Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Galerienrundgang Düsseldorf: Die Düsseldorfer Galerienszene zeichnet sich durch ein entspanntes Miteinander ebenso aus wie durch ihre Nähe zu den rheinischen Sammlern

Gutes Potenzial am Rhein



Ein lauer Freitagabend in Düsseldorf. Es ist Vernissage in einigen Galerien in Flingern und in der Innenstadt. Außerdem Eröffnung im Kunstverein. Die Wege sind kurz: Das Publikum ist überwiegend zu Fuß, mit dem Rad oder der Straßenbahn unterwegs. Nur keine Zeit verlieren. Man trifft sich gleich mehrmals an diesem Abend – spätestens an der nächsten Station. Und die Stimmung? „Die Stimmung ist trotz vieler kulturpolitischer Widrigkeiten in NRW gut in Düsseldorf“, sagt Daniela Steinfeld, Inhaberin der Galerie Van Horn. Der Umgang unter den Galeristen sei „sportlich-freundlich“. „Wenn man hier mit einer guten Idee kommt, ist man sofort dabei. Ich habe das Gefühl, dass in Düsseldorf gerade eine positive Entwicklung stattfindet“, so Steinfeld.


2004 eröffnete sie ihren ersten Ausstellungsraum. Seit 2009 betreibt sie die Galerie Van Horn im bunten Stadtteil Flingern, östlich der Innenstadt. Tatsächlich hat sich hier in den letzten Jahren eine gut miteinander vernetzte Galerienszene entwickelt. Parallele Eröffnungen, ein Flyer und gemeinsame, eher informelle Dinner machen die Rundgänge in Flingern zu einer runden Sache. Zur Zeit stellt Daniela Steinfeld maskenartige Skulpturen und Ölzeichnungen des 35jährigen Bildhauers Lukas Schmenger vor, den sie an der Düsseldorfer Akademie entdeckt hat. Sie legt Wert auf die Feststellung, „dass auch außerhalb von Berlin Kunst auf Weltniveau gemacht werden kann.“ Die Zeichnungen Schmengers sind ab 950 Euro zu haben, die Skulpturen liegen zwischen 6.800 und 7.500 Euro.

Ein paar Ecken weiter präsentiert die Galerie Kadel Willborn, die im Jahr 2013 ganz bewusst von Karlsruhe nach Düsseldorf gezogen ist, Fotografien und Filme von Kathrin Sonntag, Jahrgang 1981. Es ist die erste Einzelausstellung der für ihr hintergründiges Spiel mit Sehkonventionen bekannten Berlinerin in der Galerie. Viele der Exponate basieren auf Material, das während eines DAAD-Stipendiums in New York entstanden ist und jetzt weiterbearbeitet wurde. Häufig arbeitet Sonntag mit Objets trouvés im Studio. Ihre Fotografien kosten 2.500 bis 3.000 Euro bei einer Auflage von drei Stück, die ebenfalls drei Mal aufgelegten Videos 8.500 Euro. Ebenfalls in Flingern betreibt Petra Rinck ihre Galerie. Sie zeigt gerade den 49jährigen Düsseldorfer Ralf Brög unter anderem mit seiner Fotoserie „Isolationen“, für die er Details aus kunstgeschichtlichen Werken isoliert und abfotografiert hat. „Es geht hier nicht um Wiedererkennbarkeit“, sagt Petra Rinck (Preise je nach Größe und Blattnummer zwischen 700 und 3.500 Euro, Auflage: 3).

Auf dem Weg in die Innenstadt noch vorbei an zwei nichtkommerziellen Spaces: In den Ausstellungsraum Capri, einst gegründet von Nina Höke und Alexander Sies, hat die Berliner Kuratorin Gesine Borcherdt den 1977 in Detroit geborenen Künstler Michael E. Smith eingeladen, der dort sein Video „Pig“ vorführt. Schräg gegenüber im Off-Space Good Forever lassen die Düsseldorfer Künstler Ralph Schuster und Lukas Goersmeyer den Ausstellungsraum im Kunstnebel verschwinden. Ganz Mutige steigen die Treppe in den Keller hinab – ein Ausflug ins Nichts.

Auf in die Innenstadt: In der Poststraße unweit vom Carlsplatz widmen Sies + Höke unter dem Titel „A Flower of Evil“ dem 1974 geborenen und heute in New York lebenden Kanadier Marcel Dzama eine Soloshow. Im Entrée hat er ein frühes Tableau mit einem unbekleideten Paar aufgebaut, das von einem ausgestopften Fuchs bewacht wird. Sozusagen eine erweiterte Fassung von Marcel Duchamps „Étant donnés“. Außerdem zu sehen: Zeichnungen und Bühnenmodelle, die auf dem Ballett „The most incredible Thing“ basieren, für das Dzama das Bühnenbild und die Kostüme entworfen hat. Ein Höhepunkt der Schau ist ein Karussell mit Blechfiguren im ersten Stock. Die roboterartigen Figurinen drehen sich langsam im Kreis und stolpern dabei aber lautstark über ein Hindernis. Oskar Schlemmers Triadisches Ballett trifft hier auf eine tragikomische Blechbüchsenarmee. Bei Dzama liegen die Preise mit 10.000 bis 180.000 US-Dollar dann schon etwas höher.

Eine Treppe höher zeigt Rupert Pfab die Einzelausstellung „mission drift“ der in Kalifornien lebenden Deutschen Luka Fineisen, ebenfalls Jahrgang 1974. Die in Düsseldorf ausgebildete Bildhauerin arbeitet mit ungewöhnlichen Materialien wie Kunststoffen, Lacken, Aluminumglitter oder Federn. Unter anderem untersucht sie in prägnanten dynamischen Prozessen die trügerischen Verheißungen der Nahrungsmittelindustrie. Ob Eiswaffel, Käse, Bohnen oder Pizza – Luka Fineisen überführt sie zu Preisen zwischen 950 und 12.000 Euro in ambivalente Objekte zwischen Verführung und Abstoßung.

Rupert Pfab gilt als genauer Beobachter der Düsseldorfer Szene. Was zeichnet für ihn die Kunststadt Düsseldorf aus? „Die hohe Museumsdichte für zeitgenössische Kunst in Düsseldorf und in den Nachbarstädten, zahlreiche Off-Räume mit experimentellem, innovativem Programm, eine selbstbewusste Künstlerszene, die Kunstakademie sowie die weltweit bekannten Künstler, die hier leben und arbeiten.“ Und zu den Düsseldorfer Sammlern stellt er fest: „Düsseldorf hat eine lange Tradition im Sammeln von Kunst. Es gibt zahlreiche Menschen, die Kunst kaufen und mit Kunst leben. Es gibt eine Reihe von Sammlern, die beachtliche Privatmuseen betreiben. Die Sammlerschaft wächst seit Jahren in die Breite, auch in der jüngeren Generation.“ Gefragt nach dem Vergleich zu Berlin, lobt Pfab die Übersichtlichkeit der lokalen Szene: „Galerien, die beachtet werden, gibt es in Düsseldorf eine Handvoll. In Berlin sind es ungleich mehr, vor allem viele Galerien, die international tätig sind. Dort Aufmerksamkeit seitens der Museen und Sammler zu bekommen, ist ungleich schwerer als in Düsseldorf, wo die Galerienszene überschaubar ist.“

Die Ausstellung „Lukas Schmenger – Vanta“ ist bis zum 9. Juli zu sehen. Die Galerie Van Horn hat mittwochs bis freitags von 13 bis 18 Uhr, samstags von 12 bis 16 Uhr geöffnet.

Galerie Van Horn
Ackerstraße 99
D-40233 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)211 – 500 86 54

Die Ausstellung „Kathrin Sonntag – Ansichten“ läuft bis zum 25. Juni. Die Galerie Kadel Willborn hat mittwochs bis freitags von 13 bis 18 Uhr, samstags von 11 bis 16 Uhr geöffnet.

Galerie Kadel Willborn
Birkenstraße 3
D-40233 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)211 – 749 561 19

Die Schau „Ralf Brög – Record Play Repeat“ hat in der Petra Rinck Galerie bis zum 9. Juli dienstags bis freitags von 13 bis 18 Uhr, samstags von 11 bis 16 Uhr geöffnet.

Petra Rinck Galerie
Birkenstraße 45
D-40233 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)211 – 157 769 16

Sies + Höke halten ihre Ausstellung „Marcel Dzama – A Flower of Evil“ bis zum 2. Juli montags bis freitags von 12 bis 18:30 Uhr und samstags von 12 bis 14:30 Uhr offen.

Sies + Höke Galerie
Poststraße 2+3
D-40213 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)211 – 30 14 360

Die Ausstellung „Luka Fineisen – mission drift I“ ist bis zum 24. Juni zu sehen. Die Galerie Rupert Pfab hat dienstags bis freitags von 12 bis 18 Uhr, samstags von 11 bis 14 Uhr geöffnet.

Galerie Rupert Pfab
Poststraße 3
D-40213 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)211 – 13 16 66



09.06.2016

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Künstler:

Kathrin Sonntag

Künstler:

Ralf Brög

Künstler:

Michael E. Smith

Künstler:

Ralph Schuster

Künstler:

Marcel Dzama

Künstler:

Luka Fineisen

Künstler:

Lukas Schmenger










Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce