffer und Timur Yüksel.

Die Ausstellung „VG Stipendium 2017“ läuft vom 11. März bis zum 7. Mai. Die Kestnergesellschaft hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Kestnergesellschaft
Goseriede 11
D-30159 Hannover

Telefon: +49 (0)511 – 701 200
Telefon: +49 (0)511 – 701 20 20

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Künstler (11)

Veranstaltung vom:


11.03.2017, VG Stipendium 2017

Bei:


Kestner Gesellschaft

Künstler:

Max Schaffer

Künstler:

Timur Yüksel

Künstler:

Claudia Piepenbrock

Künstler:

Lucas Odahara

Künstler:

Delia Jürgens

Künstler:

Verena Issel

Künstler:

Toulu Hassani








News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

News vom 16.01.2018

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

News vom 15.01.2018

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Shirin Neshat in Graz

Shirin Neshat in Graz

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce