Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 03.12.2018 Auktion A187AS: Asiatica

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Versuch einer Ästhetik des Bösen: Der Kunstverein in Hamburg bringt mit Lydia Balke, Birgit Brenner, Martin Eder, Bernhard Martin und Dawn Mellor fünf Maler zusammen, deren Werke gängige Vorstellungen von Schönheit unterlaufen

Nicht immer nur lieb



Das Medium Malerei steht schon seit Jahren unter einer Art Generalverdacht. Zumindest unter Kunstprofis oder denjenigen, die sich dafür halten. Rein marktgängig, unfähig zur Innovation, der Komplexität des digitalen Zeitalters nicht gewachsen. So lauten nur einige der gerne vorgebrachten Totschlagargumente. Kuratoren, die etwas auf sich hielten, mieden Malerei lange Zeit wie der Teufel das Weihwasser. Doch diese rigide Haltung scheint bereits wieder aufzuweichen. Okwui Enwezor etwa präsentiert ausgerechnet Georg Baselitz, einen der Veteranen des Mediums, auf der diesjährigen Biennale Venedig als Schlussakkord des Rundgangs im Arsenale. Zeit also, das viel gescholtene und doch nicht ausrottbare Medium einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.


Im Kunstverein in Hamburg werden jetzt unter dem leicht provokanten Titel „Malerei, böse“ fünf aktuelle Positionen aus Deutschland und Großbritannien zusammengeführt. Die x-te Überblickschau zur Renaissance des Mediums will Kunstvereinsdirektorin Bettina Steinbrügge jedoch nicht abliefern. Formale Experimente bleiben außen vor. Vielmehr geht es in der Schau um Inhaltliches. Steinbrügges Fragestellung lautet daher: Wie machen sich Künstler den Vertrauensvorschuss, den das gemeinhin als leicht zugänglich geltende Medium bei der Mehrzahl der Betrachter immer noch hat, zu Nutze, um subversive Inhalte zu transportieren, rein konsumorientierte Erwartungshaltungen zu unterlaufen oder tradierte Wertvorstellungen in Frage zu stellen?

Der wohl bekannteste und gleichzeitig umstrittenste Teilnehmer der Schau ist der 47jährige Berliner Martin Eder. Im vergangenen Mai noch scharte sich das Vernissagepublikum des Berliner Gallery Weekends in seiner Galerie Eigen + Art um seine neuen Gemälde, die fast altmeisterlich gemalt, stylishe junge Frauen von heute in Ritterrüstungen und Heiligenpose zeigen. Das Ganze abgemischt mit etwas Fantasy und Heavy Metal. Die „New York Times“ bescheinigte ihm einst, seine Malerei sei „ein Jeff-Koons-hafter Versuch, Sentimentalität, Banalität und die Kommerzialisierung von Sehnsüchten und Begierden“ miteinander zu verschmelzen.

Der Kitschverdacht, mit dem Eders Bilder gern belegt werden, trifft auch seinen 1966 in Hannover geborenen Kollegen Bernhard Martin. Er wolle Bilder mit „benutzerfreundlicher Oberfläche und benutzerfeindlichem Inhalt“ schaffen, behauptet der Künstler. Dennoch darf vermutet werden, dass seine mit allerlei effekthascherischen Maltechniken „aufgepimpten“ Porträts von Busenwundern und Partyhengsten genau von den Leuten gekauft werden, die sie angeblich bloßstellen sollen.

Die Britin Dawn Mellor, Jahrgang 1970, repräsentiert so etwas wie die schlecht erzogene Gegenthese zu ihrer Landsmännin Elizabeth Peyton, deren unschuldig-schwärmerische Celebrity-Gemälde die Idole der Künstlerin eher verklären, als sie bloß zu stellen. Auch bei Mellor begegnen uns Popikonen. Bette Davis, Helen Mirren oder Billie Holiday etwa tauchen bei ihr als finster dreinschauende, derangierte Zimmermädchen mit dunklen Ringen unter den Augen oder Pocken im Gesicht auf. Und den Megastar Madonna richtet sie auf ihrem 2007 entstandenen Monumentalgemälde „Strike a Pose“ regelrecht hin. Märtyrergleich durchbohrt von Dutzenden Pinseln, wird die Sängerin von zombiehaften Uniformierten umringt, die ihre Songtexte mit blutroter Farbe auf Demobanner malen.

Die jüngste Teilnehmerin, die 1987 in Dresden geborene Hamburgerin Lydia Balke, steht dem in nichts nach. Ihre ebenso aufwändig wie realistisch gemalten Porträts von notorischen Serienmördern aus der jüngeren Kriminalgeschichte dürften zarter besaitete Gemüter das Blut in den Adern gefrieren lassen. Eines ihrer Gemälde zeigt überlebensgroß den US-amerikanischen Serienmörder Jeffrey L. Dahmer. Er trägt ein gerafftes, weißes Hochzeitskleid, in dessen Faltenwurf Gesichter zu erkennen sind. Sind es die seiner Opfer? Sein eigenes Gesicht ist unter einer Maske in Form eines Schweinekopfes verborgen. Dem auch als „Milwaukee Monster“ bekannten Täter konnten mindestens 17 Morde an jungen Männern nachgewiesen werden. Auf anderen Bildern wiederum kombiniert Balke ihr Selbstporträt mit den Konterfeis von Mördern und stellt somit die ketzerische Frage, ob das Böse wohl der äußerlichen Erscheinung eingeschrieben ist.

Bleibt noch Birgit Brenner. Die 1964 geborene Berlinerin ist die einzige Teilnehmerin dieser Ausstellung, die es wagt, ihre eigene Verwundbarkeit zu thematisieren statt kokette malerische Behauptungen aufzustellen. Ihre sensiblen, bis auf eine Ausnahme kleinformatigen Assemblagen aus Sperrholz, Pappe, Acryllack und Kleber wirken fragil, ja provisorisch. Und sie stellen unbequeme Fragen etwa nach der Legitimität von privaten Konsumbedürfnissen in einer von Krieg, Gewalt und Fluchtbewegungen gekennzeichneten Zeit. Fazit also: Nicht die Malerei an sich ist böse, sondern oft genug das, was sie uns zu zeigen versucht.

Die Ausstellung „Malerei, böse. Lydia Balke, Birgit Brenner, Martin Eder, Bernhard Martin, Dawn Mellor“ ist bis zum 10. Januar zu sehen. Der Kunstverein in Hamburg hat täglich außer montags von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Geschlossen bleibt an Heiligabend, Silvester und Neujahr. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Für Mitglieder, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er kostenlos.

Kontakt:

Kunstverein in Hamburg

Klosterwall 23

DE-20095 Hamburg

Telefax:+49 (040) 32 21 59

Telefon:+49 (040) 33 83 44

E-Mail: hamburg@kunstverein.de



05.11.2015

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


17.10.2015, Malerei, böse

Bei:


Kunstverein in Hamburg

Künstler:

Bernhard Martin

Künstler:

Lydia Balke

Künstler:

Birgit Brenner

Künstler:

Dawn Mellor

Künstler:

Martin Eder










Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce