Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Holger Lippmann gewinnt den Teletext Art Prize 2015

Holger Lippmann hat für seine Arbeit „Teletext Field (1-5)“ den Teletext Art Prize 2015 erhalten. Die Auszeichnung bildet den Höhepunkt des internationalen Teletext Art Festivals, das von ARD, ORF und dem Schweizer Fernsehen veranstaltet wird. Die Jury lobte die ungewöhnliche Formstrenge, die der Künstler mit überzeugender Visualität verbinde. Die Arbeit sei herausragend unter den Einreichungen.

„Teletext Field (1-5)“ ist eine Serie aus fünf schwarzen Teletextfeldern, die mit verschiedenfarbigen kleinen Vierecken gefüllt sind. Das erste Bild der Folge wird von einem mehrfach durchbrochenen blau-weißen Balken dominiert. Lippmann beschränkt sich im Teletext auf blaue und grüne Farbakzente, die das gesamte Textfeld locker ausfüllen. In den weiteren Bildern der Serie wird das Motiv der Horizontale mehrfach aufgenommen und in kräftigen Farben umgesetzt. Der Bildraum wird nicht mehr locker mit kleinen Vierecken ausgefüllt, sondern weist größere Lücken auf. Lippmann wollte mit seinem Werk „eine romantische Landschaft in eine absolut unromantische Pixel-Umgebung“ versetzen. Die Bildserie ist zurzeit auf Seite 810 im ARD Text zu sehen.

Holger Lippmann wurde 1960 in Mittweida geboren. Von 1985 bis 1990 absolvierte er ein Studium der Bildhauerei an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Die folgenden zwei Jahre war er Meisterschüler bei Klaus Schwabe. Anfang der 1990er Jahre wandte sich Lippmann dem Internet als Medium des künstlerischen Ausdrucks zu. Seine Computerkenntnisse vertiefte er während eines Praktikums am Art Department des New York Institute of Technology im Jahr 1992. Der Berliner schuf nach dieser Erfahrung erste künstlerische Animationen und interaktive Anwendungen. Im Jahr 1997 erhielt Lippmann den Dresdner CynetArt CD-Rom Preis. Im selben Jahr beschäftigte er sich mit Screendesign an der CIMdata Bildungsakademie in Berlin. Seit 2006 hält Lippmann Vorlesungen an der Kunstakademie in Dresden. In den letzten Jahren befasste sich der Künstler intensiv mit Generativer Kunst.

Quelle: Kunstmarkt.com/Svenja Keller

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Mit dem Netz zu den unsichtbaren Strömungen der Kunst

Künstler:

Holger Lippmann








News von heute

Mecklenburgischer Kunstpreis für Sarah Fischer

Mecklenburgischer Kunstpreis für Sarah Fischer

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

News vom 17.08.2018

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce