Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.04.2017 Auktion 46

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner

Ruinen des Parthenon, 1877 / Carl Friedrich Heinrich Werner
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Netzkunst

Aktuellzum Archiv:Netzkunst

Ars Electronica in Linz

Call 0800 123 456



MA-ARSE-2001-Plakat

'Takeover – wer macht die Kunst von morgen?' – Auf diese programmatische Frage weiß die Ars Electronica zwar auch keine zufriedenstellende Antwort. Aber sie tut unnötigerweise ihr Möglichstes, um mit Hilfe von Wortgeklingel diesen Umstand zu kaschieren. Denn wer könnte sich schließlich anmaßen, zuverlässige Zukunftsprognosen abzugeben?! Ist der eigene Anspruch allerdings erst einmal so hochgeschraubt, muss man auch ordentlich klappern.



So verkündet man viel(?)sagend einen „Creativity Burst, der als qualitatives Phänomen weit über die Zunahme derer hinaus geht, die an gestalterischen Aufgaben und Herausforderungen im professionellen wie amateurhaften Milieu arbeiten.“

Dabei hätte die Linzer Schau Derartiges gar nicht nötig, ist sie doch die etablierteste Veranstaltung dieser Art im deutschsprachigen Raum. 275 Künstler und 36 Vortragende in über 100 Projekten widmen sich dem Motto der Veranstaltung, die 1. bis 6. September die österreichsiche Kulturszene und die Feuilletons beherrschen wird. Deutlich wird dabei, dass verkopfte philosophische oder gar politisch-kritische Ansätze vom unverkrampften Umgang mit der (Medien-)welt an die Wand gespielt werden.

Zwei Vorzeigeprojekte geben sich ostmodern: Golan Levins „Dialtones: A Telesymphony“ ist das erste Konzert, das ausschliesslich von Handys bestritten wird. „Paintball“ ist eine am Linzer Hauptplatz stehende riesige weisse Leinwand mit der Aufforderung: „If you don't think this is art, call: 0800 123 456.“ Folgt man ihr, schiesst eine Art Katapult bunte Farbkugeln auf die Leinwand.

Die Ars Electronica findet vom 1. bis zum 6. September an verschiedenen Orten in Linz und im Internet statt.

www.aec.at/takeover



02.09.2001

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Stefan Kobel

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Variabilder:

MA-ARSE-2001-Plakat
MA-ARSE-2001-Plakat

Variabilder:

Ars Electronica
 FutureLab/A
Ars Electronica FutureLab/A

Variabilder:

Dan Sandin, EVL:
 Alive on the Grid
Dan Sandin, EVL: Alive on the Grid







Ars Electronica FutureLab/A

Ars Electronica FutureLab/A

(Quelle: Pascal Maresch)

Dan Sandin, EVL: Alive on the Grid

Dan Sandin, EVL: Alive on the Grid

(Quelle: Dan Sandin)




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce