Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 04.05.2019 Auktion 50 • Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler

Ohne Titel, 1993 / Fred Thieler
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Sandra Kranich in Rüsselsheim

Sandra Kranich integriert in ihren Skulpturen, Malereien und Installationen Feuerwerkskörper. So spielt der gestalterische Moment der Zerstörung und des Zufalls eine wichtige Rolle in ihrem Œuvre. Den Arbeiten der 1971 in Ludwigsburg geborenen Künstlerin widmet nun die Opelvillen in Rüsselsheim eine Schau. Neben fünf Messingskulpturen ist auch erstmals die Fotoserie „Moment Monument“ zu sehen, wie auch die Filme „Back“. Hier nimmt sie Bezug zum Brand des Nachlasses des brasilianischen Künstlers Hélio Oiticica. Dieser wurde 2009 durch ein Feuer fast gänzlich zerstört. Zu den verlorenen Arbeiten gehörten auch frühe neo-konkrete Gemälde und Skulpturen aus den 1950/60er Jahren. Für ihre Filme rekonstruierte Kranich Beispiele dieser Arbeiten und setzte die Pyrotechnik als weiteres gestaltendes Element ein. Die Explosion wurde gefilmt, wobei Kranich den Prozess der Zerstörung umkehrt, indem sie die Kurzfilme rückwärts laufen lässt.

Sandra Kranich, die an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main und an der Frankfurter Städelschule studierte, formte ihre aktuellen Messingskulpturen in geometrischen Formen. In diese legte sie Sprengkörper, die bei der Explosion das Aussehen der Arbeiten veränderte. Besonders anschaulich ist dies in „Modul 1S/1“: Die zu Grunde liegende Form erinnert an einen Kristall, die Explosion bog einzelne Messingstränge nach hinten und zur Seite. Um sicher mit diesem Verfahren zu arbeiten, ließ sie sich von 2000 bis 2003 zur Pyrotechnikerin für Großfeuerwerke ausbilden. Ihre Kunstwerke stellte sie seit 2000 in Einzel- und Gruppenausstellungen aus, etwa im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt oder in der Rudolf-Scharpf-Galerie in Ludwigshafen.

Die elementare Kraft des Feuers als zufälliges künstlerisches Instrument illustriert auch die Fotoserie zu ihrer Feuerperformance „Moment Monument“. Dafür baute Kranich 2011 eine 3,5 Meter hohe Skulptur aus brennbarem Material, die mit Pyrotechnik bestückt war. In einem freien Feld wurde der kastenartige Bau gezündet. Es folgten Explosionsblitze, farbiger Qualm und flackernde Lichtlinien, bis das Werk vollständig verbrannte. Zurück blieben nur weiße Kieselsteine, mit denen Kranich den Schatten der Skulptur nachgezogen hatte. In „Compact Time“ von 2012 nutzte Kranich die Überreste ihres Großfeuerwerks in Zürich. Dafür hatte sie eine Gold glänzende Skulptur aus Konservendosen errichtet und zweimal entzündet. Das zurück gebliebene Metall samt Feuerwerksutensilien ließ sie in einer Industriepresse zu Blöcken verdichten. Das Prinzip Zufall steht hier für die unterschiedliche Verteilung der Restmaterialien in den Blöcken.

Die Ausstellung „Sandra Kranich. Dynamic Memory“ läuft bis zum 25. Oktober. Außer montags und dienstags haben die Opelvillen täglich von 10 bis 18 Uhr, mittwochs von 10 bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er kostenlos.

Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen
Ludwig-Dörfler-Allee 9
D-65428 Rüsselsheim

Telefon: +49 (0)6142 – 83 59 07
Telefax: +49 (0)6142 – 83 60 14

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


01.07.2014, Sandra Kranich - Dynamic Memory

Bei:


Stiftung Opelvillen

Künstler:

Sandra Kranich








News vom 18.04.2019

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Bauhaus und Sachsen in Leipzig

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

Drei Künstler erhalten Ars Viva-Preis

News vom 17.04.2019

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Arnault und Pinault spenden Millionen für Notre-Dame

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

Anna Uddenberg inszeniert Abgötter des Feminismus in Bonn

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

500 Jahre Dresdner Münzkabinett

News vom 15.04.2019

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Hamburg feiert 100 Jahre Sezession

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Stephanie Rosenthal steht Biennale-Jury in Venedig vor

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Gratwanderung im Bonner Macke Haus

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

Birgit-Jürgenssen-Preis an Isabella Brunäcker

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Stahl - Lot. 37, Cornelis de Vos, zugeschrieben: Zuschlag 50.000 Euro

Auktionshaus Stahl: Nachbericht zur Kunstauktion 13. April 2019
Auktionshaus Stahl

Galerie Neher - Essen - Otto Modersohn,

Otto Modersohn in der Galerie Neher
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Joseph Nigg, Signiertes Tablett mit Blumenkorb, Trauben und Vogelnest, Wien 1816

Twinight Collection erzielt 3,6 Millionen
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce