Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.11.2018 Auktion 69: Alte Meister bis Klassische Moderne & Autographen, Manuskripte

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Ein neuer Blick auf Paula Modersohn-Becker: Das Bucerius Kunst Forum in Hamburg denkt die Malerin der Moderne nicht von Worpswede sondern von Paris aus und überzeugt mit dieser neuen Sichtweise

Don Quijote im Teufelsmoor



Paula Modersohn-Becker, Don Quichote, 1900

Paula Modersohn-Becker, Don Quichote, 1900

Mit einer Ausstellung im Louisiana Museum of Modern Art unweit von Kopenhagen ging es 2014 los. Es folgte eine große und sehr erfolgreiche Retrospektive im vergangenen Jahr im Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, und seit Dezember läuft im Kino – ebenfalls sehr erfolgreich – der Film „Paula – Mein Leben soll ein Fest sein“. Auch wenn man über die künstlerische Qualität dieses sehr frei mit den historisch verbürgten Tatsachen operierenden Kinofilms streiten kann: Fest steht, dass es zur Zeit offenbar außergewöhnlich großes öffentliches Interesse an Paula Modersohn-Becker gibt.


Obwohl sie schon seit einigen Jahren in der Planung war, kommt da eine Ausstellung im Hamburger Bucerius Kunst Forum genau zum richtigen Zeitpunkt: „Paula Modersohn-Becker. Der Weg in die Moderne“ lautet der Titel dieser sehenswerten Schau, die die Malerin auch in Deutschland endlich vom Etikett der reinen Worpsweder Regionalkünstlerin befreien will. Rund 80 Werke, darunter allein 60 Gemälde aus Museen und Privatsammlungen in Europa und den USA, werden präsentiert. Die selbstbewusste Botschaft der Ausstellung lautet: Hier ist eine Ausnahmekünstlerin zu sehen, die in ihrer kurzen Lebensspanne einen ganz eigenen Modernitätsbegriff entwickelt hat.

Uwe M. Schneede, ehemaliger Direktor der Hamburger Kunsthalle und Gastkurator der Schau, betont die Problematik der bisherigen Rezeptionsgeschichte: „Unter Kunstkennern genießt Paula Modersohn-Becker keinen besonders guten Ruf – das liegt nicht an ihrem Werk sondern an der Resonanz darauf.“ Lange Zeit habe man herablassend immer nur über „Paula“ gesprochen, ohne auch nur ihren Nachnamen zu nennen. Die Tragik des frühen Todes im Kindsbett habe die Rezeption ebenso geprägt wie das aus dem Jahre 1925 stammende vernichtende Diktum des Kritikers Richard Hamann, ihr Werk gleiche „dem gemalten Schrei des Weibes nach dem Kinde“.

Modersohn-Beckers Werk sei deshalb so eigenständig und unverwechselbar, weil es sich zwischen zwei Generationen, nämlich den Spätimpressionisten um Max Liebermann und den erst langsam nach vorne drängenden Expressionisten des Blauen Reiters und der Brücke, seinen ganz eigenen Platz gesucht habe. Die entscheidenden Impulse dafür habe die Malerin aber während ihrer wiederholten Paris-Aufenthalte erhalten. Hier begegnete sie dem Werk von damals noch weitgehend unbekannten Malern wie Paul Cézanne und Henri Matisse. In Paris erwarb sie auch die Fähigkeit, ihre Bilder lange vor dem eigentlichen Malakt zu komponieren. Nicht der unter ihren Worpsweder Künstlerkollegen verbreiteten, eher gefühlsbetonten und möglichst naturgetreuen Wiedergabe des Gesehenen galt ihr Interesse, sondern der Überwindung der reinen Abbildlichkeit durch die Verwendung neuer, unorthodoxer Bildmittel, experimenteller Form- und Farbkonstellationen.

Ein gutes Beispiel für ihre Methode, nahezu abstrakten Farbflächen dann doch wieder eine Ahnung von Gegenständlichkeit einzuhauchen, stellt das kleinformatige Gemälde „Don Quichote“ aus dem Jahr 1900 dar. Cervantes’ „Ritter von der traurigen Gestalt“ reitet hier nicht durch die verdorrte La Mancha sondern durchs norddeutsche Teufelsmoor – im Hintergrund eine Bockwindmühle. Paula Modersohn-Becker gelingt es, aus nur wenigen weißen Pinselschwüngen ein Pferd zu modellieren. Das Gesicht des Reiters besteht aus nur einem, senkrechten Pinselstrich in schmutzigem Braun – doch der ist perfekt platziert. Nichts überlässt sie also dem Zufall. Uwe M. Schneede dazu: „Die Werke sind gebaut, sehr gebaut.“

Wie sie ihre vereinfachende, aber umso charakteristischere Formensprache auf bestimmte Sujets anwendet, zeigen die vielen in Hamburg ausgestellten Kinderbildnisse und Selbstporträts. Von eher bäuerlich anmutenden, noch eindeutig in die norddeutsche Landschaft eingebetteten Szenen gelangt die Künstlerin nach und nach zu stärker exotischen Mädchenporträts, die vor neutralen Hintergründen im Atelier entstehen. Die Mädchen sind jetzt als Akte dargestellt. Als Attribute erhalten sie Südfrüchte und an Stammesschmuck erinnernde Halsketten oder Armbänder. Alles Heimatliche ist hier komplett verschwunden, die Gesichtszüge erscheinen eher maskenhaft als individuell.

Die künstlerische Entwicklung Paula Modersohn-Beckers anhand weniger aber exemplarischer Werke prägnant aufzuzeigen, gelingt der locker gehängten Ausstellung auch bei der Auswahl der Selbstporträts. Uwe M. Schneede versammelt hier die Bildnisse einer jungen, experimentierfreudigen Künstlerin, die zwar überwiegend in Worpswede gelebt hat, die entscheidenden Impulse für ihren persönlichen Aufbruch in die Moderne aber aus ihren äußerst anregenden und begegnungsreichen Paris-Aufenthalten bezog.

Die Ausstellung „Paula Modersohn-Becker. Der Weg in die Moderne“ läuft vom 4. Februar bis zum 1. Mai. Das Bucerius Kunst Forum hat täglich von 11 bis 19 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 6 Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist er frei. Der Katalog aus dem Hirmer Verlag kostet in der Ausstellung 29 Euro, im Buchhandel 39,90 Euro.

Kontakt:

Bucerius Kunst Forum

Rathausmarkt 2

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 360 996 0

Telefax:+49 (040) 360 996 36

E-Mail: info@buceriuskunstforum.de



03.02.2017

Quelle/Autor:Kunstamrkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 20

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Berichte (4)Variabilder (13)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


04.02.2017, Paula Modersohn-Becker. Der Weg in die Moderne

Bei:


Bucerius Kunst Forum

Bericht:


Auf der Suche nach dem Ich

Bericht:


Gescheiterte Glückspilze

Bericht:


Happy Birthday Paula

Bericht:


Und in der Ferne leuchtet Paris

Variabilder:

Paula Modersohn-Becker, Zwei
 Mädchen in weißem und blauem Kleid, sich an der Schulter umfassend, 1906
Paula Modersohn-Becker, Zwei Mädchen in weißem und blauem Kleid, sich an der Schulter umfassend, 1906

Variabilder:

Paula Modersohn-Becker, Zwei Mädchen an einem Birkenstamm
 stehend, um 1902
Paula Modersohn-Becker, Zwei Mädchen an einem Birkenstamm stehend, um 1902

Variabilder:

Paula Modersohn-Becker, Birkenstämme, um 1901
Paula Modersohn-Becker, Birkenstämme, um 1901







Paula Modersohn-Becker, Zwei Mädchen in weißem und blauem Kleid, sich an der Schulter umfassend, 1906

Paula Modersohn-Becker, Zwei Mädchen in weißem und blauem Kleid, sich an der Schulter umfassend, 1906

Paula Modersohn-Becker, Zwei Mädchen an einem Birkenstamm stehend, um 1902

Paula Modersohn-Becker, Zwei Mädchen an einem Birkenstamm stehend, um 1902

Paula Modersohn-Becker, Birkenstämme, um 1901

Paula Modersohn-Becker, Birkenstämme, um 1901

Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag, 1906

Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag, 1906

Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis nach halbrechts, die Hand am Kinn, 1906

Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis nach halbrechts, die Hand am Kinn, 1906

Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis frontal, 1897

Paula Modersohn-Becker, Selbstbildnis frontal, 1897

Paula Modersohn-Becker, Bildnis Rainer Maria Rilke, 1906

Paula Modersohn-Becker, Bildnis Rainer Maria Rilke, 1906

Paula Modersohn-Becker, Mädchenbildnis mit gespreizter Hand vor der Brust, um 1905

Paula Modersohn-Becker, Mädchenbildnis mit gespreizter Hand vor der Brust, um 1905

Paula Modersohn-Becker, Lee Hoetger und Clara Haken, 1906

Paula Modersohn-Becker, Lee Hoetger und Clara Haken, 1906

Paula Modersohn-Becker, Stillleben mit Goldfischglas, 1906

Paula Modersohn-Becker, Stillleben mit Goldfischglas, 1906

Paula Modersohn-Becker in der Veranda ihres Hauses, 1901

Paula Modersohn-Becker in der Veranda ihres Hauses, 1901

Paula Modersohn-Becker, Mädchen in rotem Kleid vor Sonnenblume, 1907

Paula Modersohn-Becker, Mädchen in rotem Kleid vor Sonnenblume, 1907




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce