Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 02.12.2020 Auktion 390: Kunsthandwerk, Antiquitäten und Schmuck

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach

Knieende(r), 1907/1908 / Ernst Barlach
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Max Beckmann in Berlin

Die Berlinische Galerie beschäftigt sich erstmals mit Max Beckmann und dem Einfluss der Berliner Zeit auf sein Schaffen. Die Kuratorin Stefanie Heckmann präsentiert dazu Gemälde, die in Berlin entstanden, die Stadt thematisieren oder dort ausgestellt wurden. Unter den 50 Exponaten aus den Jahren zwischen 1905 und 1936 befinden sich zahlreiche Schlüsselwerke und Selbstbildnisse des Malers, ergänzt durch Arbeiten von Zeitgenossen der Jahrhundertwende bis in die 1920er Jahre.

Nach dem Besuch der Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule in Weimar und einem Paris-Aufenthalt zog es den 20jährigen Max Beckmann im Herbst 1904 nach Berlin. Hier verbrachte er die nächsten zehn Jahre. „Junge Männer am Meer“ ist das erste großformatige Gemälde, das er 1905 in der Kaiserstadt malte. Muskulöse Männer stehen, ruhen und musizieren am Strand, das Meer wird vom Himmel aufgepeitscht. Dieses Aktgemälde beeindruckte den Weimarer Museumsdirektor Harry Graf Kessler und den Berliner Galeristen Paul Cassirer so sehr, dass sie ihn fortan förderten. Jedoch konnte sich Beckmann mit seinem vom Impressionismus geprägten Stil nicht gegen den zu dieser Zeit aufkommenden deutschen Expressionismus behaupten.

Von 1914 bis 1933, unterbrochen von seiner Zeit als Sanitätssoldat im Ersten Weltkrieg, wohnte Beckmann in Frankfurt am Main. Nach seinen Kriegserlebnissen eignete er sich einen neuen Stil an, der sich beispielhaft an seinem Mappenwerk „Die Hölle“ zeigt. Eine Berlinreise veranlasste ihn, sich 1919 mit den dortigen revolutionären Unruhen auseinander zu setzten. Die Figuren der Lithografien sind in beengten Bildräumen mit kantiger und harter Strichführung gestaltet. In der „Berliner Reise“ von 1922 thematisiert er im gleichen Stil auf zehn Blättern den Berliner Alltag und soziale Gegebenheiten seiner Zeit.

Bereits vor seiner erneuten Rückkehr kaufte die Berliner Nationalgalerie erste wichtige Werke des Malers, unter anderem „Fastnacht in Paris“ aus dem Jahr 1930, das von Zeitgenossen als „eine der größten Leistungen der zeitgenössischen Kunst überhaupt“ gelobt wurde. Eine Frau mit Maske und grünem Kleid wendet sich in Rückenansicht an einen Mann in Uniform. Das Kolorit ist leuchtend, die Proportionen und Körperhaltung expressionistisch geformt. 1933 zog Beckmann mit seiner zweiten Frau nach Berlin zurück, wo seine Kunst von den Nationalsozialisten als „entartet“ diffamiert wurde. Bis zu seiner Emigration nach Amsterdam im Jahr 1937 schuf Beckmann in zunehmender Isolation Porträts seiner Frau Mathilde, neue Werkgruppen, wie etwa die ersten Triptychen, Skulpturen und mythologisch inspirierte Werke.

Die Ausstellung „Max Beckmann und Berlin“ läuft bis zum 15. Februar 2016. Die Berlinische Galerie hat täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro. Bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. Der Katalog kostet im Museumsshop 34,80 Euro.

Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128
D-10969 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 78 902 600
Telefax: +49 (0)30 – 78 902 700

Quelle: Kunstmarkt.com/Svenja Keller

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


20.11.2015, Max Beckmann und Berlin

Bei:


Berlinische Galerie

Bericht:


Beckmanns Geister

Bericht:


Ein europäischer Maler auf amerikanischem Boden

Bericht:


Die sanften Bilder eines Giganten

Bericht:


Max Beckmann für ein Jahr

Bericht:


Bildwissenschaftliches Tête-à-tête im Museum Ludwig

Künstler:


Max Beckmann








News vom 27.11.2020

Humboldt-Forum öffnet digital

Humboldt-Forum öffnet digital

Ein Klimt für Leopold

Ein Klimt für Leopold

Chemnitz erhält 25 Millionen Euro

Chemnitz erhält 25 Millionen Euro

News vom 26.11.2020

Eduard Gaertner soll bei Sotheby’s Rekordmarke brechen

Eduard Gaertner soll bei Sotheby’s Rekordmarke brechen

Museumsbund warnt vor Kurzarbeit

Museumsbund warnt vor Kurzarbeit

Daniel Cordier ist tot

Daniel Cordier ist tot

News vom 25.11.2020

Auktion für Berliner Kunstszene

Auktion für Berliner Kunstszene

Brigitte Franzen wechselt ans Senckenberg Museum

Brigitte Franzen wechselt ans Senckenberg Museum

Neustrukturierung bei den Berliner Museen

Neustrukturierung bei den Berliner Museen

Neuer Rekord für Renaissance-Meister Salaì

Neuer Rekord für Renaissance-Meister Salaì

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Ketterer Kunst Auktionen - PIN - Das ganze Leben ist eine Kunst

PIN.-Benefizauktion 2020 bricht alle Rekorde: Knapp 3 Millionen für die Museen, KünstlerInnen und Galerien
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Pierre-Auguste Renoir, Portrait de femme. Pastell, um 1885. 48,8 x 41 cm. € 90.000-120.000

Ketterer Kunst-Herbstauktion mit Kunst des 19. Jahrhunderts - Renoir und die Schönheit
Ketterer Kunst Auktionen

Ketterer Kunst Auktionen - Emil Schumacher, Kinabalu. Öl auf Holz, 1990. 170 x 125 cm

Ausstellung: Aus der Sammlung Hildegard und Ferdinand Kosfeld – Emil Schumacher
Ketterer Kunst Auktionen

Van Ham Kunstauktionen - Ladislaus von Czachorski, Träumendes Mädchen, 1896

Von Van Ham ins Schlossmuseum
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Ernst Hilger - Wien - Sophie Esslinger, Ohne Titel, 2019

DIE SICHTBARE WAHRHEIT - Eine Ausstellung der Klasse Jan Svenungsson, Universität für angewandte Kunst Wien
Galerie Ernst Hilger - Wien





Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce