Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 31.05.2018 111. Auktion: Gemälde Alter und Neuerer Meister

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Art.Fair zieht von Köln nach Düsseldorf

Walter Gehlen und Andreas Lohaus gehen neue Wege in Düsseldorf

Im Kampf mit dem Dauerkonkurrenten Köln kann Düsseldorf in Kunstsachen nun einen Punkt holen. Nach 14 Jahren an vier verschiedenen Spielstätten in Köln zieht die Kunstmesse Art.Fair rheinabwärts in die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt und wird ab kommenden Jahr unter „Art Düsseldorf“ firmieren. Vom 16. bis 19. November 2017 will die neue Messe die großzügigen, lichten Hallen des ehemaligen Industrieareals Böhler im Westen von Düsseldorf bespielen. Das teilten die Direktoren Andreas Lohaus und Walter Gehlen zum Ende der diesjährigen Ausgabe am Samstag mit. Sie wollen die „Art Düsseldorf“ zu einer der führenden Kunstmessen in Deutschland ausbauen und sehen am neuen Standort für Galeristen und Partner die derzeit besten Möglichkeiten, sich langfristig und erfolgreich im deutschen Kunstmessemarkt zu etablieren. „Mit der wirtschaftlichen Strahlkraft von Düsseldorf, der aktiven Kunstlandschaft und einer stilvollen Location mit vielseitigen Möglichkeiten können wir mit unseren Galerien und Partnern erfolgreich arbeiten“, so Lohaus.

Die oppositionelle SPD-Fraktion im Kölner Stadtrat bedauerte den Wegzug der Art.Fair nach Düsseldorf und sprach von einem „Verlust für den Kunststandort Köln“. Barbara Lübbecke, Geschäftsführerin der SPD-Fraktion, äußerte sich hierzu: „Die Art.Fair hat mit ihrem Angebot den Kölner Kunstmessestandort ideal ergänzt. Mit ihrem Fokus auf moderner und zeitgenössischer Kunst im niedrigpreisigeren Bereich deckt sie ein Segment ab, das auch breiten Bevölkerungsschichten den Zugang zu Kunst ermöglicht. Zudem hat die Art.Fair immer auch einen besonderen Blick auf hochaktuelle junge Kunstprojekte gewagt, die Kölner Kunstszene damit inspiriert und auf eine ganz eigene moderne Art bereichert. Das wird Köln zukünftig fehlen.“

Die SPD wolle genau darauf schauen, was den Ausschlag für diese Entscheidung der Art.Fair gegeben habe. Es wäre ein schlechtes Zeichen, sollte der Fortbestand der Art.Fair in Köln an mangelndem Engagement von Geschäftsführung und Aufsichtsratsvorsitzender der KölnMesse gescheitert sein, erklärte die SPD-Fraktion weiter. Dies dementierte inzwischen der Direktor der von der KölnMesse organisierten Art Cologne, Daniel Hug. Der Umzug der Messe nach Düsseldorf sei kein Verlust. Die Art.Fair habe sich auf künstlerisch niedrigem Niveau bewegt und nur wenig gute Galeristen angesprochen. Nach Informationen des Kölner Stadtanzeigers gilt das Verhältnis von KölnMesse und Art.Fair aber als schwierig. Lohaus und Gehlen sprechen in der Kölner Tageszeitung von unterschiedlichen „Kulturen der Organisationen“ und von einem möglicherweise mangelnden Willen zur Zusammenarbeit bei der KölnMesse. So hat die Messegesellschaft im vergangenen Jahr parallel zur ihrer eigenen, auf Antiquitäten und alte Kunst ausgerichteten Cologne Fine Art (COFA) die „COFA Contemporary“ für zeitgenössische Kunst im unteren Preissegment ebenfalls im Herbst ins Leben gerufen.

An ihrem neuen Standort können Gehlen und Lohaus auf einen starken Partner aus der Schweiz hoffen. Die Baseler MCH Group, die die weltweit führende Kunstmesse Art Basel und ihre Ableger in Miami und Hong Kong verantwortet, beabsichtigt, mittels Partnerschaften mit kompetenten und innovationsfreudigen Veranstaltern ein internationales Portfolio an führenden regionalen Kunstmessen aufzubauen. Mit der neuen „Art Düsseldorf“ sei man hierüber in Gesprächen und will die Möglichkeiten einer konkreten Partnerschaft prüfen, so Andreas Lohaus.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Art.Fair – Internationale Messe für aktuelle Kunst

Bericht:


Eine Messe erfindet sich Jahr für Jahr neu

Bericht:


Internationaler Blick, regionale Verortung

Variabilder:

Walter Gehlen und Andreas Lohaus gehen neue Wege in Düsseldorf
Walter Gehlen und Andreas Lohaus gehen neue Wege in Düsseldorf








News vom 23.05.2018

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

News vom 22.05.2018

Meese, Richter und Tal R in Stade

Meese, Richter und Tal R in Stade

Robert Indiana verstorben

Robert Indiana verstorben

Jutta Koether im Museum Brandhorst

Jutta Koether im Museum Brandhorst

News vom 18.05.2018

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Roman Ondák in Regensburg

Roman Ondák in Regensburg

Galerist Georg Kargl verstorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Philipp Küsel, Elfenbeinhumpen mit Puttenreigen „Die fünf Sinne“, Augsburg 1689/92

Hoch die Humpen
Van Ham Kunstauktionen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Ticha, Hans - Gelbes Kopftuch

Frühjahrsversteigerung von bildender Kunst im Juni 2018.
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Saphir-Diamant-Ring, England, um 1900

Diamantenrausch
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Max Liebermann, Gartenlokal, 1920/22

Zwei auf einen Streich - Van Ham initiiert Restitutionen aus der Sammlung Waffenschmidt
Van Ham Kunstauktionen

Kunsthaus Lempertz - Meister des Tobias (Maestro die Tobia), Madonna mit Kind und Heiligen und Kreuzigung, 14. Jahrhunderts

Beflügelte Kunst – Nachlass Kardinal Meisner
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce