Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Schwarz in der Neuen Pinakothek

Edouard Manet, Frühstück im Atelier (Le déjeuner), 1868

In der aktuellen Ausstellung beschäftigt sich die Neue Pinakothek in München mit der Farbe Schwarz. Das unbunte Kolorit spielt in der Geschichte der Malerei eine wichtige Rolle. So ist Schwarz nicht nur als Farbe zu verstehen, sondern auch als Metapher, Kompositionsmittel und maltechnische Herausforderung. Es führt zu den Schattenseiten des Lebens wie zu den Abgründen der Seele. In Bildnissen spiegelt schwarze Kleidung Moden und sozialen Status; so wird edles Schwarz ein Merkmal der spanischen Hoftracht. Mit insgesamt 15 Werken aus eigenen Beständen, teils auch aus der geschlossenen Alten Pinakothek, richtet die Schau das Augenmerk auf die Malerei des 19. Jahrhunderts, einer Zeit, in der der schwarzen Farbe eine besondere Bedeutung zukommt.

Um die unterschiedlichen künstlerischen Ansätze in der Verwendung von Schwarz zu verdeutlichen, werden unter anderem die Werke von Johann Heinrich Füssli, Edouard Manet und Franz Xaver Winterhalter den barocken Gemälden Simon Vouets, Diego Velázquez’ und Bartolomé Esteban Murillos gegenübergestellt. Dieser direkte Vergleich ermöglicht dem Betrachter sowohl Unterschiede als auch Gemeinsamkeiten auszumachen. Dass Manets „Frühstück im Atelier“ trotz einer zeitlichen Differenz von knapp 240 Jahren zu Velázquez’ „Jungem spanischem Edelmann“ gewisse Ähnlichkeiten aufweist, ist kein Zufall, sondern Manets Bewunderung für den spanischen Porträtmaler zuzuschreiben. Franz Xaver Winterhalter wiederum macht in seinem Porträt des Grafen Franz Oliver von Jenison-Walworth deutlich, wie vielfältig die unbunte Farbe besonders in der Darstellung unterschiedlicher Stoffe eingesetzt werden kann: Pelz, Samt und Seide reflektieren das Licht auf andere Art und Weise.

Die Ausstellung „Drei Farben Schwarz“ ist bis zum 23. Januar 2017 zu sehen. Die Neue Pinakothek hat täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, sonntags 1 Euro.

Neue Pinakothek
Barer Straße 29
D-80799 München

Telefon: +49 (0)89 – 23 805 195

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


05.10.2016, Drei Farben Schwarz

Bei:


Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Variabilder:

Edouard Manet, Frühstück im Atelier (Le déjeuner), 1868
Edouard Manet, Frühstück im Atelier (Le déjeuner), 1868

Variabilder:

Diego Velázquez, Junger spanischer Edelmann, um 1631
Diego Velázquez, Junger spanischer Edelmann, um 1631

Variabilder:

Franz Xaver Winterhalter, Graf Jenison-Walworth, 1837
Franz Xaver Winterhalter, Graf Jenison-Walworth, 1837








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce