Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Clifford Holmead Phillips in der Kunsthalle Schweinfurt

Die Kunsthalle Schweinfurt präsentiert in ihrer aktuellen Ausstellung rund 100 Gemälde des 1889 in Pennsylvania geborenen Clifford Phillips. Der seit 1944 unter dem Namen Holmead agierende Künstler stand vor Beginn des Zweiten Weltkrieges kurz vor einem internationalen Durchbruch. Nachdem seine Ausstellung „The Human Drama“ von 1940 in Oslo nach dem Einmarsch deutscher Truppen geschlossen wurde, konnte der Künstler auch nach Kriegsende nicht mehr an seinen damaligen Erfolg anknüpfen. So kommt es, dass Holmead heute sowohl in Deutschland als auch in den USA fast gänzlich unbekannt ist. Clifford Holmead Phillips fasste nach einer Europareise im Jahr 1912 mit nur 23 Jahren den Entschluss, Maler zu werden. Immer wieder pendelte der junge Künstler zwischen Amerika und Europa hin und her. Kein Wunder, dass sein Gesamtwerk sowohl die Züge amerikanischer Tradition als auch die der europäischen Moderne vereint. 1956 ließ sich Holmead schließlich in Brüssel nieder, wo er im Jahr 1975 starb.

Mit der Ausstellung „Clifford Holmead Phillips – Ein amerikanischer Maler zwischen den Welten“ ruft die Kunsthalle Schweinfurt den Maler wieder ins Gedächtnis und zeichnet die Geschichte des amerikanischen Expressionisten in Europa nach. Die Exponate umfassen sowohl Früh- als auch Spätwerke und ermöglichen es dem Betrachter, der Entwicklung des zur „Verschollenen Generation“ zählenden Künstlers zu folgen. Während Holmeads frühe Stadtansichten wie der „Vorstadtbahnhof Paris“ von 1926 noch als zaghafte Versuche des Autodidakten wirken, weisen seine späteren Landschaftsbilder eine eigenständige schwungvolle Handschrift auf.

Besonders deutlich wird dies an seinem pastosen Farbauftrag in der 1967 entstandenen „Schafherde“. Scheinbar ungezähmt und eigenwillig sind die Farben mit einem groben Duktus auf die Leinwand gebracht. Nicht umsonst bezeichnet Holmead seinen Stil als „Crude Expressionism“. Oft trägt diese Malweise zur düsteren, fast bedrohlichen Stimmung der Bilder bei. So handelt es sich bei seinem Gemälde „Sunburst“ von 1959 nicht nur um den im Titel angekündigten plötzlichen Sonnenschein, sondern auch um die geladene Spannung kurz vor einem heftigen Gewitter. Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung, aber auch Sarkasmus spiegeln die Werke wider und lassen den Betrachter an die apokalyptischen Landschaften Ludwig Meidners denken.

In seinen letzten Lebensjahren macht Holmead einen weiteren großen Entwicklungsschritt. Er beginnt nun, seine Figuren im Sinne des „Shorthand Paintings“ mit nur wenigen Spachtelstrichen auf die Leinwand zu malen. Beinahe naiv wirken seine Menschenbilder, etwa das „Porträt eines Mannes im Anzug“ von 1973 oder das „Mädchen mit blondem Haar“ von 1970. Dadurch bringt Holmead seine distanzierte Sichtweise der Menschheit auf den Punkt, stellt diese jedoch nicht verbittert, sondern durch heitere Ironie und Komik dar.

Die Ausstellung „Clifford Holmead Phillips – Ein amerikanischer Maler zwischen den Welten“ läuft vom 29. Juli bis zum 18. September. Die Kunsthalle Schweinfurt hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro.

Kunsthalle Schweinfurt
Rüfferstraße 4
D-97421 Schweinfurt

Telefon: +49 (0)9721 – 51 47 21
Telefax: +49 (0)9721 – 51 47 49

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


29.07.2016, Clifford Holmead Phillips (1889-1975). Ein amerikanischer Maler zwischen den Welten

Bei:


Museen und Galerien der Stadt Schweinfurt

Künstler:


Holmead








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce