Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.06.2017 Auktion A181: Design, Schweizer Kunst, Klassische Moderne, PostWar & Contemporary, Grafik, Fotografie, Schmuck & Uhren

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Messe-Nachbericht

Zwischen Kommerz und Diskurs: Rund um die Kunstmesse FIAC häuften sich vergangene Woche Eröffnungen, Lectures und andere Events in der französischen Hauptstadt. Dabei ging es durchaus nicht immer nur um Big Business...

Pariser Kunstherbst



Wer in der vergangenen Woche in Sachen Kunst unterwegs war, den zog es nach Paris. Die 43. Ausgabe der Kunstmesse FIAC, Foire Internationale d’Art Contemporain, fand im Grand Palais unweit der Champs-Élysées statt. In diesem Jahr wurde aber erstmals auch das gegenüberliegende Petit Palais miteinbezogen. Unter der Bezeichnung „On Site“ waren hier 37 teilweise raumgreifende Arbeiten von Künstlern wie Jimmie Durham, Manfred Pernice oder Damien Hirst zu sehen. Ein wenig Art Unlimited à la Basel? Diesem Anspruch genügte die etwas disparat wirkende und dicht an dicht in die Foyers gestopfte Präsentation allerdings nicht ganz. Auch auf der erstmals für den Verkehr gesperrten Avenue Winston Churchill zwischen den Gebäuden sowie unter dem Motto „Hors les Murs“ in den Tuilerien wiesen ortsspezifische Arbeiten etwa von Lawrence Weiner oder Michael Sailstorfer den Weg.


Auf der Messe selbst war die Stimmung unter den Besuchern und den 186 angereisten Galeristen aus 27 Ländern durchaus positiv. Knapp über 72.000 Besucher und damit 0,5 Prozent mehr als im vergangenen Jahr verzeichnete die FIAC. Während im lichtdurchfluteten Hauptsaal des Grand Palais die etablierteren Händler ihre hochpreisige Ware offerierten, boten besonders die Säle in der oberen Etage Raum für neue Entdeckungen. Hier präsentierten sich jüngere Galerien wie die Zürcher Karma International und RaebervonStenglin, der Wiener Emanuel Layr oder der Pariser Jocelyn Wolff. Das günstigste Werk auf der FIAC war eine versiegelte Schachtel Schmelzkäse der Marke „La Vache Qui Rit“, die der Brite Jonathan Monk mit einem spiegelverkehrten Etikett bedrucken ließ und für 5 Euro als limitierte Edition anbot. Vorsicht Sammler: Den Käse sollte man nicht essen, sondern in der unversehrten Dose langsam trocknen lassen.

Am Stand von Esther Schipper/Johnen aus Berlin gab es aus den 1980er Jahren stammende Zeichnungen an der Schnittstelle von Kunst, Mode und Kostüm von Wiebke Siem, der Trägerin des Goslarer Kaiserrings von 2014, für 3.700 Euro. Der diesjährige Kaiserringträger Jimmie Durham war dann unter anderem am Stand von Kurimanzutto aus Mexiko City mit einer neuen Skulptur vertreten. Ein Eyecatcher von Mark Dion dann bei Nagel Draxler aus Berlin: Der US-Amerikaner hat seine große Installation „The Fisheries“ mit an einem Balken hängenden, lebensgroßen Skulpturen derjenigen Fischarten der Weltmeere gestaltet, die durch die Überfischung vom Aussterben bedroht sind. Ebenfalls Arbeiten von Mark Dion zeigte die Galerie In Situ - Fabienne Leclerc aus Paris: „Between Voltaire and Poe“ ist ein hölzernes Schrankmöbel mit allerlei gestapelten Büchern, Saurier-Modellen und anderen Fundstücken aus der Natur. Ein weiterer, häufig fotografierter Blickfang dann bei Larry Gagosian: Die lebensecht wirkende, polychrom bemalte Bronzeskulptur „Old Couple on a Bench“ von Duane Hanson aus dem Jahr 1994 zeigt ein älteres Paar in Freizeitkleidung, das sich fast so, als wäre es vom Überangebot an Kunst ermattet, auf einer Bank ausruht. Ein extra für die Messe engagierter Sicherheitsmann bewachte die wertvolle Skulptur.

Bereits am Mittwochabend, dem Abend der Vernissage der FIAC, eröffnete Gagosian in seinen großzügigen Räumen auf der Rue de Ponthieu zwei bemerkenswerte Ausstellungen: Schlüsselwerke von Duane Hanson wie ein übergewichtiger Gärtner auf einem Aufsitz-Rasenmäher, ein farbiger Anstreicher mit rosa Farbrolle, ein junger Surfer oder eine nachlässig abgestellte Kinderkarre mit schlafendem Kind kamen vor der abstrakten Malerei von Olivier Mosset besonders gut zur Geltung. Im Project Space und im Schaufenster an der Straße präsentierte sich dann zum ersten Mal bei Gagosian in Paris die New Yorkerin Josephine Meckseper. Die in Worpswede aufgewachsene und seit 1992 in den USA lebende Deutsche zeigt neben perfekt verarbeiteten, verspiegelten Vitrinen, in denen banale Alltagsgegenstände auf Kunstobjekte treffen, auch einige an Plakatabrisse erinnernde Motive, die sie auf Leinwand drucken ließ – eine Hommage an die Praxis der Nouveaux Réalistes und an die Stadt Paris. Das direkt auf Bürgersteigniveau gelegene, großzügig bemessene Schaufenster der Galerie hat sie komplett verspiegelt und mit für ihr Werk typischen Readymades etwa in Form einer verchromten Autofelge und eines Warenständers mit Birkenstock-Sandalen ausgestattet. Die geradezu provozierende Hyperinszenierung von Konsumgütern ist durchaus als Anspielung darauf zu verstehen, dass es auch in Paris eine gewisse Tradition gibt, aus Demonstrationen heraus Schaufensterauslagen zu zerstören und zu plündern. Man darf gespannt sein, wie die hochästhetischen, dabei aber gleichfalls kapitalismus- und gesellschaftskritisch unterfütterten Arbeiten Mecksepers beim Pariser Publikum ankommen.

Zu den weiteren Höhepunkten der Galerienschauen während des Eröffnungsreigens am Donnerstagabend gehört die Gruppenschau „Ether“ bei Chantal Crousel im Marais. Sie versammelt Arbeiten, die sich mit dem Ätherischen, dem laut Aristoteles „fünften Element“, auseinandersetzen, darunter ein imposantes Aquarium mit schwebendem Felsbrocken und lebendem Urgetier von Pierre Huyghe, Inkjet-Prints von Wade Guyton und Landschaftsaufnahmen von Wolfgang Tillmans. Im multikulturell geprägten Künstlerstadtteil Belleville hingegen zeigt die Galerie Jocelyn Wolff neue, unter die Haut gehende Filme von Clemens von Wedemeyer, die auf gefundenem Amateurmaterial aus der Zeit des Dritten Reiches basieren. Wedemeyers Ausstellung „P.O.V.“ (point of view) basiert auf 16mm-Filmmaterial, das ein deutscher Wehrmachtsoffizier zwischen 1938 und 1942 aufgenommen hat. Zu sehen sind neben zerstörten Städten und aufgedunsenen Pferdekadavern auch zackige Begrüßungsrituale unter Offizieren und daneben das gemeinsame nackte Baden im Teich eines von der Wehrmacht beschlagnahmten Schlosses. Das Erschreckende daran: Die scheinbare Vereinbarkeit soldatischer Grausamkeiten mit nahezu kindischer Ausgelassenheit.

Ein Paukenschlag dann bei Thaddaeus Ropac im Marais: Der Salzburger stellt ein Konvolut mit überwiegend großformatigen Werken von Robert Rauschenberg aus den 1980er Jahren vor. Daneben ist es ihm gelungen, einen original Flaschentrockner von Marcel Duchamp anbieten zu können. Dieses signierte Exemplar aus dem Jahr 1959 mit dem offiziellen Titel „Replik des verlorenen Originals von 1914“ stammt aus dem Besitz des 2008 verstorbenen Robert Rauschenberg. Es ersetzt praktisch das verschollene Ur-Exemplar, also das erste Readymade der Kunstgeschichte überhaupt. Anlässlich der Ausstellung „Kunst und das gefundene Objekt“ 1959 in New York hatte Duchamp seinen Freund Man Ray gebeten, in einem Pariser Kaufhaus einen Flaschentrockner zu kaufen und diesen nach New York zu verschiffen. Später hatte Rauschenberg das Exemplar dann direkt von Duchamp zum Freundschaftspreis von drei US-Dollar erworben. Die Rauschenberg Foundation bietet es jetzt zum Kauf an, um damit andere Aktivitäten zu finanzieren. Eingebettet in eine Schau mit Notizen, Briefen und Fotografien in Vitrinen, schwebt das eigens von einem Wachmann beschützte Objekt der Begierde jetzt frei von der Decke hängend im Raum. Perfekt ausgeleuchtet, verdoppelt es seine besondere Aura noch durch einen kühnen Schattenwurf. Einzige Voraussetzung des Verkaufs: Ropac soll den „Porte-bouteilles“ in eine Museumssammlung vermitteln, wo er dann dauerhaft der Öffentlichkeit erhalten bleiben soll.

Ortswechsel: Der von einem Meteoriten erschlagene Papst Johannes Paul II., der betende, kniende Hitler en miniature, ein Blechtrommler auf einer barocken Balustrade: Die Ausstellung „Not Afraid of Love“ in den prächtigen, opulenten Räumen der Monnaie de Paris an der Rive gauche versammelt derzeit ausgewählte Werke des 1960 in Padua geborenen Italieners Maurizio Cattelan. Der Clou: Der selbstironische Künstler tritt in seinen naturalistisch gehaltenen Skulpturen häufig als sein eigenes Alter Ego auf. Aus einem Loch im Parkett herauslugend, an einem Garderobenhaken hängend oder mit seinem eineiigen Zwilling in einem altmodischen Ehebett liegend.

The place to be am Freitagabend war dann der neue Hot Spot der Pariser Kunstszene: „La Colonie“, der frisch bezogene Ausstellungsraum mit angegliederter Bar und Restaurant von Kader Attia auf der Rue Lafayette unweit der Gare du Nord im multikulturell geprägten zehnten Arrondissement. Der diesjährige Gewinner des Prix Marcel Duchamp hat ein ganzes Gebäude gekauft und es zu einem Zentrum für Ausstellungen, Musik und politisch-intellektuellen Diskurs umgebaut. Die Eröffnung wurde am 17. Oktober gefeiert. Das Datum war bewusst gewählt. Es ist der Jahrestag der Pariser Demonstrationen für die Unabhängigkeit Algeriens am 17. Oktober 1961, die in einem Massaker endeten, in dessen Verlauf bis zu 300 Algerier von der Polizei getötet wurden.

Am Freitagabend gab es dann ein Gespräch zwischen Kader Attia und dem italienischen Künstler Michelangelo Pistoletto über die Bedeutung und metaphorische Aufladung von Spiegeln. Außerdem Couscous für 300 Gäste, von der Mutter des Künstlers gekocht. Für Musik und Getränke sorgten seine Brüder – alles also ein Family Business. „La Colonie“ ist aber auch ein experimenteller und für alle offener Ort, auf den Paris lange gewartet hat. Attias erklärtes Ziel ist es, „Leute mit den unterschiedlichsten Horizonten zusammenzubringen – vom Akademiker bis hin zum Sozialarbeiter aus den Banlieues und den Jungen und Mädchen, die er betreut“. „Solche Räume gibt es ja in Berlin zuhauf, aber hier fehlte so etwas bisher“, so eine französische Kuratorin.

Es tut sich also etwas in Paris in Sachen Kunst. Neben dem Aspekt des Verkaufens kommt auch die inhaltliche Auseinandersetzung nicht zu kurz. Und schon Mitte November trifft sich dann die internationale Fotoszene wieder im Grand Palais bei der Paris Photo, der wichtigsten Fotomesse der Welt. Bienvenu!

www.fiac.com

www.monnaiedeparis.fr

www.facebook.com/lacolonieaparis/



28.10.2016

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Variabilder (10)

Variabilder:

Eröffnung von Duane Hanson bei Gagosian in Paris
Eröffnung von Duane Hanson bei Gagosian in Paris

Variabilder:

Ange Leccia, Arrangement (Talisman), 2016
Ange Leccia, Arrangement (Talisman), 2016

Variabilder:

Schaufenster von Josephine Meckseper bei Gagosian Gallery, Paris
Schaufenster von Josephine Meckseper bei Gagosian Gallery, Paris

Variabilder:

Vernissage von Josephine Meckseper bei Gagosian in Paris
Vernissage von Josephine Meckseper bei Gagosian in Paris

Variabilder:

FIAC 2016: Blick in die Hallen im Grand Palais
FIAC 2016: Blick in die Hallen im Grand Palais

Variabilder:

Eröffnung Robert Rauschenberg bei Thaddaeus Ropac in Paris
Eröffnung Robert Rauschenberg bei Thaddaeus Ropac in Paris

Variabilder:

In „La Colonie“
 von Kader Attia
In „La Colonie“ von Kader Attia

Variabilder:

In „La Colonie“
 von Kader Attia
In „La Colonie“ von Kader Attia

Variabilder:

Maman bereitet Couscous in „La Colonie“ von Kader Attia
Maman bereitet Couscous in „La Colonie“ von Kader Attia







Ange Leccia, Arrangement (Talisman), 2016

Ange Leccia, Arrangement (Talisman), 2016

In „La Colonie“ von Kader Attia

In „La Colonie“ von Kader Attia

Eröffnung von Duane Hanson bei Gagosian in Paris

Eröffnung von Duane Hanson bei Gagosian in Paris

In „La Colonie“ von Kader Attia

In „La Colonie“ von Kader Attia

Am Eingang zum Grand Palais in Paris mit einer Außenarbeit von Lawrence Weiner

Am Eingang zum Grand Palais in Paris mit einer Außenarbeit von Lawrence Weiner

Schaufenster von Josephine Meckseper bei Gagosian Gallery, Paris

Schaufenster von Josephine Meckseper bei Gagosian Gallery, Paris

Eröffnung Robert Rauschenberg bei Thaddaeus Ropac in Paris

Eröffnung Robert Rauschenberg bei Thaddaeus Ropac in Paris

FIAC 2016: Blick in die Hallen im Grand Palais

FIAC 2016: Blick in die Hallen im Grand Palais

Maman bereitet Couscous in „La Colonie“ von Kader Attia

Maman bereitet Couscous in „La Colonie“ von Kader Attia

Vernissage von Josephine Meckseper bei Gagosian in Paris

Vernissage von Josephine Meckseper bei Gagosian in Paris




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce