Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 03.07.2019 Auktion 384: Alte Kunst und Sonderauktion der Sammlung Meletta Art & Interieurs

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Verlängerte Öffnungszeiten für die „Zeitenwende“ in Berlin

Das Bröhan-Museum kann sich über regen Zuspruch für seine Ausstellung „Zeitenwende – Von der Berliner Secession zur Novembergruppe“ freuen. Zum Endspurt verlängert das Berliner Landesmuseum daher seine Öffnungszeiten. An den letzten drei Ausstellungstagen vom 1. bis zum 3. April ist die Präsentation zu den künstlerischen Umwälzungen in Berlin im Zeitraum von 1898 bis 1919 jeweils bis 20 Uhr geöffnet. Im damaligen Kunstschaffen jagte ein Stil den anderen. In schneller Abfolge ging es vom Impressionismus über Expressionismus, Kubismus und Futurismus zur Neuen Sachlichkeit und Konstruktivismus. Die Metropole Berlin steht dabei exemplarisch für die Entwicklung moderner Kunstströmungen im gesamten Deutschen Reich, doch werden in der neuen Hauptstadt die Konflikte zwischen Tradition und Moderne besonders deutlich.

Um etwas Neues zu schaffen, musste man sich vom Alten abgrenzen. So war auch das Berliner Kunstmilieu von gleichzeitig existierenden Gegensätzen geprägt. 1898 gründete sich die Berliner Secession in Opposition zu der institutionalisierten Kunstpolitik des Kaiserreichs. Doch bereits 1910 stellte eine Gruppe junger Künstler das vom Impressionismus dominierte Kunstverständnis in Frage. Es kam zur Gründung der Neuen Secession. Vier Jahre später eskalierten die kunstpolitischen Auseinandersetzungen innerhalb der Berliner Secession erneut, die Ausgetretenen vereinigten sich zur Freien Secession, so dass für eine kurze Zeit 1914 gleich drei Berliner Secessionen parallel existierten.

Die Erschütterungen des Ersten Weltkrieges beschleunigten die Entwicklungen in der Kunst nochmals. Die im Zuge der Novemberrevolution 1918 gegründete Novembergruppe betonte nun den politischen Aspekt in der Kunst und suchte nach einer neuen Kunst für die Weimarer Republik. 1919 waren die unterschiedlichen Kunstströmungen und Künstlergruppen dann erstmals wieder in einem Gebäude vereint. In der „Kunstausstellung Berlin“ präsentierten sich Berliner Secession, Freie Secession und Novembergruppe gemeinsam und zeigten wie in einem Panoptikum die künstlerischen Positionen Impressionismus, Expressionismus, Kubo-Futurismus, Konstruktivismus und Neue Sachlichkeit.

Abgesehen von wenigen Künstlerstars sind die Werke der Berliner Secessionen und auch der Novembergruppe selbst in Berlin kaum zu sehen. Das Bröhan-Museum will mit der Ausstellung diese wichtigen Künstlergruppen in neuen Zusammenhängen betrachten und die Vielfältigkeit der künstlerischen Positionen aufzeigen. Aus bedeutenden Museen und Privatsammlungen sowie dem eigenen Bestand hat es rund 250 Exponate versammelt, darunter Bilder von Walter Leistikow, Karl Hagemeister, Hans Baluschek, Max Liebermann, Philipp Franck, Käthe Kollwitz, Hermann Max Pechstein, Dora Hitz, Karl Schmidt-Rottluff, Georg Tappert, Friedrich Peter Drömmer, Martin Brandenburg, César Klein, Moriz Melzer, Hans Brass und vielen weiteren Künstlern.

Die Ausstellung „Zeitenwende – Von der Berliner Secession zur Novembergruppe“ ist noch bis zum 3. April zu sehen. Das Bröhan-Museum hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Der Katalog aus dem Hirmer Verlag ist für 29 Euro an der Museumskasse erhältlich.

Bröhan-Museum
Schloßstraße 1a
D-14059 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 326 906 22
Telefax: +49 (0)30 – 326 906 26

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


19.11.2015, Zeitenwende – Von der Berliner Secession zur Novembergruppe

Bei:


Bröhan-Museum

Variabilder:

Hans Baluschek, Berliner Rummelplatz, 1914
Hans Baluschek, Berliner Rummelplatz, 1914

Variabilder:

Wilhelm Morgner, Der Holzarbeiter, 1911
Wilhelm Morgner, Der Holzarbeiter, 1911








News vom 26.06.2019

Peter Selz gestorben

Peter Selz gestorben

Die „Hamburger Schule“

Die „Hamburger Schule“

News vom 25.06.2019

Musik und Kunst vereint in der Schirn

Musik und Kunst vereint in der Schirn

Tanja Prušnik ist neue Präsidentin des Künstlerhauses

Tanja Prušnik ist neue Präsidentin des Künstlerhauses

50 Jahre Neue Gesellschaft für bildende Kunst

50 Jahre Neue Gesellschaft für bildende Kunst

News vom 24.06.2019

Das Ruhrgebiet fährt wieder eine Extraschicht

Das Ruhrgebiet fährt wieder eine Extraschicht

Preis der Cairo Biennale für Brigitte Kowanz

Preis der Cairo Biennale für Brigitte Kowanz

Konstanz begibt sich „On the Road“

Konstanz begibt sich „On the Road“

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash | Peek a Boo

Mr. Brainwash und Banksy Ballon Girl Museum im Museum Frieder Burda
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz | Coca Cola Girl

Alex Katz | Coca Cola Girls
Galerie Frank Fluegel

Ausgezeichneter Auktions-Auftakt im Jubiläumsjahr – BESTES SAISONERGEBNIS
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce