Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.09.2019 Auktion 1137: The Modern Style - From Art Nouveau to Art Deco 1900-1930

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Vorbericht

Quittenbaums Jugendstil- und Art Déco-Auktion ist ein Mekka für Liebhaber französischer Glaskunst

Skandalöser Tanz



Emile Gallé, Vase „Tulipes“, um 1896

Emile Gallé, Vase „Tulipes“, um 1896

Vasen im Wert größerer Neuwagen führt das Münchner Auktionshaus Quittenbaum in seiner kommenden Jugendstilauktion im Programm. Sie stammen aus zwei nicht näher bezeichneten Privatsammlungen und wurden um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert von dem berühmten französischen Keramiker und Glaskünstler Emile Gallé geschaffen. Die eine von ihnen trägt ihrem Dekor entsprechend den Namen „Tulipes“, besitzt eine balusterartige Form mit weit ausgestelltem Trompetenhals und besticht durch ihren farblichen Kontrast zwischen schwarz-braunem Grund und ziegelrotem Blumendekor. 60.000 bis 70.000 Euro stehen auf dem Etikett dieses nach Einschätzung des Hauses sehr seltenen und außergewöhnlichen Gefäßes von etwa 1896, das sichtlich von der chinesischen Lackkunst inspiriert ist.


Ein weiteres Exemplar von knapp zwanzig Zentimetern Höhe ist „la Giroflée des Murailles“ benannt und schwingt nach breit hingelagertem Unterteil in einer dreifach eingezogenen Mündung von der Art einer Blütenknospe aus. Außer der als „marqueterie de verre“, einer besonderen technischen Erfindung Gallés, ausgeführten und farblich aufwendigen Dekorierung mit einer blühenden Ranke des Goldlacks weist die Wandung als Besonderheit ein Zitat aus Victor Hugos „Contemplations XXV“ auf: „Je suis la fleur des murailles dont avril est le seul bien“. Mit 80.000 bis 90.000 Euro führt die Vase die Schätzpreisliste an. 20.000 bis 30.000 Euro soll eine kugelförmige Vase ebenfalls mit einem Zitat des Dichters Hugo aus seinem Gedicht „Melancholia“ kosten, die 1900 in der Vitrine „le Repos dans la Solitude“ auf der Pariser Weltausstellung zu sehen war. Als Botaniker kannte Gallé die Bedeutung und Wirkung der hier aufgebrachten Schlüsselblume, die schon für Hildegard von Bingen ein Heilmittel gegen die Melancholie war. Die Schätzpreissumme der beiden Kollektionen liegt insgesamt bei 700.000 bis 800.000 Euro.

Für weniger pralle Geldbeutel gibt es am 17. und 18. November eine Reihe weiterer Arbeiten Gallés im vier- und niedrigen fünfstelligen Kostensektor sowie Vasen anderer großer Firmen wie Daum Frères, François-Emile Décorchemont, Burgun, Schverer & Co, Désiré Christian oder Gabriel Argy-Rousseau. Das österreichische Kaiserreich ist durch die Produktionsstätte Johann Lötz Witwe und ihre schillernden, abstrakt dekorierten Werke vertreten, darunter ein kegelartig geformtes Tintenzeug aus der Jahrhundertwendezeit für 6.000 bis 7.500 Euro. Aus den New Yorker Tiffany Studios hat eine unverwechselbare „Dragonfly“-Tischlampe von etwa 1915 für 16.000 bis 19.000 Euro den Weg nach München gefunden, aber auch eine seltenere „Lava“-Vase von 1908, die mit den rauen, abstrakt fließenden Aufschmelzungen ihrem Namen alle Ehre macht (Taxe 4.000 bis 5.000 EUR).

Der Hauptteil der Jugendstilauktion ist wesentlich umfangreicher, weist aber keine derartigen Preisspitzen mehr auf wie die Versteigerung der beiden Privatsammlungen. Den Beginn macht ein weiterer großer Schwung an Glasarbeiten für bis zu 25.000 Euro, darunter eine kraftvoll reliefierte Vase René Laliques mit Bronzefuß von 1927, auf deren braun patinierter Wandung sich eine Gruppe tanzender Bacchantinnen tummelt (Taxe 12.000 bis 14.000 EUR). Für Lötz Witwe entwarf Gustav Gurschner 1901 eine originelle Tischlampe in Gestalt eines viersäuligen Tempiettos mit gewölbtem Schirm (Taxe 6.000 bis 8.000 EUR).

Anschließend hat die figürliche Plastik aller Art ihren Auftritt, mit einer aus Elfenbein und farbiger Bronze gefertigten Chryselephantineskulptur des gebürtigen Rumänen Demetre Chiparus aus den mittleren 1920er Jahren als Höhepunkt. Die auf einem Sockel platzierte „Danseuse hindoue“ reckt ihre Hände in bis zu 60 Zentimeter Höhe und erwartet 30.000 bis 40.000 Euro, die sich an den 26.000 Euro orientieren, die 2007 im Dorotheum für eine etwas kleinere Version bewilligt wurden. Schon in den späten 1860er Jahren entstand Jean-Baptiste Carpeaux’ gleichfalls steil aufstrebender Bronzejüngling „Le génie de la danse“. Dabei handelt es sich um die verkleinerte Wiedergabe einer Monumentalskulptur, die der Bildhauer für die Fassade der Opéra-Garnier schuf und die wegen ihrer Freizügigkeit – insbesondere der um den Männerakt gruppierten vier Bacchantinnen – den Unmut der Pariser Bevölkerung erregte (Taxe 6.000 bis 9.000 EUR).

Nach so vielen Tanzdarstellungen, zu der sich noch Paul Philippes wiederum aus Elfenbein und Bronze bestehende, aber züchtig gekleidete Figur „Pierette“ gesellt (Taxe 15.000 bis 18.000 EUR), wird es Zeit für das etwas ernstere Handwerk. Hier beeindrucken vor allem die erlesenen Silberarbeiten des dänischen Meisters Georg Jensen, von denen Quittenbaum unter anderem zwei Paare der zweiflammigen, floral gestalteten Kerzenleuchter der Serie „244“ von 1918 für jeweils 18.000 bis 25.000 Euro und die mächtige Aufsatzschale „296A“ mit Weintrauebendekor von 1919 für 12.000 bis 15.000 Euro anbieten kann. Für Jensen arbeitete auch Johan Rohde, dessen Fußschale „196“ von etwa 1915 daher unverkennbare Stilähnlichkeiten aufweist (Taxe 8.000 bis 12.000 EUR). In der Porzellanabteilung ist eine Meißner Kaminuhr zu nennen, die von zwei manieristischen Kindern in die Höhe gereckt wird. Der Entwurf Paul Scheurichs datiert ins Jahr 1918, die Ausführung des vorliegenden, mit 8.000 bis 9.000 Euro bewerteten Exemplars allerdings erst aus der Zeit nach 1934. In der Möbelabteilung stellt Edouard Diot eine Speisezimmereinrichtung aus Nussholz im eleganten Schwung des Jugendstil um 1905 vor. In drei Positionen aufgeteilt, soll das Büffet 3.500 bis 4.500 Euro, der Esstisch 1.200 bis 1.400 Euro und die sechs Stühle 800 bis 900 erwirtschaften.

Die Auktion beginnt am 17. November um 17 Uhr mit dem Glas aus den zwei Privatsammlungen, am 18. November steht ab 14 Uhr die Glaskunst der regulären Auktion auf dem Programm, am 19. November ab 14 Uhr die restlichen Gattungen. Die Besichtigung ist bis zum 16. November täglich von 10 bis 18 Uhr, am Wochenende von 13 bis 17 Uhr möglich. Der Internetkatalog listet die Objekte unter www.quittenbaum.de.

Kontakt:

Quittenbaum Kunstauktionen

Theresienstraße 60

DE-80333 München

Telefon:+49 (089) 273 702 125

Telefax:+49 (089) 273 702 122

E-Mail: info@quittenbaum.de



16.11.2015

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Johannes Sander

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstwerke (13)

Veranstaltung vom:


17.11.2015, Jugendstil - Art Déco

Bei:


Quittenbaum Kunstauktionen

Kunstwerk:

Tintenzeug, Lötz Witwe, Klostermühle um 1900
Tintenzeug, Lötz Witwe, Klostermühle um 1900

Kunstwerk:

Edouard
 Diot, Büffet, Paris um 1905
Edouard Diot, Büffet, Paris um 1905

Kunstwerk:

Georg Jensen, Paar Kerzenleuchter „244“, 1918
Georg Jensen, Paar Kerzenleuchter „244“, 1918

Kunstwerk:

Paul
 Scheurich, Kaminuhr, 1918
Paul Scheurich, Kaminuhr, 1918

Kunstwerk:

Demetre Chiparus, Danseue hindoue (Hindu Dancer), um 1925
Demetre Chiparus, Danseue hindoue (Hindu Dancer), um 1925

Kunstwerk:

Jean-Baptiste Carpeaux, Le génie de la danse, 1865/69
Jean-Baptiste Carpeaux, Le génie de la danse, 1865/69

Kunstwerk:

Gustav Gurschner, Tischlampe, 1901
Gustav Gurschner, Tischlampe, 1901







Gustav Gurschner, Tischlampe, 1901

Gustav Gurschner, Tischlampe, 1901

Taxe: 6.000 - 8.000 EURO

Losnummer: 487

Georg Jensen, Paar Kerzenleuchter „244“, 1918

Georg Jensen, Paar Kerzenleuchter „244“, 1918

Taxe: 18.000 - 25.000 EURO

Losnummer: 766

Paul Scheurich, Kaminuhr, 1918

Paul Scheurich, Kaminuhr, 1918

Taxe: 8.000 - 9.000 EURO

Losnummer: 658

Edouard Diot, Büffet, Paris um 1905

Edouard Diot, Büffet, Paris um 1905

Taxe: 3.500 - 4.500 EURO

Losnummer: 831

Emile Gallé, Vase mit einem Zitat aus Victor Hugos „Melancholia“, 1900

Emile Gallé, Vase mit einem Zitat aus Victor Hugos „Melancholia“, 1900

Taxe: 25.000 - 30.000 EURO

Losnummer: 58

Jean-Baptiste Carpeaux, Le génie de la danse, 1865/69

Jean-Baptiste Carpeaux, Le génie de la danse, 1865/69

Taxe: 6.000 - 9.000 EURO

Losnummer: 543

René Lalique, Vase „Bachantes“, 1927

René Lalique, Vase „Bachantes“, 1927

Taxe: 12.000 - 14.000 EURO

Losnummer: 371

Louis Comfort Tiffany, Vase „Lava“, 1908

Louis Comfort Tiffany, Vase „Lava“, 1908

Taxe: 4.000 - 5.000 EURO

Losnummer: 144

Tischlampe „Dragonfly“, Tiffany Studios, New York um 1915

Tischlampe „Dragonfly“, Tiffany Studios, New York um 1915

Taxe: 16.000 - 19.000 EURO

Losnummer: 142

Tintenzeug, Lötz Witwe, Klostermühle um 1900

Tintenzeug, Lötz Witwe, Klostermühle um 1900

Taxe: 6.000 - 7.500 EURO

Losnummer: 108

Emile Gallé, Vase „la Giroflée des Murailles“ mit einem Zitat Victor Hugos, um 1900

Emile Gallé, Vase „la Giroflée des Murailles“ mit einem Zitat Victor Hugos, um 1900

Taxe: 80.000 - 90.000 EURO

Losnummer: 59

Demetre Chiparus, Danseue hindoue (Hindu Dancer), um 1925

Demetre Chiparus, Danseue hindoue (Hindu Dancer), um 1925

Taxe: 30.000 - 40.000 EURO

Losnummer: 544




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce