Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Martin Brandenburg und Hans Baluschek in Berlin

Hans Baluschek, Hier können Familien Kaffee kochen, 1895

Das Bröhan-Museum widmet sich mit Martin Brandenburg und Hans Baluschek wieder zwei vergessenen Künstlern der Berliner Moderne. Die Kabinettausstellung mit rund 30 Exponaten wirft ab dem Wochenende einen Blick auf eine ungewöhnliche Künstlerfreundschaft des frühen 20. Jahrhunderts. Beide Maler kamen 1870 zur Welt – Brandenburg in Posen, Baluschek in Breslau. Sie lernten sich bei ihrem Studium an Königlichen Akademie der bildenden Künste in Berlin kennen, lehnten aber das dort tradierte Regelwerk der akademischen Malerei ab und gehörten zu den frühen Mitgliedern der Berliner Secession. Die enge Freundschaft der Maler zeigt sich nicht nur in der gemeinsamen Ausstellungstätigkeit, sondern ist auch in privaten Briefen Baluscheks dokumentiert, von denen einige in der Ausstellung zu sehen sind.

So nah sich Martin Brandenburg und Hans Baluschek auch standen, in ihrer Malerei gingen sie unterschiedliche Wege. Mit oft bedrückenden Szenen aus der Alltags- und Arbeitswelt machte Baluschek mit seinen realistischen Bildern auf die Auswirkungen der Industrialisierung aufmerksam. Seine teils karikaturhaft überzogenen Motive, so in der Damenrunde „Hier können Familien Kaffee kochen“ von 1895, fand er in den kleinbürgerlichen und proletarischen Milieus der Großstadt Berlin. In seinem Schaffen erfasste er die sozialen Spannungen der Wilhelminischen Ära, entdeckte aber auch die Reize der Metropole, der Industrie und der Technik. Martin Brandenburg zog sich hingegen in das Phantastische zurück und stellte sein Werk in den Dienst einer psychologisch-sinnlichen Erforschung der Welt. In zumeist symbolistischen und surrealen Bilderfindungen spürte er dem Unbekannten nach, beschäftigte sich mit der menschlichen Psyche und den Kräften der Natur, etwa in dem neu erworbenen Gemälde „Die Windsbraut“ von 1899, die als Akt über einer kahlen Hügellandschaft mehreren Vögeln nachfliegt.

Die Ausstellung „Martin Brandenburg und Hans Baluschek – Eine Künstlerfreundschaft“ läuft vom 9. September bis zum 8. Januar 2017. Das Bröhan-Museum hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Bröhan-Museum
Schlossstraße 1a
D-14059 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 326 906 22
Telefax: +49 (0)30 – 326 906 26

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


08.09.2016, Martin Brandenburg und Hans Baluschek – Eine Künstlerfreundschaft

Bei:


Bröhan-Museum

Variabilder:

Hans Baluschek, Hier können Familien Kaffee kochen, 1895
Hans Baluschek, Hier können Familien Kaffee kochen, 1895

Variabilder:

Martin Brandenburg, Die Windsbraut, 1899
Martin Brandenburg, Die Windsbraut, 1899

Künstler:

Martin Brandenburg

Künstler:

Hans Baluschek








News vom 18.10.2018

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

Cologne Fine Art-Preis für Horst Antes

George Grosz in Berlin

George Grosz in Berlin

Ara Güler gestorben

Ara Güler gestorben

News vom 17.10.2018

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Thomas Meier-Castel in den Kunstsammlungen Chemnitz

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Zweimal Szeemann in Düsseldorf

Sigrid Neubert ist tot

Sigrid Neubert ist tot

Balderers Szenario in Luzern

Balderers Szenario in Luzern

News vom 16.10.2018

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Lovis Corinth-Preis für Peter Weibel

Mel Ramos gestorben

Mel Ramos gestorben

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Mammen-Aquarell für Berlinische Galerie

Chinas Farben in Düsseldorf

Chinas Farben in Düsseldorf

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - -	Lot 1267: Bedeutendes Objekt „Oscillating Echo Cipher“, Michael Glancy, 2002, Erlös: 33.000 Euro

Nachbericht Auktion 266 'Bedeutende Privatsammlung' und 'Europäisches Glas und Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Lot 122: Teller aus dem Militärservice, St. Petersburg, Kaiserliche Porzellanmanufaktur, Periode Nikolaus I (1825-1855), D. 24 cm

Vorbericht Auktion 267 'Russian Art & Icons'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Frank Fluegel - Mel Ramos - Martini Miss.

Mel Ramos verstorben
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce