Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Albstadt zeigt DDR-Grafik

Das Kunstmuseum der Stadt Albstadt zeigt seit gestern Zeichnungen und Grafiken aus der DDR. Die Albstädter Graphische Sammlung hat seit der Museumsgründung vor 40 Jahren ihren Schwerpunkt auf Dresdner Kunst. Dazu zählt neben Werken der Künstlergruppe Brücke und dem bedeutenden Dix-Bestand auch eine Sammlung mit Werken von Künstlern, die jenseits der deutsch-deutschen Grenze lebten und arbeiteten. Die aktuelle Ausstellung zeigt mit über 130 Exponaten einen Querschnitt durch diese besondere Sammlung mit Werken von Eberhard Göschel, Dieter Goltzsche, Ernst Hassebrauk, Angela Hampel, Josef Hegenbarth, Gerhard Kettner, Hans Körnig, Hans Theo Richter, Wilhelm Rudolph, Helmut Schmidt-Kirstein, Max Uhlig, Claus Weidensdorfer, A.R. Penck, Werner Wittig und Otto Dix.

Zudem wird ein Konvolut von Hermann Glöckner, einem der wenigen konstruktivistisch arbeitenden Künstler in Dresden, hier erstmals vollständig vorgestellt. Abstrakte Kunst stand im Weltbild der sozialistischen Einheitspartei „im schroffsten Widerspruch zum heutigen Leben in der DDR“ als „Ausdruck des kapitalistischen Niedergangs“, wie es Walter Ulbricht 1951 vor der Volkskammer der DDR formulierte. Individualität und Freiheit der autonomen Form waren in der Kunst keine erwünschten Größen.

Die Ausstellung „Individueller Strich – Autonome Form: Zeichnungen und Druckgraphik aus Dresden 1945-1989“ ist bis zum 24. April zu sehen. Noch bis zum 28. Februar läuft die Schau zur Künstlergruppe „Clara Mosch 1977-1982. Kunst in der DDR zwischen Repression und Selbstbestimmung“. Das Kunstmuseum der Stadt Albstadt hat dienstags bis samstags von 14 bis 17 Uhr geöffnet, sonntags sowie feiertags von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Für Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist er frei.

Kunstmuseum der Stadt Albstadt
Kirchengraben 11
D-72458 Albstadt-Ebingen

Telefon: +49 (0)7431 – 160 14 91
Telefax: +49 (0)7431 – 160 14 97

Quelle: Kunstmarkt.com/Marie-Luise Dulias

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


25.10.2015, Clara Mosch. Kunst in der DDR zwischen Repression und Selbstbestimmung

Veranstaltung vom:


24.01.2016, Individueller Strich – autonome Form: Zeichnungen und Druckgraphik Dresden 1945 – 1989

Bei:


Kunstmuseum der Stadt Albstadt








News vom 18.04.2019

Zwei Neuerwerbungen für München

Zwei Neuerwerbungen für München

Sissel Tolaas in Berlin

Sissel Tolaas in Berlin

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - George Condo, The blue Rodrigo, 2009

Größte Auktion Zeitgenössischer Kunst in Deutschland: Die SØR Rusche Collection bei Van Ham
Van Ham Kunstauktionen

Weibsbilder ´19
Galerie Klose - Essen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Rübenausmacherin

Vorbesichtigung zur 52. Auktion
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce