Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 26.09.2020 Auktionshaus Stahl: Kunstauktion 26. September 2020

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wien präsentiert jüdische Künstlerinnen der Moderne

Das Jüdische Museum Wien blickt ab heute rund 100 Jahre zurück und untersucht, wie österreichische Künstlerinnen am Aufbruch der Moderne beteiligt waren. Viele von ihnen stammten aus assimilierten jüdischen Familien. Malerinnen wie Tina Blau, Broncia Koller-Pinell, Marie-Louise von Motesiczky oder die Keramikerinnen Vally Wieselthier und Susi Singer haben heute ihren Platz in der Kunstgeschichte. Doch die meisten sind in Vergessenheit geraten, wie die Bildhauerin Teresa Feodorowna Ries, die Malerinnen Grete Wolf-Krakauer und Helene von Taussig oder die Grafikerin Lili Réthi. Die Schau „Die bessere Hälfte“ stellt nun 44 Künstlerinnen vor und zeichnet deren außergewöhnliche Ausbildungs- und Karrierewege nach, die vom Kampf um Anerkennung in einer von Männern bestimmten Kunstszene erzählen, aber auch von vielversprechenden Karrieren, die durch Vertreibung und Exil unterbrochen oder in den Vernichtungslagern des Nationalsozialismus für immer beendet wurden.

Im Fin de Siècle war eine künstlerische Laufbahn für Frauen nahezu undenkbar. Als Salonièren oder Mäzeninnen waren vor allem Jüdinnen im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert sehr präsent, von einer offiziellen künstlerischen Ausbildung allerdings ausgeschlossen. Ein Besuch der Kunstakademien war erst ab 1920 möglich, daher gingen viele auf die eigens für Frauen errichteten Kunstschulen. Besonders jüdische Familien legten Wert auf die Bildung der Töchter und ermöglichten ihnen eine künstlerische Entwicklung. „Was die Frauen eint, ist ein emanzipierter Akt, sich von den Traditionen zu befreien, und die Neugierde auf neue Kunstströmungen“, so Kuratorin Sabine Fellner. Schon bei ihrer ersten Präsentation 1896 löste Teresa Feodorowna Ries mit ihrer Marmorstatue „Hexe bei der Toilette für die Walpurgisnacht“, die sich eben die Fußnägel schneidet, einen Skandal aus.

Neben der russischstämmigen Ries, die sich in der männerdominierten Bildhauerei ihren Platz eroberte, gehörte Tina Blau zu den ersten Frauen, die im Wien des späten 19. Jahrhunderts die Kunst zu ihrem Beruf erwählten. Als Landschaftsmalerin hatte sie um 1870 einen maßgeblichen Anteil an der Entwicklung des Österreichischen Stimmungsimpressionismus. Die Keramikprodukte der Wiener Werkstätte bestimmten vor allem Vally Wieselthier, Susi Singer und Kitty Rix mit ihren ausgezeichneten Skulpturen. Oft mit ihrer Sicht auf die nackte Weiblichkeit propagierten die Grafikerinnen und Malerinnen Margarete Hamerschlag, Mariette Lydis, Helene von Taussig oder Bettina Ehrlich-Bauer ein neues selbstbestimmtes Frauenbild, während sich die New Yorker Exilantin Edith Kramer 1943 in ihrem Gemälde „The Black Eye“ schonungslos mit blauem Auge selbst portraitiert.

Die Ausstellung „Die bessere Hälfte. Jüdische Künstlerinnen bis 1938“ läuft vom 4. November bis zum 1. Mai 2017. Das Jüdische Museum Wien hat sonntags bis freitags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro bzw. 5 Euro. Für Kinder bis 18 Jahre ist er frei. Der Ausstellungskatalog kostet 29,90 Euro.

Jüdisches Museum Wien
Dorotheergasse 11
A-1010 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 53 50 43 1

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 17

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (2)Künstler (13)

Veranstaltung vom:


04.11.2016, Die bessere Hälfte. Jüdische Künstlerinnen bis 1938

Bei:


Jüdisches Museum der Stadt Wien

Variabilder:

Kitty Rix, Karussell, 1929
Kitty Rix, Karussell, 1929

Variabilder:

Teresa Feodorowna Ries, Hexe bei der Toilette
 für die Walpurgisnacht, 1895
Teresa Feodorowna Ries, Hexe bei der Toilette für die Walpurgisnacht, 1895

Künstler:

Tina Blau

Künstler:

Marie-Louise von Motesiczky

Künstler:

Vally Wieselthier

Künstler:

Lili Réthi

Künstler:

Teresa Feodorowna Ries








News vom 22.09.2020

Edi Hila in Wien

Edi Hila in Wien

Österreichischer Kunstpreis vergeben

Österreichischer Kunstpreis vergeben

100 Jahre Kunst in Thüringen

100 Jahre Kunst in Thüringen

News vom 21.09.2020

Gottfried-Böhm-Stipendium ins Leben gerufen

Gottfried-Böhm-Stipendium ins Leben gerufen

Manor-Kunstpreis für Martina Morger

Manor-Kunstpreis für Martina Morger

Belgischer Symbolismus in Berlin

Belgischer Symbolismus in Berlin

Wolfgang-Hahn-Preis für Marcel Odenbach

Wolfgang-Hahn-Preis für Marcel Odenbach

News vom 18.09.2020

Thuar und Macke in Stade

Thuar und Macke in Stade

Antica Namur verschoben

Antica Namur verschoben

Renaissance-Humpen für Braunschweig erworben

Renaissance-Humpen für Braunschweig erworben

Art Alarm in Stuttgart

Art Alarm in Stuttgart

Berliner „Fahrbereitschaft“ darf wieder Kunst zeigen

Berliner „Fahrbereitschaft“ darf wieder Kunst zeigen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Ada X2

Alex Katz neue Edition erschienen
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | Work Well

neue Mr. Brainwsh Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - TIZIAN (EIGENTLICH TIZIANO VECELLIO, um 1488 Pieve di Cado-re - 1576 Venedig) (WERKSTATT), PORTRAIT KARL V, Öl auf Leinwand, 68 x 58 cm, Provenienz: Rheinische

Nachbericht: 103. Auktion - Von Mönchen, Madonnen und Kaisern
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - John M. Armleder, O.T. (target), 2001

The Olbricht Collection
Van Ham Kunstauktionen

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - SELTENES FRÜHES TEEKÄNNCHEN, Deutsch, Meissen, Ma-lerei wohl von Johann Gregorius Höroldt, um 1722-1723, Porzellan, polychrome Malerei, Goldstaffage. H. 11,5 c

Vorbericht: 103. Auktion - Kaiserliches Angebot
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Ketterer Kunst Auktionen - Das ganze Leben ist eine Kunst - jetzt erst recht!

BENEFIZAUKTION – PIN. FOR ART 2020
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce