Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Stress ade: Der dänische Künstler Jeppe Hein hat die zentrale Halle des Kunstmuseums Wolfsburg in einen Wohlfühl- und Entschleunigungsparcours verwandelt. In der labyrinthisch angelegten Ausstellung mit vielen interaktiven Installationen thematisiert er seinen Burnout – er zeigt aber auch dem Betrachter Wege zu mehr innerer Ruhe und Gelassenheit auf

Ganz entspannt im Hier und Jetzt



Jeppe Hein in seiner Ausstellung „This Way“ im Kunstmuseum Wolfsburg

Jeppe Hein in seiner Ausstellung „This Way“ im Kunstmuseum Wolfsburg

Er war jung, berühmt, gutaussehend und erfolgreich. Einzelausstellungen in Tokio, Vancouver, Paris, Brüssel und Seattle, dazu noch Gruppenausstellungen und Biennalen in aller Welt, Gastprofessuren, längere Studienaufenthalte im Ausland, Projekte im öffentlichen Raum und zahlreiche andere Verpflichtungen absolvierte er scheinbar spielerisch. Das Jahr 2009 war für den 1974 geborenen dänischen Künstler Jeppe Hein eigentlich überaus erfolgreich. Seine Karriere, die rund zehn Jahre zuvor rasant an Fahrt aufgenommen hatte, war auf ihrem Zenit angelangt. Im Dezember geschah dann aber, was offenbar geschehen musste: Hein erlitt einen schweren Burnout, der ihn dazu zwang, seine bisherige Lebens- und Arbeitspraxis vollkommen in Frage zu stellen und seinen Alltag neu auszurichten.


Entschleunigung, Reflexion, Ruhe und Meditation prägen seitdem sein Leben. Kunst macht er trotzdem. Doch er hat gelernt, Dinge zu delegieren. Hein unterhält in Berlin-Kreuzberg ein Studio, in dem ihm Spezialisten der unterschiedlichsten Disziplinen zur Hand gehen: Architekten, Techniker, Kunsthistoriker oder Kommunikationsexperten. Ein Team, auf das er sich verlassen kann. Gemeinsam mit dem dänischen Philosophen und Autor Finn Janning hat der Künstler im vergangenen Sommer auch das Buch „The Happiness of Burnout“ vorgelegt. Ausgehend von Jeppe Heins Fall, entwirft Janning darin eine kleine Kulturgeschichte der totalen Erschöpfung. Entstanden ist der Band auf einer 21tägigen gemeinsamen Wanderung durch Norwegen. Die zentrale Frage darin lautet: Welches Leben ist lebenswert?

Mit Fragen dieser Art beschäftigt sich nun auch die sehr persönlich gefärbte Ausstellung „Jeppe Hein. This Way“ im Kunstmuseum Wolfsburg. Es ist die bisher größte Ausstellung des Künstlers. Jeppe Hein hat die 40 mal 40 Meter große, zentrale Ausstellungshalle des Hauses in ein labyrinthisches System aus unterschiedlichen Räumen, piazzaartigen Ruhezonen, Durchgängen und Sackgassen verwandelt, das durch gleich drei verschiedene Eingänge betreten werden kann. Entstanden ist eine unhierarchische Ausstellung ohne Anfang und Ende, in die der Besucher vorurteilsfrei und spielerisch eintauchen soll. Auf die sonst üblichen Saalschilder und Beschriftungen wurde bewusst verzichtet. Stattdessen hält die Schau, die Arbeiten aus den Jahren 2007 bis 2015 versammelt, jede Menge interaktive Arbeiten und Installationen bereit.

Die Besucher werden auf eine Art Wahrnehmungsparcours gesetzt, der an vielen Stellen dazu animiert, den Arbeiten einmal näher zu kommen, als das sonst im Ausstellungsbetrieb üblich ist. Dass man dabei ganz beiläufig in Nebelschwaden gehüllt wird, eine Art Flammenwerfer in Gang setzt, Wasservorhänge auf- und niedergehen lässt oder auf zunächst ganz normal wirkenden Museumsbänken gemächlich durch den Raum gleitet, ist zunächst überraschend – es erweitert aber die Handlungsoptionen des Betrachters. Während viele seiner Künstlerkollegen heutzutage nur mit coolen Überwältigungsgesten und hohlen Bedeutsamkeitsformeln operieren, setzt Hein ganz auf die Aktivierung des Betrachters.

„Mir geht es um Entschleunigung, ein Lachen, Augenkontakt und darum, im Moment zu sein und diesen zu genießen“, so Jeppe Hein über seine Kunst. Bis zu seiner Erkrankung war Hein bekannt für seine häufig von der Minimal Art inspirierten Skulpturen aus hochwertigen Industriematerialien, oft voller subtilem Humor, jedoch weitgehend ohne persönliche Handschrift. In Wolfsburg nun präsentiert er unter dem Titel „I am right here right now“ 3253 bunte Aquarelle, die zwischen 2010 und heute entstanden sind. Zu sehen ist eine Art visuelles Genesungstagebuch. Mal nur Kringel, Striche oder ein Motto, dann aber auch wieder stärker ausgearbeitete Motive. Hein lässt den Betrachter hier an seinen Ängsten und seiner Beklommenheit teilhaben, er zeigt ihm aber auch, wie sich diese nach und nach gelöst haben und er dem Teufelskreislauf des ewigen „schneller, höher, weiter“ entkommen ist. Für Jeppe Hein führte dieser Weg über fernöstliche Entspannungstechniken, über Meditation und Yoga.

Dass er sich seit seiner Erkrankung auch intensiv mit dem Buddhismus und Hinduismus auseinandergesetzt hat, ist an vielen seiner neueren Arbeiten ablesbar. Tibetische Klangschalen, die von durch den Raum schwebenden Kugeln zum Klingen gebracht werden, der Atem des Künstlers in farbigen Glaskugeln oder von der Decke hängende Chakra-Leuchtobjekte. Dem Besucher der Schau fällt es streckenweise nicht unbedingt leicht, sich auf den bisweilen hohen esoterischen Gehalt einiger Arbeiten einzulassen. Doch das muss er auch gar nicht. Erstens gibt es genügend andere Arbeiten, die auch ohne spirituelles Rüstzeug erlebbar sind. Und zweitens geht es Jeppe Hein nicht darum, sein Publikum zu irgendetwas zu bekehren. Wichtig ist es ihm etwas anderes: „Wenn man hier reinkommt, soll man seinen Kopf freilassen, abschalten vielleicht, und nur spüren. Man kommt in einen Raum rein, und da begegnet man dieser Arbeit, und dann geht’s weiter in den nächsten Raum. Und da passiert wieder etwas.“

Die Ausstellung „Jeppe Hein. This Way“ ist bis zum 13. März zu sehen. Das Kunstmuseum Wolfsburg hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Der Katalog aus dem Hatje Cantz Verlag kostet 38 Euro.

Kontakt:

Kunstmuseum Wolfsburg

Hollerplatz 1

DE-38440 Wolfsburg

Telefon:+49 (05361) 26 690

Telefax:+49 (05361) 26 69 66



19.02.2016

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 24

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Berichte (2)Variabilder (19)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


15.11.2015, Jeppe Hein. This Way

Bei:


Kunstmuseum Wolfsburg

Bericht:


Im Labyrinth des Unvorhersehbaren

Bericht:


Im Legoland der Bildenden Künste

Variabilder:

Jeppe Hein
Jeppe Hein

Variabilder:

in der Ausstellung „Jeppe Hein. This Way“
in der Ausstellung „Jeppe Hein. This Way“

Variabilder:

Jeppe Hein, Bear the Consequences, 2003
Jeppe Hein, Bear the Consequences, 2003

Variabilder:

Jeppe Hein, Light Pavilion I, 2009
Jeppe Hein, Light Pavilion I, 2009

Variabilder:

Jeppe Hein, Path of Frequencies, 2013
Jeppe Hein, Path of Frequencies, 2013







Jeppe Hein

Jeppe Hein

in der Ausstellung „Jeppe Hein. This Way“

in der Ausstellung „Jeppe Hein. This Way“

Jeppe Hein, Bear the Consequences, 2003

Jeppe Hein, Bear the Consequences, 2003

Jeppe Hein, Light Pavilion I, 2009

Jeppe Hein, Light Pavilion I, 2009

Jeppe Hein, Path of Frequencies, 2013

Jeppe Hein, Path of Frequencies, 2013

Jeppe Hein, Smoking Bench, 2002

Jeppe Hein, Smoking Bench, 2002

Jeppe Hein, Triangular Water Pavilion, 2007

Jeppe Hein, Triangular Water Pavilion, 2007

Jeppe Hein, Watercolour, 2010-2011

Jeppe Hein, Watercolour, 2010-2011

Jeppe Hein, I don’t expect anything, but I am open for everything, 2014

Jeppe Hein, I don’t expect anything, but I am open for everything, 2014

Jeppe Hein demonstriert die Klangschalenmalerei

Jeppe Hein demonstriert die Klangschalenmalerei

Jeppe Hein, 360° Illusion III, 2007

Jeppe Hein, 360° Illusion III, 2007

in der Ausstellung „Jeppe Hein. This Way“

in der Ausstellung „Jeppe Hein. This Way“

in der Ausstellung „Jeppe Hein. This Way“

in der Ausstellung „Jeppe Hein. This Way“




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce