Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.09.2018 Auktion A186: Autographen

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Aufnahmen zwischen Lakonie und Redseligkeit: Anlässlich seines bevorstehenden 70. Geburtstags zeigt das Düsseldorfer Museum Kunst Palast jetzt den Filmemacher Wim Wenders als weit gereisten Fotografen

Dolmetscher zwischen Orten und Menschen



„Paris, Texas“, „Der amerikanische Freund“ oder „Buena Vista Social Club“. Mit Wim Wenders’ filmischem Œuvre ist das deutsche Publikum bestens vertraut. Dem vergleichsweise unbekannten fotografischen Werk des 1945 in Düsseldorf geborenen Regisseurs, der am 14. August 70 Jahre alt wird, widmet das Düsseldorfer Museum Kunst Palast jetzt unter dem Titel „4 Real & True 2“ eine umfangreiche Ausstellung mit rund 80 meist großformatigen Bildern. Wenders sieht sich, auch wenn er mit dem Fotoapparat agiert, in erster Linie als Bildermacher. Obwohl er als Filmemacher technischen Neuerungen sehr offen gegenüber steht, lehnt er als Fotograf die digitale Technik ab. Störendes schleppt er schon mal persönlich aus dem Bild. Seine Assistenten lässt er zu Hause. Seine weltweiten Fotostreifzüge unternimmt er ganz allein.


Als Fotograf arbeitet Wenders ausschließlich analog – je nach Aufnahmesituation mit drei verschiedenen Kameras. Und er „optimiert“ seine Negative auch nicht nachträglich mit Bildbearbeitungssoftware. Wim Wenders hat zu Beginn seiner Karriere ein Jahr lang Malerei studiert. Seinen Filmen ebenso wie seinen Fotografien sieht man das an. „In weiter Ferne, so nah!“ oder „Bis ans Ende der Welt“: Wenders’ Filmtitel eignen sich perfekt, um auch die weltentrückte und melancholische Atmosphäre seiner Fotografien zu beschreiben. Er sei Landschaftsfotograf, sagt er. Menschen interessierten ihn als Regisseur, nicht als Fotografen. Sobald eine menschliche Figur auf dem Bild sei, ziehe sie alle Aufmerksamkeit auf sich. „Ich sehe mich als so eine Art Dolmetscher zwischen Orten, die etwas erzählen wollen, und Menschen, die in der Lage sind, das zu sehen“, so Wenders.

Die Düsseldorfer Schau versammelt Reisefotografie, Architektur- und Landschaftsaufnahmen, die zwischen 1976 und 2014 entstanden sind. Wim Wenders’ Neugier auf narrativ aufgeladene Orte treibt ihn in die entlegensten Winkel dieser Erde. Ein verrostendes Riesenrad irgendwo in Armenien fesselt seinen Blick ebenso wie ein gottverlassener Indianer-Friedhof unter tief hängenden, schwarzen Wolken in Montana, ein Schrottplatz voller ausgedienter VW-Käfer im australischen Outback oder eine menschenleere Hotellobby mit roten, gelben und blauen Kunstledersesseln in Arizona. Roadmovie-Ästhetik trifft in diesen Aufnahmen auf die ambivalente Attraktion verfallender und morbider Orte. Mal dezente, mal ganz augenfällige Anspielungen auf Malerei verorten seine Bilder weit eher im Kontext amerikanischer Maler wie Edward Hopper, Andrew Wyeth oder Barnett Newman als im streng konzeptuellen Kosmos der Düsseldorfer Fotoschule à la Becher, Gursky, Ruff und Struth.

So weit, so gut. Wim Wenders aber scheint der visuellen Kraft seiner Aufnahmen nicht vollständig zu vertrauen. In seinen Filmen und augenscheinlich auch in seiner Fotografie beständig auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und der Seele der Orte, strapaziert er den Betrachter mit einer Überdosis gutmeinender Fürsorglichkeit: Fast jede Fotografie wird von einem mal poetischen, mal anekdotenhaften, mal rührseligen Wandtext flankiert. Wenders’ sehr subjektive, allzu redselige und manchmal ins Esoterische abdriftende Kommentierungen engen den Betrachterblick an vielen Stellen unnötig ein. Vielleicht sollte man sich dieser zweifellos sehenswerten Ausstellung daher lieber als Betrachter oftmals grandioser Fotografien und nicht als Leser von mitunter aufdringlichen Wandtexten nähern. Die Fremdheit und die Stille der aufgesuchten Orte sind auf den Aufnahmen vortrefflich eingefangen. Der vielen Worte hätte es da gar nicht mehr bedurft.

Die Ausstellung „4 Real & True 2. Wim Wenders. Landschaften. Photographien“ ist bis zum 16. August zu sehen. Das Museum Kunst Palast hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 9,50 Euro sowie für Kinder und Jugendliche von 7 bis 17 Jahre 1 Euro. Der 352seitige Katalog aus dem Schirmer/Mosel Verlag kostet im Museum 29,80 Euro.

Kontakt:

Museum Kunst Palast

Ehrenhof 4-5

DE-40479 Düsseldorf

Telefon:+49 (0211) 566 42 100

Telefax:+49 (0211) 566 42 906

E-Mail: info@museum-kunst-palast.de



05.07.2015

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.04.2015, Wim Wenders. Landschaften. Photographien.

Bei:


Museum Kunst Palast

Bericht:


Die Materialisierung des Augenblicks

Bericht:


Die Einsamkeit des Bildersuchers

Bericht:


Hans-Ehrenberg-Preis für Wim Wenders

Künstler:

Wim Wenders










Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce