Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Bedeutungsvolle Fragen, zurückhaltende Ästhetik: Das Musée régional d’art contemporain Languedoc-Roussillon im südfranzösischen Sérignan zeigt jetzt die erste große Einzelausstellung der deutschen Künstlerin und Documenta-Teilnehmerin Andrea Büttner in Frankreich

Wie wollen wir leben?



Männlicher Zerstörungsdrang trifft auf weibliche Anmut: Im Mittelpunkt der Einzelausstellung der deutschen Künstlerin Andrea Büttner, geboren 1972 in Stuttgart, im Musée régional d’art contemporain (MRAC) Languedoc-Roussillon im südfranzösischen Sérignan steht die Mehrkanalvideoarbeit „Piano Destructions“ aus dem Jahr 2014. Die in London, Frankfurt und Berlin lebende Künstlerin hat zahlreiche Archivaufnahmen von Performances, Happenings und Aktionen zusammengestellt, in denen überwiegend männliche Künstler, darunter George Maciunas, Nam June Paik, Wolf Vostell oder Ben Vautier, Klaviere und Konzertflügel zerstören. Eine Hochkonjunktur erlebte das destruktive Treiben zwischen den späten 1950er und den frühen 1960er Jahren in Städten wie San Francisco, New York, Köln und – last but not least – in Wiesbaden. Die beschauliche hessische Landeshauptstadt war 1962 der Schauplatz der ersten großen Manifestation der Fluxus-Bewegung, die unter dem Titel „Fluxus: Internationale Festspiele Neuester Musik“ im Museum Wiesbaden stattfand. Jedoch taucht das Phänomen bis in unsere unmittelbare Gegenwart immer wieder auf.


Nam June Paik etwa sitzt auf einem Stuhl, vor sich ein Klavier. Mit geradezu diabolischem Grinsen fordert er fünf junge, männliche Assistenten immer wieder dazu auf, das Tasteninstrument umzuwerfen. Die schrittweise Zerstörung desselben schreitet von Mal zu Mal weiter voran. Andere greifen zu wesentlich martialischeren Methoden – Äxten oder Hämmern etwa. Manche setzen das Instrument dem Flammentod aus. Und wieder andere hieven einfache Standklaviere oder ausladende Konzertflügel auf Hausdächer oder Berge, nur um sie anschließend in die Tiefe zu stürzen.

Das Ergebnis dieses vielfältigen Maßnahmenkatalogs ist jedoch jedes Mal das gleiche: Das in der Regel kostbare und bürgerliche Repräsentationsbedürfnisse bedienende Instrument wird – oft unter dem Applaus der Zuschauer – irreparabel zerstört, unbespielbar gemacht und so zum endgültigen Verstummen gebracht. Purer Vandalismus? Hass auf oder Angst vor Musik? Oder schlicht ein Akt der Befreiung vom bildungsbürgerlichen Fetisch Piano? Die Motivlage ist schwer zu ergründen.

Ein Aspekt, der bei ihrer Zusammenstellung von Klavierzerstörungen sofort ins Auge falle, so Andrea Büttner, sei aber die schiere Maskulinität, die dabei ausgelebt werde. Diese affektgesteuerte Zerstörungswut innerhalb der Avantgarde gegenüber den als repressiv empfundenen bourgeoisen Musikinstrumenten hatte dabei durchaus gewichtige Vordenker: Der DADA-Mitbegründer Tristan Tzara hatte bereits 1920 in seinem Manifest „Proklamation ohne Anspruch“ gefordert: „Musiker zerbrecht eure blinden Instrumente auf der Bühne“.

Parallel auf gleich vier Projektionsflächen laufen auf der langen Wand des Ausstellungsraumes die in die jüngere Kunstgeschichte eingegangenen Instrumentenzerstörungen. Quasi als Kontrapunkt dazu stellt Andrea Büttner auf einer fünften, auf der schmalen Wand des Raumes befindlichen Projektionsfläche der puren Destruktion Momente größtmöglicher Harmonie gegenüber: Im Banff Centre im kanadischen Alberta ließ sie dafür neun anmutige Solopianistinnen romantische Stücke von Chopin, Schumann und ein aufs Klavier adaptiertes Chorwerk von Monteverdi spielen. Das weibliche Spiel setzt bei „Piano Destructions“ immer dann ein, wenn der Sound der männlichen Destruktion für ein paar Minuten verebbt. Der berserkerhaften Kakophonie des Zerstörens stellt Andrea Büttner so eine bis ins Detail aufeinander abgestimmte Gemeinschaftsleistung gegenüber.

Im grafischen Kabinett des Museums hingegen gewährt Andrea Büttner anhand großformatiger Schwarz-Weiß-Fotokopien, die sie hinter dicken Glasscheiben arrangiert hat, Einblick in ihr an Aby Warburg geschultes ikonografisch-ikonologisches Denken. Hier, wo bei stark herabgedimmter Beleuchtung normalerweise die lichtempfindlichsten Werke aus der Sammlung präsentiert werden, zeigt die Künstlerin unter dem Titel „Alle Bilder“ eine präzis arrangierte, stark konzeptuell angelegte Retrospektive mit Reproduktionen eigener Werke und Bildern, die ihre künstlerische Entwicklung geprägt haben. Das Bestechende daran ist die Einfachheit und Bescheidenheit der benutzten Materialien. Abgesehen von Fotokopien, kommen nur noch ein paar bunte Sticker zum Einsatz, die mit – allerdings nur scheinbarer – Beiläufigkeit auf die Glasscheiben geklebt sind. „Ja“, „Von meinem iPhone gesendet“ oder „Art that heals“ heißt es da etwa. Auf anderen Stickern sind Fake-Kreditkarten oder Brötchen zu sehen. Beim Betrachter stellen sich so Assoziationen an einen nächtlichen Schaufensterbummel ein.

Andrea Büttner schlägt hier einen weiten motivischen Bogen, indem sie gefundene und eigene Schwarz-Weiß-Fotografien, etwa von Geldautomaten, Brotlaiben, Bikinimädchen, exzentrischen Briten beim Moossammeln, traditionell gewebten Geschirrhandtüchern aus dem Katalog des Retro-Kaufhauses Manufactum, aber auch kunsthistorisch bedeutsame Werke in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander präsentiert. Ein antichristliches römisches Spott-Graffito aus dem 2. Jahrhundert mit einem gekreuzigten Jesus, der Eselsohren trägt, ist hier ebenso zu sehen wie ein mittelalterliches Bildnis des heiligen Franz von Assisi. Daneben aber auch Reproduktionen eigener Holzschnitte und Hinterglasmalereien. Es gibt Anspielungen auf das Arts and Crafts Movement, auf den modernistischen Holzschnitt bei HAP Grieshaber, aber auch ganz persönliche Momente, etwa dann, wenn Andrea Büttner ihre frühere Kunstlehrerin, eine katholische Nonne, beiläufig ins Spiel bringt. Das Foto der jüdischen, französischen Linksintellektuellen und Mystikerin Simone Weil (1909-1943) wiederum eröffnet einen ganz eigenen Assoziationsraum.

Eine weitere Schau in der Schau ist zudem mittelalterlichen Darstellungen von Bettlern gewidmet. Andrea Büttner hat hier Abbildungen aus dem Londoner Warburg Institute und die dazugehörigen Bildlegenden zusammengestellt. In ihrem Werk taucht das Motiv der selbst gewählten Armut, Bedürfnislosigkeit und Bescheidenheit immer wieder auf. Büttner befragt es auf seine Tauglichkeit als ethisch unterfütterte, alternative Lebensform in einer sich unablässig beschleunigenden, primär materialistisch orientierten Gesellschaft. So zum Beispiel in verschiedenen Videoarbeiten, die das Leben in klösterlichen Gemeinschaften zum Thema haben. Unmittelbar auf die Kunst übertragen, taucht das Motiv der Armut aber auch in ihrer kritischen Auseinandersetzung mit den Marktmechanismen des Betriebssystems Kunst und der Ambivalenz der eigenen Verortung darin auf.

Andrea Büttner hat bereits an zahlreichen Ausstellungen auf der ganzen Welt teilgenommen, darunter 2010 an der 29. São Paulo Biennale und 2012 an der Documenta 13. Die von der in Marseille beheimateten Ausstellungsmacherin Céline Kopp als Gastkuratorin eingerichtete Ausstellung in Sérignan ist ihre erste Solo-Schau in Frankreich. Und sie zeigt eindrucksvoll, wie sich bei Andrea Büttner aus vielen Einzelwerken, Anspielungen, Zitaten, Gesten des Erinnerns und Querverweisen bedeutungsvolle Gesamtzusammenhänge ergeben, die nicht weniger zum Thema haben als grundlegende Fragen an die Eckpfeiler unserer Existenz: Wie wollen wir leben? Was können wir für andere tun? Was brauchen wir? Auf was lohnt es sich zu verzichten? Und wie können wir uns aus den eingefahrenen Gleisen unserer Existenz befreien, um etwas Neues anzufangen?

Die Ausstellung „Andrea Büttner“ ist noch bis zum 19. Februar zu sehen. Das Musée régional d’art contemporain Languedoc-Roussillon hat dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr, am Wochenende von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro; für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er kostenlos. Ein Video zur Ausstellung ist auf YouTube unter abrufbar.

Kontakt:

Musée regional d’art contemporain Languedoc-Roussillon

146, avenue de la plage - BP 4

FR-34410 Sérignan

Telefon:+33 (0467) 32 33 05

Telefax:+33 (0467) 76 99 09

www.youtube.com/watch?v=FyS6s720j18



19.01.2017

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bei:


Musée regional d’art contemporain Languedoc-Roussillon

Bericht:


Welterkenntnis durch „Littleness“

Bericht:


Demut als ästhetische Haltung

Bericht:


Nominierungen für Turner Prize

Künstler:

Andrea Büttner










Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce