Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.04.2017 Auktion 46

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Finkenwerder Kunstpreis geht an Georges Adéagbo

Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017

Der diesjährige Finkenwerder Kunstpreis geht an den Afrikaner Georges Adéagbo. Der 1942 im westafrikanischen Cotonou geborene Künstler, der auch in Hamburg lebt, darf sich über 20.000 Euro und ab Herbst auf eine Ausstellung im Kunsthaus Hamburg freuen. In seinen raumgreifenden Assemblagen versuche er „auf besondere Weise die Differenzen unterschiedlicher Kulturen zu überwinden“ und es gelinge ihm, in seiner Kunst „die Komplexität kultureller Identität“ zu veranschaulichen, so die Jury. Der Autodidakt Georges Adéagbo entwickelte in Cotonou eine tägliche Praxis des Denkens mit gefundenen Objekten, Bildern und Texten. Seit Mitte der 1990er Jahre stellt er aus und erhielt 1999 als erster afrikanischer Künstler für seine Teilnahme bei der 48. Biennale von Venedig eine Auszeichnung. 2002 folgte eine Installation auf der Documenta 11 sowie Präsentationen seiner Werke etwa im Museum Ludwig in Köln, dem MAK in Wien oder dem Moderna Museet in Stockholm.

Georges Adéagbos Assemblagen können als „assoziative kulturgeschichtliche Puzzle“ bezeichnet werden. Die verwendeten Objekte, wie Schriftstücke, Fotos, Bücher oder Gemälde, sammelt Adéagbo unter anderem auf Reisen, Flohmärkten, im Antiquariat oder im Alltag. Seine Werke beziehen sich teils auf berühmte Personen wie Edith Piaf oder namhafte europäische Philosophen, teils auf abstrakte Konzepte wie Fremdheit, Globalisierung und Kolonialismus. In der Jurybegründung heißt es weiter: „Durch die Art und Weise, wie der Künstler seine unterschiedlichen Referenzen und Artefakte arrangiert und mit eigenen Texten kommentiert, entstehen Erzählungen, die einer einseitigen Leseweise der Geschichte entgegen treten. Während der letzten 25 Jahre hat er damit nicht nur einen wesentlichen Beitrag zur Auseinandersetzung mit dem postkolonialen Erben Europas geleistet, sondern auch die Betrachtungsweise ‚afrikanischer‘ Kunst im westlichen Kunstkontext herausgefordert. Indem er die Rolle des kolonialen ‚Entdeckers‘ umkehrt, dekonstruiert Adéagbo die gegenseitigen Klischees und Projektionen auf das jeweils ‚Andere‘“.

Der vom Kulturkreis Finkenwerder ausgelobte und von der Firma Airbus Operations finanzierte Preis wird seit 1999 an Künstler vergeben, die mit ihrem Schaffen einen herausragenden künstlerischen Beitrag zur zeitgenössischen Kunst in Deutschland geleistet haben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Almut Heise, George Rickey, Candida Höfer, Neo Rauch, Daniel Richter, Thorsten Brinkmann, Ulla von Brandenburg und Christian Jankowski. Anlässlich des Finkenwerder Kunstpreises bietet das Kunsthaus Hamburg ab September eine Einzelausstellung zum Schaffen von Georges Adéagbo. Zur Preisverleihung am 31. August im Airbuswerk auf Finkenwerder wird der Preisträger zusätzliche eine Arbeit vor Ort vorstellen.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kunsthaus Hamburg

Variabilder:

Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017
Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017

Künstler:

Georges Adéagbo








News vom 23.03.2017

Swiss Photo Award verliehen

Swiss Photo Award verliehen

Frankfurter Architekturmuseum stellt Otto Apel vor

Frankfurter Architekturmuseum stellt Otto Apel vor

Camille Henrot in Wien

Camille Henrot in Wien

News vom 22.03.2017

Jasper Morrison im Berliner Bauhaus-Archiv

Jasper Morrison im Berliner Bauhaus-Archiv

Allan Kaprow als Maler in Esslingen

Allan Kaprow als Maler in Esslingen

Darmstädter Mathildenhöhe zeigt Ornamente im Quadrat

Darmstädter Mathildenhöhe zeigt Ornamente im Quadrat

News vom 21.03.2017

Rinus van de Velde in der Berliner König Galerie

Rinus van de Velde in der Berliner König Galerie

Amsterdamer Fotopreis für Romain Mader

Amsterdamer Fotopreis für Romain Mader

Richard Serra in Wiesbaden

Richard Serra in Wiesbaden

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Horst Dietrich - Berlin -  Albrecht Genin, 2005, o.T., Oel über Noten, 32x26 cm

Galerie Horst Dietrich auf der Paper Positions Berlin
Galerie Horst Dietrich - Berlin

Kunst-Auktionshaus Wendl - Carlo Wostry: Bauernmädchen mit Ziegen auf der Wiese

Nachbericht zur Frühjahrsauktion 2017
Kunst-Auktionshaus Wendl

Kunsthaus Lempertz - Beat Zoderer, Ohne Titel, 1997

Neues Format
Kunsthaus Lempertz

Nachbericht Auktion 254 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Kunst & Antiquitäten München - Maria Sibylla Merian, Marmeladendosenbaum

München startet mit Kunstobjekten und Liebhaberstücken in den Frühling
Kunst & Antiquitäten München

in focus Fotografie - c´t Fotografie 2-2017

Fotografie Sammeln - Markt für Fotokunst
in focus Fotografie





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce