Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1110: Moderne Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Von den Farbholzschnitten des 17. Jahrhunderts bis hin zu Manga, Anime und Cosplay: Die Ausstellung „Hokusai x Manga“ im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe untersucht die japanische Populärkultur aus fünf Jahrhunderten

Spurensuche im Mutterland des Comics



Utagawa Kuniyoshi, Ich will das Nächste sehen!, 1852

Utagawa Kuniyoshi, Ich will das Nächste sehen!, 1852

Angefangen hat alles in der Geisterstunde. Im alten Japan war es üblich, sich in der stockdunklen Zeit zwischen ein und drei Uhr nachts unheimliche Geschichten zu erzählen, um so die Geister und Dämonen, die man für das Auftreten von Naturkatastrophen wie Erdbeben, Vulkanausbrüchen und Flutwellen verantwortlich machte, zu bannen. In der sogenannten „Stunde des Ochsen“ saß man in größerer Runde zusammen, um mit magischen Ritualen und okkulten Praktiken in die ebenso obskure wie faszinierende Grauzone zwischen realer Welt und Geisterreich vorzudringen. Aus dieser mündlichen Tradition heraus entwickelte sich im späten 17. Jahrhundert der Trend zur massenmedialen Visualisierung dieser Geschichten. Und wenn man so will, liegen hier auch die Wurzeln für die seit Ende der 1980er Jahre auch im Westen überaus populäre Bildsprache von Manga und Anime, so lautet die japanische Bezeichnung für Animationsfilme.


Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) befasst sich jetzt in der umfangreichen Ausstellung „Hokusai x Manga. Japanische Popkultur seit 1680“ mit der Entstehung einer bildhaften, schnell konsumierbaren und in hohen Auflagen verbreiteten Populärkultur. Über 200 historische Holzschnitte, Holzschnittbücher, Entwurfszeichnungen, Druckstöcke und Tuschezeichnungen sind jetzt ausgestellt. Den Bogen in die Gegenwart spannt die Schau mit einer Vielzahl von Manga-Büchern und Originalzeichnungen. Ebenso zu sehen sind aber auch Anime, Ausschnitte aus Videospielen, sogenannte Cosplay-Kostüme und jede Menge Merchandise-Artikel in Form von Manga-Figuren, Kaffeetassen, Geschirr oder Kinderspielzeug. Die historische Grundlage der Ausstellung bildet die umfangreiche, auch international einmalige Sammlung des MKG von Farbholzschnitten und Holzschnittbüchern so bedeutender Künstler wie Utagawa Kuniyoshi (1797-1861) und Katsushika Hokusai (1760-1849).

Nora von Achenbach, die die Schau gemeinsam mit Simon Klingler kuratiert hat, betont: „Das Jahr 1680 ist nicht willkürlich gewählt. In diesem Jahr nämlich entstand der Holzschnitt als eigenständiges Bildmedium.“ Ein entscheidender Faktor für seine schnelle Ausbreitung war die Tatsache, dass die städtische Vergnügungskultur im damaligen Edo, das erst 1868 in Tokio umbenannt wurde, bereits stark ausgeprägt war. Um 1800 hatte Edo rund eine Million Einwohner und war damit die größte Stadt der Welt. Noch einmal Nora von Achenbach: „Die Großstadt war der Nährboden für das, was wir heute als Populärkultur bezeichnen.“ Findige Verleger erkannten das Bedürfnis des Publikums nach Geschichten über Geister und Helden, Samurai-Kämpfer und Kurtisanen. Die Hamburger Schau kann, was die historischen Vorläufer der Comic-Kultur betrifft, aus dem Vollen schöpfen: So wird gleich im Eingangsbereich Hishikawa Moronobus in Bildsequenzen erzählte Geschichte über den Dämon Shuten Doji präsentiert. Entstanden um 1680 ist das eine der ersten in einem Druckmedium erschienenen Bildergeschichten der Welt.

Aber auch die kritische Würdigung der Gegenwart kommt nicht zu kurz: Ein Raum ist etwa der sogenannten „kawai“-Ästhetik gewidmet. Eigentlich für Minderjährige entwickelte Produktlinien wie Pokémon, Hello Kitty oder die Roboterkatze Doraemon bedienen sich eines verniedlichenden Kindchenschemas und sind erstaunlicherweise auch bei Erwachsenen extrem beliebt. Ein anderes, ebenfalls mit der Tendenz zur radikalen Realitätsflucht einhergehendes Phänomen ist das in der Ausstellung anhand von Ganzkörperkostümen vorgestellte Cosplay. Menschen aller Altersgruppen schlüpfen in aufwendige Maskeraden, die stark von der Manga-Ästhetik inspiriert sind, und entfliehen so ihrem Alltag in der Realwelt. Ein eher zweifelhaftes Freizeitvergnügen.

Manga, Anime und Cosplay werden in dieser einer historischen Tiefenbohrung vergleichbaren Schau in eine mehrere Jahrhunderte umfassende Traditionslinie gestellt. Für Nora von Achenbach ist das nicht weiter verwunderlich: „Was damals und heute verbindet, ist das Bedürfnis der Menschen nach einer Parallelwelt zu der Welt, in der wir leben.“

Die Ausstellung „Hokusai x Manga. Japanische Popkultur seit 1680“ ist bis zum 11. September zu sehen. Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro; für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre ist er frei. Der 240seitige Katalog aus dem Hirmer Verlag kostet 29,90 Euro.

Kontakt:

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Steintorplatz

DE-20099 Hamburg

Telefon:+49 (040) 428134 880

Telefax:+49 (040) 428134 999

E-Mail: service@mkg-hamburg



21.06.2016

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 18

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (3)Variabilder (9)Künstler (4)

Veranstaltung vom:


10.06.2016, Hokusai x Manga - Japanische Popkultur seit 1680

Bei:


Museum für Kunst und Gewerbe

Bericht:


Japanische Holzschnitte in Münster

Bericht:


Ein Ausflug in eine ferne Welt

Bericht:


Eine Tsunami-Welle machte ihn berühmt

Variabilder:

Choensai Eishin, Der Falkner, 1789/1801
Choensai Eishin, Der Falkner, 1789/1801

Variabilder:

Utagawa Kuniyoshi, Held im Kampf mit dem Seemonster,
 1827/30
Utagawa Kuniyoshi, Held im Kampf mit dem Seemonster, 1827/30

Variabilder:

Katsushika Hokusai, Der Oiwa-Geist, um 1831/32
Katsushika Hokusai, Der Oiwa-Geist, um 1831/32

Variabilder:

Utagawa Hiroshige, Die Suido-Brücke und Surugadai, 1857
Utagawa Hiroshige, Die Suido-Brücke und Surugadai, 1857







Choensai Eishin, Der Falkner, 1789/1801

Choensai Eishin, Der Falkner, 1789/1801

Utagawa Kuniyoshi, Held im Kampf mit dem Seemonster, 1827/30

Utagawa Kuniyoshi, Held im Kampf mit dem Seemonster, 1827/30

Katsushika Hokusai, Der Oiwa-Geist, um 1831/32

Katsushika Hokusai, Der Oiwa-Geist, um 1831/32

Utagawa Hiroshige, Die Suido-Brücke und Surugadai, 1857

Utagawa Hiroshige, Die Suido-Brücke und Surugadai, 1857

Keisai Eisen, Liebespaar

Keisai Eisen, Liebespaar

Utagawa Kuniyoshi, Der Held Yokagawa Kanpei Munenori, 1852

Utagawa Kuniyoshi, Der Held Yokagawa Kanpei Munenori, 1852

Katsushika Hokusai, Die große Welle vor Kanagawa, 1831

Katsushika Hokusai, Die große Welle vor Kanagawa, 1831

in der Ausstellung „Hokusai x Manga. Japanische Popkultur seit 1680“

in der Ausstellung „Hokusai x Manga. Japanische Popkultur seit 1680“




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce