Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 19.10.2019 Friedrich Kallmorgen

© Winterberg|Kunst

Anzeige

spring swing, 2012 / Heinz Mack

spring swing, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Eskapismus pur: Das Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen zeigt jetzt eine umfassende Werkschau der Pariser Fotografin Sarah Moon

Bilder einer Traumwandlerin



Hippiehafte Kindfrauen, schwerfällige Elefanten in der Manege, ein verhuschtes Mannequin in Rückenansicht – das ist die Welt der Fotografin Sarah Moon. Die 1941 als Marielle Varin geborene Tochter eines Franko-Amerikaners wuchs in Frankreich und England auf. Den Künstlernamen Sarah Moon legte sie sich erst später zu. Das ehemalige Fotomodell machte ab Ende der 1960er Jahre als Autodidaktin eine zweite Karriere als Modefotografin und arbeitete für große Labels wie Cacharel, Dior oder Chanel. Als freie Fotografin und Filmemacherin hat sie sich insbesondere in den 1970er Jahren einen Namen gemacht. Das Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen zeigt jetzt die weltweit erste umfassende Retrospektive zu Sarah Moon.


Auf den Titel „Retrospektive“ möchte die kapriziöse Foto-Diva jedoch lieber verzichten. „Ich bin noch nicht tot“, kokettiert die 74jährige. Sie schlug deshalb „Now and then“ als Ausstellungstitel vor. Zu sehen sind rund 350 Exponate, darunter aktuelle Arbeiten, aber auch ältere Serien und Kurzfilme. „Das ‚then‘ im Titel verweist sowohl auf die Vergangenheit als auch auf die Zukunft“, so Sarah Moon.

„Die unscharfen und grobkörnigen Fotografien Sarah Moons sind stark von der Malereigeschichte geprägt“, erläutert Deichtorhallen-Intendant Dirk Luckow. Ihre narrativ angelegten Bildfolgen greifen oft märchenhafte Sujets auf. Zirkusbilder von Jongleuren und Seiltänzern verweisen auf eine magische Parallelwelt. Daneben sind zahlreiche poetische Bilder von Paris zu sehen, wo Sarah Moon zu Hause ist. „Die Hippie-Zeit war für Sarah Moon eine ‚Vergangenheit voller Bilder und ohne Fotografien‘ (Sarah Moon). In ihren Auftragsarbeiten ist die Rebellion der Entschleunigung und des Ausstiegs mitten in der Arbeit zu spüren“, erläutert Ingo Taubhorn, der die Ausstellung zusammen mit der ehemaligen Moderedakteurin Brigitte Woischnik kuratiert hat, die eigenwillige Ästhetik ihres Werks.

Sarah Moon experimentiert mit verschiedenen fotografischen Techniken. Sie favorisiert einen bestimmten Polaroid-Film, der heute allerdings nur noch schwer zu bekommen ist. Ihre oft dunkeltonigen, bewusst unscharf gehaltenen Fotografien weisen große Ähnlichkeit zu dem der Malerei nacheifernden fotografischen Piktorialismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf. Ihren kleinen Bilderzählungen verleiht sie häufig eine zusätzliche, rätselhaft aufgeladene Bedeutung, indem sie Textfragmente hinzufügt und dem Betrachter so bestimmte Lesarten vorgibt.

Sarah Moons Kurzfilme, die fast alle erst in den letzten Jahren entstanden sind, kommen in Form sehr bildbasierter, assoziationsreicher Erzählungen daher. Da putzt eine elegant wirkende Frau in langsamen Bewegungen ein übergroßes Aquarium, oder ein verträumt wirkendes, modisches Paar vergnügt sich auf einer sommerlichen Wiese.

Sarah Moon bleibt auch in ihren freien Arbeiten der Welt des schönen Scheins verhaftet. Sie vermeidet politische Statements oder Gesellschaftskritik. Vielmehr entwirft sie eine romantisch-poetische Gegenwelt, ein eskapistisches Zauberland, in das der Betrachter flüchten kann, ohne sich allzu großen intellektuellen Anstrengungen zu unterwerfen. Man kann das kitschig oder kunstgewerblich finden. Doch ganz offenbar hat Sarah Moon ihre treue Fangemeinde. Ihre seltenen Fotobände jedenfalls sind regelmäßig vergriffen.

Die Ausstellung „Sarah Moon – Now and Then“ läuft vom 27. November bis zum 21. Februar 2016. Das Haus der Photographie in den Deichtorhallen Hamburg hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, jeden ersten Donnerstag in Monat von 11 bis 21 Uhr geöffnet. An Heiligabend und Silvester bleibt das Haus geschlossen, an Neujahr öffnet es zwischen 13 und 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 6 Euro. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Zutritt. Der circa 160seitige Katalog aus dem Kehrer Verlag erscheint im Januar für 49,90 Euro.

Kontakt:

Deichtorhallen Hamburg

Deichtorstraße 1-2

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 32 10 30

Telefax:+49 (040) 32 10 32 30

E-Mail: info@deichtorhallen.de



26.11.2015

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


27.11.2015, Sarah Moon – Now and Then

Bei:


Deichtorhallen Hamburg

Bericht:


Kulturpreis der DGPh für Sarah Moon und Robert Delpire

Künstler:

Sarah Moon










Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce