Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.06.2017 Sommer-Auktion 24. Juni 2017

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marina Rosenfeld in Frankfurt

Mit der Schau „Deathstar“ widmet der Portikus in Frankfurt der Künstlerin und Komponistin Marina Rosenfeld die erste Einzelausstellung in Deutschland. Seit 1990 arbeitet die 1968 geborene Amerikanerin, die in New York lebt und arbeitet, an Sound-Arbeiten, Installationen und Performances, die die Resonanz und die Architektur großer Räume thematisieren. Sie wandelt dabei auf dem Grat zwischen musikalischer Komposition und Darbietung, wobei ihre Kunstwerke auch Zeichnung und Notation beinhalten.

Rosenfelds „Deathstar“, zu Deutsch „Todesstern“, bezieht sich auf ein nicht realisiertes Forschungsprojekt des Sound-Labors AT&T aus den späten 1990er Jahren. Marina Rosenfeld greift die Idee der Umgebungsaufnahme auf, mit der das Klangerlebnis durch Mikrofone wahrnehmbar werden sollte. Die Künstlerin nutzt den Ausstellungsraum des Portikus sowohl zur Aufnahme, wie auch zur Wiedergabe. Damit entsteht eine akustische Umgebung, in der die Erzeugung und Verbreitung von Audio-Daten verschiedenen Verzögerungen und der natürlichen Verzerrung durch die Architektur unterworfen ist. Das Element des Unbestimmten tritt aus dem technischen Problem hervor, die komplexen Signalmengen zu verarbeiten, die kontinuierlich über diverse Richtmikrofone, eine Audio-Schnittstelle und vier Lautsprecher erfasst und wiedergegeben werden. So wird der Portikus mit „Deathstar“ zu einer Art Echokammer, die auch den Zufall inkorporiert.

In einem finalen Schritt wird Marina Rosenfeld das aufgenommene und wiedergegebene Klangerlebnis in Noten niederschreiben, so dass es lesbar wird. Am 31. März wird Pianist Marino Formenti die bis dahin im Rahmen der Ausstellung gesammelten Notationen aufführen. Laut Mitteilung des Museums ist „Klang weder Abstraktion noch Mittel zum Zweck, sondern vielmehr eine Voraussetzung für die Entstehung von Musik“.

Die Ausstellung „Marina Rosenfeld. Deathstar“ läuft bis zum 16. April. Der Portikus hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Portikus
Alte Brücke 2 – Maininsel
D-60594 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 – 962 44 540
Telefax: +49 (0)69 – 962 44 54 24

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.02.2017, Marina Rosenfeld - Deathstar

Bei:


Portikus

Künstler:

Marina Rosenfeld








News vom 23.06.2017

Spiegelnde Oberflächen in Frankfurt

Spiegelnde Oberflächen in Frankfurt

Verwirrung um Leitung des Bündner Kunstmuseums

Arabische Künstlerinnen in Herford

Arabische Künstlerinnen in Herford

News vom 22.06.2017

Wilhelm-Lehmbruck-Preis für Rebecca Horn

Zuwachs für die Alten Meister in Graz

Zuwachs für die Alten Meister in Graz

Felix Krämer wird Direktor in Düsseldorf

Felix Krämer wird Direktor in Düsseldorf

Arnold-Bode-Preis für Olu Oguibe

Arnold-Bode-Preis für Olu Oguibe

News vom 21.06.2017

Vienna Biennale beginnt

Vienna Biennale beginnt

Der Kuss in Berlin

Der Kuss in Berlin

Bastian Hoffmann erhält MO-Kunstpreis

Bastian Hoffmann erhält MO-Kunstpreis

Die Amerikaner in Potsdam

Die Amerikaner in Potsdam

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Flügel-Roncak - Ramos - Wonder Woman

Wonder Woman Holzschnitt von Mel Ramos
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Brainwash AK 2017

Mr. Brainwash: Ausstellungskatalog 2017
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Horst Dietrich - Berlin - Helmut Dirnaichner

Werkzyklus von Helmut Dirnaichner im Verlag für moderne Kunst erschienen erschienen
Galerie Horst Dietrich - Berlin

Kunsthaus Lempertz - Johann Joachim Kändler und Johann Friedrich Eberlein, Terrine kleinster Sorte, Meißen um 1739/40

Schmuck und Porzellan glänzen
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - August Sander, Kino Capitol in Köln, um 1930

Gesuchte Klassiker
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce