Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Alf Lechner gestorben

Alf Lechner, Rahmenkubus mit Holzbalken, 1973

Alf Lechner ist tot. Der Bildhauer starb am vergangenen Samstag in Dollnstein im Landkreis Eichstätt, wo er seit 2001 lebte und arbeitete. Er wurde 91 Jahre alt. Das teilte die Stadt Ingolstadt mit, die seit 2000 das Lechner Museum beherbergt. Mit ihm verliere Ingolstadt eine „herausragende Künstlerpersönlichkeit“, heißt es in der Mitteilung weiter. Lechner ist für seine großen geometrischen Stahlskulpturen bekannt, die an vielen öffentlichen Plätzen in Deutschland stehen, etwa am Karlsplatz in Freiburg im Breisgau, im Kant-Park in Duisburg, vor dem Maximilianeum in München oder im Stadtbild Ingolstadts. „Lechners Kunstwerke und das Lechner Museum gehören mittlerweile zu Ingolstadt wie die Festungsbauten oder das Kreuztor“, so Oberbürgermeister Christian Lösel.

Zur Welt kam Alf Lechner 1925 in München. Künstlerisch war er fast Autodidakt. Lediglich der Landschaftsmaler Alf Bachmann, der im selben Haus wie Lechner lebte, lehrte ihn während der Schulzeit Zeichnen und Sehen. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Lechner zunächst als Schlosser, Grafiker und Industriedesigner und entwickelte eine Kaltlichtlampe für Zahnärzte, die ihn finanziell unabhängig und später frei vom Kunstbetrieb machte. Seine künstlerische Tätigkeit begann Alf Lechner im Jahr 1957; bei seiner ersten Ausstellung 1968 in der Münchner Galerie Heseler war er 43 Jahre alt. Schon hier standen seine Stahlskulpturen im Mittelpunkt. Mit den geometrischen Grundformen Rechteck, Quadrat, Kreis sowie Kubus, Quader und Kugel bezog er sich auf den Konstruktivismus der 1920er Jahre, führte ihn aber durch Zerteilung, Faltung, Spaltung und Brechung weiter und betonte damit die Veränderung und das Prozessuale in seiner Kunst.

Schnell folgten zahlreich Ausstellungen und Ehrungen. Bereits 1971 kauften die Bayrischen Staatsgemäldesammlungen die erste ihrer sechs Lechner-Skulpturen an. Zwei Jahre später wurde in einer vielbeachteten Ausstellung auf dem Areal vor der Neuen Pinakothek ein Überblick über das damalige Schaffen des Künstlers präsentiert. Für sein Wirken erhielt Lechner zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1974 den Berliner Kunstpreis, 1992 den Piepenbrock Preis für Skulptur, 2008 den Kulturpreis des Bezirks Oberbayern oder 2010 die Bayerische Verfassungsmedaille in Gold. 1995 wurde er zum Mitglied der Bayerischen Akademie der schönen Künste berufen und nahm im Jahr 2000 deren Friedrich-Baur-Preis entgegen. Neben dem Lechner Museum in Ingolstadt baute Lechner mit seiner Frau das ehemalige fürstbischöfliche Hüttenwerk im nahen Obereichstätt um und richtete hier seinen eigenen Skulpturenpark mit Atelier ein.

„Systematisch geordnetes Denken ist sinnlich wahrnehmbar“ – diese Aussage Lechners kann als Leitmotiv für sein Schaffen gelten, der fast ausschließlich mit dem oft tonnenschweren Stahl arbeitete. In seinem Werk verzichtete er auf spontane Gefühläußerungen und individuelle Handschriften. Seine Arbeitsweise, die in bestechender Konsequenz sein Schaffen charakterisiert, zielte auf das Elementare, auf eine kontrollierte überzeitliche Logik ab: „Das Grundsätzliche, das Ganze, das Wesentliche wird uns immer verschlossen bleiben. Die Neugierde treibt uns, wenigstens das Mögliche, wenigstens Teile zu erfassen. So leben wir mit Bruchstücken, mit Fragmenten, mit Unvollkommenheiten, zum Beispiel mit der Kunst.“

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Lechner Museum

Variabilder:

Alf Lechner, Rahmenkubus mit Holzbalken, 1973
Alf Lechner, Rahmenkubus mit Holzbalken, 1973

Variabilder:

Alf Lechner, Zueinander, 1996
Alf Lechner, Zueinander, 1996

Künstler:

Alf Lechner








News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

News vom 16.01.2018

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Moderne Wandteppiche in Oldenburg

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Sol Calero gewinnt Publikumspreis in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Yves Tanguys Grafiken in Berlin

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

Inés de Castro soll Museumschefin in Berlin werden

News vom 15.01.2018

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Lüpertz-Skulptur in Düsseldorf gestohlen

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Shirin Neshat in Graz

Shirin Neshat in Graz

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

Gestohlenes Nolde-Gemälde wieder da

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce