Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.04.2017 Auktion 46

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Otto Freundlich in Köln

Otto Freundlich, Die Mutter, 1921

Das Museum Ludwig in Köln widmet sich in seiner Ausstellung „Otto Freundlich – Kosmischer Kommunismus“ einem der originellsten Abstrakten aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Retrospektive mit etwa 80 Skulpturen, Gemälden, Zeichnungen, Gouachen und dem Mosaik „Geburt des Menschen“ von 1919 zeichnet das Werk, Denken und Leben des 1878 in Pommern geborenen Künstlers nach. Otto Freundlich setzte sich intensiv mit den Kunstströmungen seiner Zeit auseinander und fand zu einer eigenen abstrakten Formensprache. Dies führte unter den Nationalsozialisten zu seiner Verleumdung als „entarteter Künstler“. 1943 wurde der Künstler, der nach Frankreich geflohen war und auf dem Gebiet des Vichy-Regimes lebte, als Jude denunziert, in ein Vernichtungslager deportiert und dort ermordet. Zudem wurde ein großer Teil seines Œuvres von den Nazis zerstört. Seine Plastik „Großer Kopf“ war das Titelbild für die Wanderausstellung „Entartete Kunst“ von 1938. Obwohl die Skulptur Teil der Schau war, wurde von den Nazis mindestens einmal eine unförmige Kopie statt des Originals gezeigt und zudem ein anderer Titel angeführt: „Der neue Mensch“. Die Ausstellung im Museum Ludwig weist dies auch bei anderen Kunstwerken von Otto Freundlich nach.

Den Anfang der Kölner Ausstellung macht die um 1910 datierte Plastik „Frauenbüste“. Eine stark vereinfachte Formensprache charakterisiert das in Gelb gefasste Werk aus Gips: Die Augen sind schmale Schlitze, die Brauen fehlen gänzlich, und die Nase scheint einem Pfeiler näher zu sein als dem Riechorgan. Die Büste erinnert an die Form des Kubismus, ohne diesem Stil wirklich zuzugehören. Die Konstruktion des Gesichtes steht im Vordergrund. 1908 zog es Otto Freundlich nach Paris, wo er im Austausch mit Pablo Picasso und Georges Braque stand. In die französische Hauptstadt siedelte Freundlich 1924 um, zuvor stellte er etwa 1909 bei der Berliner Secession und 1913 beim Ersten Deutschen Herbstsalon aus. In seinen Schriften ordnet der Maler seine Werke sozial und künstlerisch ein. Seine Künstlerfreunde umfassten unter anderem Wassily Kandinsky, Alfred Döblin sowie Sonia und Robert Delaunay.

Kennzeichnend für Otto Freundlich ist die angewandte Kunst: Er wollte an die mittelalterliche Tradition der Zünfte anschließen und arbeitete deshalb auch an Teppichen, Mosaiken und Glasmalereien. Diese wollte er „mit einer kollektiven Kunst der Zukunft verbinden“, so die Kuratorin Julia Friedrich. Er verstünde in der leuchtenden Flächigkeit alter Kirchenfenster die Begrenzungen einer plastischen, von den Konturen der Gegenstände her konzipierten Kunst als überwunden. Die Abstraktion war ein Weg der radikalen Neuerung, die über die Kunst hinweg ging. „Die gekrümmten Farbflächen seiner Gemälde reflektieren etwa das Raumkonzept der Physik Einsteins, mit der er schon früh vertraut war.“ Die Harmonie der Farbe verknüpfte der Maler mit dem großen Ganzen. So wie im Kommunismus, dem Otto Freundlich anhing, sollte es laut seinen eigenen Überlegungen keine Grenzen zwischen „Welt und Kosmos, zwischen Mensch und Mensch, zwischen Mein und Dein, zwischen allen Dingen, die wir sehen“ geben.

Die Ausstellung „Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus“ läuft bis zum 14. Mai. Das Museum Ludwig hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, jeden ersten Donnerstag im Monat bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro. Der begleitende Katalog kostet im Museum 39 Euro, im Buchhandel 49,95 Euro.

Museum Ludwig
Heinrich Böll Platz
D-50667 Köln

Telefon: +49 (0)221 – 221 26 165
Telefax: +49 (0)221 – 221 24 114

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.02.2017, Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus

Bei:


Museum Ludwig Köln

Variabilder:

Otto Freundlich, Die Mutter, 1921
Otto Freundlich, Die Mutter, 1921

Künstler:

Otto Freundlich








News vom 27.04.2017

Neue Antiquitätenmesse in Brüssel

Neue Antiquitätenmesse in Brüssel

Brachum Kunstpreis für Frauke Dannert

Brachum Kunstpreis für Frauke Dannert

Ida Ekblads künstlerische Freiheit siegt in Hamburg

Neue Messe „Paper Positions“ beginnt in Berlin

Neue Messe „Paper Positions“ beginnt in Berlin

News vom 26.04.2017

Karl-Heinz Petzinka neuer Rektor der Kunstakademie Düsseldorf

Karl-Heinz Petzinka neuer Rektor der Kunstakademie Düsseldorf

Trisha Donnelly in Köln

Trisha Donnelly in Köln

Paloma Varga Weisz in Neuss

Paloma Varga Weisz in Neuss

Ieoh Ming Pei wird 100 Jahre alt

Ieoh Ming Pei wird 100 Jahre alt

News vom 25.04.2017

Nick Relph in Bonn

Nick Relph in Bonn

Freier Eintritt in die Kunsthalle Bremen

Freier Eintritt in die Kunsthalle Bremen

Avery Singer im Kölner Kunstverein

Avery Singer im Kölner Kunstverein

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce