Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 18.09.2017 Auktionswoche A182: Schmuck, Silber & Porzellan, Möbel & Skulpturen, Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Teppiche, Bücher

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunst und Kapital in Vaduz

Ausgehend von Joseph Beuys’ Weltverständnis, dass „die einzige revolutionäre Kraft die Kraft der menschlichen Kreativität“ ist, untersucht das Kunstmuseum Liechtenstein das Verhältnis von Kunst und Kapital. Am internationalen Finanzplatz Vaduz zeigen sechzehn Künstler und Künstlerduos in ihren Arbeiten von den 1960er Jahren bis heute unterschiedliche Perspektiven über die Vorstellung von Reichtum und Armut, von Nehmen und Geben. Der Titel der Ausstellung „Who Pays?“ ist dem gleichlautenden leuchtenden Schriftzug der Gruppe Relax mit Marie-Antoinette Chiarenza und Daniel Hauser entlehnt und richtet die Frage an jeden Einzelnen. Welche Rolle spielt dabei das Wesen des Kapitalbegriffs? Und welche „kapitale“ Rolle kann die Kunst spielen? Denn wer letztendlich zahlt, geht uns alle an.

In der von Christiane Meyer-Stoll kurierten Ausstellung ist der Besucher nicht nur befähigt, die zahlreichen Werke zu betrachten, sondern aufgrund mehrerer Kooperationen, unter anderem mit der Zeppelin Universität in Friedrichshafen, der Zukunftswerkstatt oder dem TAK Theater Liechtenstein, selbst zu agieren. Alternative Formen des Arbeitens und Wirtschaftens und die Teilhabe an verschiedenen Werten werden mittels Aktivitäten und Veranstaltungen erlebbar gemacht. Neben Beuys und Relax sind in der Schau Arbeiten von Ovidiu Anton, Gianfranco Baruchello, Susanne Bosch, Marcel Broodthaers, Filipa César, Félix González-Torres, David Hammons, Diango Hernández, Thomas Hirschhorn, Anja Kirschner & David Panos, Alicja Kwade, Thomas Lehnerer, Mark Lombardi und Christof Salzmann versammelt.

Die Ausstellung „Who Pays?“ ist bis zum 21. Mai zu sehen. Das Kunstmuseum Liechtenstein hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der reguläre Eintritt beträgt 15 Schweizer Franken, ermäßigt 10 Schweizer Franken.

Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation
Städtle 32
FL-9490 Vaduz

Telefon: +423 – 235 03 00
Telefax: +423 – 235 03 29

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


10.02.2017, Who Pays?

Bei:


Kunstmuseum Liechtenstein








News vom 20.09.2017

Matisse und Bonnard in Frankfurt

Matisse und Bonnard in Frankfurt

Zeitgenössische arabische Kunst in Berlin

Zeitgenössische arabische Kunst in Berlin

Documenta bilanziert positiv

Documenta bilanziert positiv

Furchtlos mit Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg

Furchtlos mit Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg

News vom 19.09.2017

Neue Sachlichkeit in der Schweiz

Neue Sachlichkeit in der Schweiz

Alles zum Kulturgutschutz

Alles zum Kulturgutschutz

Alexander Eiling neuer Sammlungsleiter am Städel

Alexander Eiling neuer Sammlungsleiter am Städel

News vom 18.09.2017

Multiples von Ulrich Rückriem für Bielefeld

Multiples von Ulrich Rückriem für Bielefeld

Sexauer Gallery mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Sexauer Gallery mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Retrospektive zu Harun Farocki in Berlin

Retrospektive zu Harun Farocki in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Löwenjagd nach Rubens, französischer Meister, 19. Jahrhundert

Sensationelle Preissteigerung für Löwenjagd
Kunsthaus Lempertz

Galerie Flügel-Roncak - Slinkachu - Tug of War

Slinkachu: Tug of War - letztes Exemplar
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Katz - Twilight Triptych

2. ArtWeekend in Nürnberg 06.-08.10.2017
Galerie Flügel-Roncak

Koller Auktionen AG - Geschenk-Kovsh von Zar Alexei I., Russland, 1667/68

Seltenes russisches Silber aus der Sammlung Franz Fransevitch von Uthemann
Koller Auktionen AG





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce