Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.03.2017 Auktionswoche A180: Schmuck, Silber & Porzellan, Möbel & Dekoration, Alter Meister, Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Bücher

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Gustav Metzger gestorben

Gustav Metzger beim Destruction in Art Symposium, London 1966

Gustav Metzger ist tot. Der Deutsch-Brite, der zu den radikalsten Aktionskünstler zählt, starb gestern in London. Er wurde 90 Jahre alt. Das berichtet die britische Zeitung „The Guardian“ in ihrer heutigen Ausgabe. Der 1926 in Nürnberg geborene Sohn orthodoxer Juden erlebte die Ermordung seiner Eltern durch die Nazis und kam mit seinem Bruder Max 1939 im Rahmen der Kindertransporte nach England. Nach einer Ausbildung zum Möbelschreiner besuchte er Bildhauerklassen, studierte Kunst an der Cambridge School of Art und schloss sich einer Künstlerkommune in King’s Lynn an, die künstlerisch-politisch hervortrat.

Ausgehend von den Schrecken des 20. Jahrhunderts thematisierte Gustav Metzger das Destruktionspotential der Kunst. Sein Kunstbegriff arbeitete mit Zerstörungsgesten und richtete sich gegen kapitalistische Werte und den klassischen Werkcharakter in der bildenden Kunst. Zugleich nahm er politische und ökologische Themen der Zeit, wie das atomare Wettrüsten und die Umweltzerstörung, auf und protestierte gegen die Vernichtung der Natur genauso wie gegen die Entwicklung der Kunst hin zur bloßen Ware. Die Selbstauflösung seiner Werke – wie etwa die frühen Aktionen mit von Säure zerfressenen Nylontüchern – proklamierte Metzger „als die letzte verzweifelte subversive und politische Waffe in der Hand von Künstlern“ und als Angriff gegen Kunsthändler und Sammler, die sich der modernen Kunst um des Profits willen bedienen. Auch sein „Autodestruktives Monument“ von 1960 war eine Skulptur aus Stahl, die durch Umwelteinflüsse allmählich verrostet.

Aus diesem Verständnis heraus initiierte Gustav Metzger 1966 in London das legendäre „Destruction in Art Symposium“ (DIAS) und traf damals den Nerv seiner Zeit. An dem Festival nahmen Dichter, Musiker, Psychologen und auch Fluxus-Künstler wie Al Hansen, Yoko Ono, Robin Page und Wolf Vostell teil. Die Wiener Aktionisten waren mit Günter Brus, Kurt Kren, Otto Muehl und Peter Weibel unter der Bezeichnung „Institut für direkte Kunst“ zugegen. Hermann Nitsch führte dabei sein Orgien-Mysterien-Theater auf, John Latham konstruierte aus Büchern drei hohe „Skoob Towers“ und verbrannte sie vor dem British Museum. Selbst Rockgruppen wie „Pink Floyd“ und „The Who“ soll Gustav Metzger mit seiner autodestruktiven Kunst beeinflusst haben. Die Idee, auf der Bühne eine Gitarre zu zertrümmern, führte Pete Townshend auf Metzger zurück.

Später wurde es recht still um ihn. Er befand sich mit seinen radikalen Gesten eher am Rand der britischen Kunstszene, als in der Mitte. Die Negierung eines auf Beständigkeit und Wertsteigerung beruhenden Kunstsystems und der nicht vorhandene Werkcharakter schlossen ihn per se aus dem traditionell bürgerlichen Kunstbetrieb aus. In den 1970er Jahren rief er gar zu einem Kunststreik auf. In den „Years Without Art 1977-80“ sollten die Künstler nichts schaffen, nichts verkaufen, nichts präsentieren und nicht mit der Publicitymaschine zusammenarbeiten. Ziel war das Ende des Kunstsystems.

Gustav Metzger selbst resümierte in einem Interview mit Ben Lewis, das in der Zeitschrift „Monopol“ erschienen ist: „Ich wurde nicht wahrgenommen, ganz klar. Die unverwirklichten Projekte verdeutlichen das. Immer wieder bin ich mit Ideen an verschiedene Institutionen herangetreten, jedes Mal war man nicht interessiert. Und wenn eine Idee angenommen wurde, wie diese Autoabgasgeschichte 1972 bei der Documenta 5, setzte man sie nicht um. Man hätte mich auch einladen können, Vorträge zu halten. Aber wegen meiner Ansichten, meiner heftigen Angriffe auf den Kapitalismus, schnitt mich die Kunstwelt.“ Vieles ging bei Metzger nicht über Projektskizzen hinaus, etwa „Stockholm June“ von 1972. Dabei wollte er Abgase von 120 Autos in ein Zelt leiten und die Automobile am letzten Tag des Projektes im Inneren des Zeltes zur Explosion bringen.

Gustav Metzger war aber auch ein Vertreter der „Autokreativen Kunst“. Ihren Ausdruck fand sie vor allem in den Lichtprojektionen mit Flüssigkristallen, den „Liquid Crystal Projections“, die zwischen 1965 und 1999 entstanden. Die psychedelischen Licht- und Farbveränderungen setzten wiederum Rockgruppen wie „The Who“ und „Cream“ in ihren Lightshows ein. In den 1990er Jahren entwickelte Metzger dann seine „Historic Photographs“-Installationen. Die großformatigen Reproduktionen bekannter Fotos von wichtigen historischen Ereignissen präsentierte er den Betrachtern aber so, dass sie kaum oder gar nicht mehr sichtbar waren beziehungsweise dass diese selbst erst aktiv werden mussten, um sie zu sehen. Gerade in der heutigen Bilderflut ist Metzgers Praxis des Verbergens, die gleichzeitig den Blick öffnet und die Aufmerksamkeit aktiviert, von fast hellseherischer Bedeutung.


02.03.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Selbstzerstörerische Kunst

Variabilder:

Gustav Metzger beim Destruction in Art Symposium, London 1966
Gustav Metzger beim Destruction in Art Symposium, London 1966

Künstler:

Gustav Metzger








News vom 23.03.2017

Swiss Photo Award verliehen

Swiss Photo Award verliehen

Frankfurter Architekturmuseum stellt Otto Apel vor

Frankfurter Architekturmuseum stellt Otto Apel vor

Camille Henrot in Wien

Camille Henrot in Wien

News vom 22.03.2017

Jasper Morrison im Berliner Bauhaus-Archiv

Jasper Morrison im Berliner Bauhaus-Archiv

Allan Kaprow als Maler in Esslingen

Allan Kaprow als Maler in Esslingen

Darmstädter Mathildenhöhe zeigt Ornamente im Quadrat

Darmstädter Mathildenhöhe zeigt Ornamente im Quadrat

News vom 21.03.2017

Rinus van de Velde in der Berliner König Galerie

Rinus van de Velde in der Berliner König Galerie

Amsterdamer Fotopreis für Romain Mader

Amsterdamer Fotopreis für Romain Mader

Richard Serra in Wiesbaden

Richard Serra in Wiesbaden

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Horst Dietrich - Berlin -  Albrecht Genin, 2005, o.T., Oel über Noten, 32x26 cm

Galerie Horst Dietrich auf der Paper Positions Berlin
Galerie Horst Dietrich - Berlin

Kunst-Auktionshaus Wendl - Carlo Wostry: Bauernmädchen mit Ziegen auf der Wiese

Nachbericht zur Frühjahrsauktion 2017
Kunst-Auktionshaus Wendl

Kunsthaus Lempertz - Beat Zoderer, Ohne Titel, 1997

Neues Format
Kunsthaus Lempertz

Nachbericht Auktion 254 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Kunst & Antiquitäten München - Maria Sibylla Merian, Marmeladendosenbaum

München startet mit Kunstobjekten und Liebhaberstücken in den Frühling
Kunst & Antiquitäten München

in focus Fotografie - c´t Fotografie 2-2017

Fotografie Sammeln - Markt für Fotokunst
in focus Fotografie





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce