Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.06.2017 Sommer-Auktion 24. Juni 2017

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Beckmann-Archivalien für München

Archivalien aus der Schenkung „Max Beckmann Nachlässe“

Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen erhalten bedeutende Dokumente aus dem Nachlass Max Beckmanns. Mayen Beckmann, die Enkelin des Malers, schenkt den Münchner Museen wertvolle Briefe, Skizzen- und Tagebücher, Fotoalben und die Originalbibliothek des Expressionisten. „Wir haben uns entschieden, mit den in der Familie bewahrten Materialien das Beckmann Archiv München zu stärken, da dort seit vielen Jahren das Zentrum der Beckmann-Forschung liegt“, erklärte Mayen Beckmann. Die Schenkung beinhaltet Archivalien aus den Nachlässen von Max Beckmann, seiner ersten Frau Minna Beckmann-Tube, seiner zweiten Frau Mathilde Q. Beckmann, seines Sohnes Peter und seiner Schwiegertochter Maja Beckmann. Sie erweitern das Max Beckmann Archiv der Pinakotheken substantiell und sollen zukünftig der Beckmann-Forschung in München dienen.

Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen beherbergen nach eigenen Angaben die größte Sammlung von Gemälden Max Beckmanns in Europa. Sie sind seit 1977 zudem Sitz des Max Beckmann Archivs, der größten Fachbibliothek, Dokumenten- und Fotosammlung zu Beckmann und seinem Umfeld. Das Archiv verdankt Mayen Beckmann bereits seit Jahren großzügige Geschenke und Unterstützung. Die neue Zuwendung soll als „Nachlässe Max Beckmann“ geführt werden und umfasst an erster Stelle wertvolle Autografen Beckmanns, darunter über 100 Briefe und Karten, Verträge, Abrechnungen mit Kunsthändlern, handschriftliche Notizen, Dramen und Dramenentwürfe. Zu ihr gehören zudem vier Skizzenbücher Beckmanns, seine aus den Jahren 1903 bis 1941 erhaltenen Tagebücher und die vom Maler selbst geführten „Bilderlisten“.

Ein Kernstück ist Beckmanns eigene, über 650 Bände zählende Bibliothek, davon zahlreiche Exemplare mit Kommentaren von seiner Hand. Darüber hinaus haben sich Beckmanns private Fotoalben und zusätzlich über 850 Originalfotos erhalten. Neben den Archivalien finden sich auch Gegenstände aus dem Besitz Max Beckmanns, etwa Malmaterialien wie Paletten und Staffelei, aber auch Objekte, die aus seinen Stillleben bekannt sind: Ethnografica, Vasen, Kerzenleuchter und ähnliches. Familiengeschichtliche Unterlagen, Dokumente wie Pässe, Führerscheine und Reisedokumente sind ebenso Teil der Schenkung wie Auswanderungspapiere oder die vom Maler lang erwartete ‚Non-Enemy‘-Erklärung von 1946, die ihm nach Jahren des Exils endlich wieder mehr Bewegungsfreiheit verschaffte. Über die persönlichen Gegenstände hinaus geben Briefe von Personen aus dem Umkreis Beckmanns Einblicke in zeitgeschichtliche Umstände, Händlerbeziehungen, Fragen der Provenienz und Werkgenese.

„Mit dieser Schenkung hoffen wir das Max Beckmann Archiv so zu stärken, dass es personell und materiell in der Lage bleibt, die Archivalien auf lange Zeit zu konservieren, der Wissenschaft zugänglich zu halten und neue Forschungs- und Ausstellungsprojekte anzustoßen – eine Rolle, die die Familie in der vierten Generation nicht mehr spielen kann und sollte“, so Mayen Beckmann.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Variabilder:

Archivalien aus der Schenkung „Max Beckmann Nachlässe“
Archivalien aus der Schenkung „Max Beckmann Nachlässe“

Künstler:


Max Beckmann








News vom 23.06.2017

Spiegelnde Oberflächen in Frankfurt

Spiegelnde Oberflächen in Frankfurt

Verwirrung um Leitung des Bündner Kunstmuseums

Arabische Künstlerinnen in Herford

Arabische Künstlerinnen in Herford

News vom 22.06.2017

Wilhelm-Lehmbruck-Preis für Rebecca Horn

Zuwachs für die Alten Meister in Graz

Zuwachs für die Alten Meister in Graz

Felix Krämer wird Direktor in Düsseldorf

Felix Krämer wird Direktor in Düsseldorf

Arnold-Bode-Preis für Olu Oguibe

Arnold-Bode-Preis für Olu Oguibe

News vom 21.06.2017

Vienna Biennale beginnt

Vienna Biennale beginnt

Der Kuss in Berlin

Der Kuss in Berlin

Bastian Hoffmann erhält MO-Kunstpreis

Bastian Hoffmann erhält MO-Kunstpreis

Die Amerikaner in Potsdam

Die Amerikaner in Potsdam

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Flügel-Roncak - Ramos - Wonder Woman

Wonder Woman Holzschnitt von Mel Ramos
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Brainwash AK 2017

Mr. Brainwash: Ausstellungskatalog 2017
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Horst Dietrich - Berlin - Helmut Dirnaichner

Werkzyklus von Helmut Dirnaichner im Verlag für moderne Kunst erschienen erschienen
Galerie Horst Dietrich - Berlin

Kunsthaus Lempertz - Johann Joachim Kändler und Johann Friedrich Eberlein, Terrine kleinster Sorte, Meißen um 1739/40

Schmuck und Porzellan glänzen
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - August Sander, Kino Capitol in Köln, um 1930

Gesuchte Klassiker
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce