Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 08.12.2018 58. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jh.

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Zeichnen im 21. Jahrhundert: Die Ausstellung „Walk The Line. Neue Wege der Zeichnung“ im Kunstmuseum Wolfsburg demonstriert, wozu das uralte Medium Zeichnung heute in der Lage ist

Nicht nur mit Stift und Papier



Die Zeichnung ist das ursprünglichste Medium künstlerischen Ausdrucks: von den frühesten Höhlenzeichnungen bis hin zu Meisterzeichnungen von Albrecht Dürer oder Leonardo da Vinci, von den auf Zeichnungen gebannten Träumen der Surrealisten über Skizzen oder aufs Blatt geworfene Entwürfe für große Projekte, die wohl jeder Künstler von Zeit zu Zeit anfertigt. Das Kunstmuseum Wolfsburg wagt jetzt eine Bestandsaufnahmen: Die Ausstellung „Walk The Line“ zeigt 105 Zeichnungen von 37 internationalen zeitgenössischen Künstlern und untersucht, so verrät der Untertitel der sehenswerten Schau, „Neue Wege der Zeichnung“. Zehn der Künstler haben ihre Arbeiten extra für die Ausstellung geschaffen.


In den letzten Jahren ist dem Medium Zeichnung sowohl im Ausstellungsbetrieb als auch auf dem Kunstmarkt eine neue Aufmerksamkeit entgegengebracht worden. Die 2007 gegründete Pariser Spezialmesse „Drawing Now“ hat sich zu einer festen Größe etabliert. Holger Broeker, der Kurator der Wolfsburger Schau, bezeichnet das Zeichnen als „Denken mit dem Stift“. Die Ausstellung stellt jedoch auch unter Beweis, dass viele Gegenwartskünstler den klassischen Zeichenstift längst beiseite gelegt haben. So hat Christian Jankowski den im Wolfsburger Besucherbuch gefundenen Eintrag „Was geht Leute?“ zusammen mit einer kleinen Zeichnung in eine Neonschrift übertragen und zum Leitmotiv der Ausstellung erklärt. Seine Lebensgefährtin Jorinde Voigt hingegen untersucht Ludwig van Beethovens 32 Klaviersonaten, zu denen sie jeweils eine Zeichnung angefertigt hat: emotional, akribisch, kryptisch.

Eine andere musikalische Adaption gelingt Angela Bulloch. Ihre Zeichenmaschine ist computergesteuert und reagiert auf ein eigens komponiertes Musikstück. Der Besucher erlebt, wie auf der Wand mittels eines komplizierten Mechanismus automatisch eine Zeichnung aus Ellipsen und Kreisen entsteht. Und noch ein dritter Künstler der Schau hat Musik in Zeichnung umgesetzt. Der Berliner Gregor Hildebrandt verwendet ein bespieltes Tonband, um eine Linie als Zeitachse auf die Wand zu ziehen. Sie trägt den programmatischen Titel „Nichts, Nihil, Nothing“. Man kann zwar nichts hören, aber wie man erfährt, soll auf dem Band der Song „Ich bin’s“ von den Einstürzenden Neubauten aufgespielt sein.

Eher klassische Zeichnungen, oft in Kombination von Text und Bild und mit mal ironischen, mal zeitkritischen Anspielungen dann auf den Papierarbeiten von Marcel Dzama, Raymond Pettibon, Pavel Pepperstein oder Nedko Solakov. Diese Zeichnungen sind narrativ aufgeladen, an comichaften Strukturen, filmischen oder theatralen Settings orientiert und oft mit humorvollem Sprachwitz ausgestattet. Genaues Hinschauen und Lesen der kleinen Texte lohnt sich!

Kurator Holger Broeker stellt fest, dass sich das Medium Zeichnung seit den letzten zehn Jahren signifikant gewandelt hat. Das Vordringen in den Raum, der Umgang mit Architektur, aber auch die Einbeziehung von naturwissenschaftlichen Erkenntnissen oder die Bewegung der Linie in Animation und Film kennzeichnen viele der neueren Positionen. Holger Broeker: „Das aktuelle Zeichnen kennzeichnet vor allem das Vermögen, die neuen Möglichkeiten des Mediums als »Neue Wege der Zeichnung« zu reflektieren. Diese bestehen vor allem darin, das Anfängliche, Ursprüngliche, das der Zeichnung innewohnt, durch die Nutzung neuer medialer Potenziale unmittelbar sichtbar werden zu lassen.“ So finden sich fantastische Landschaftspanoramen bei der in Berlin lebenden Israelin Yehudit Sasportas und groteske Elemente bei Ralf Ziervogel. Den Weg in die Dreidimensionalität, in die Abstraktion und Bewegung geht Žilvinas Kempinas. Der in New York lebende Litauer hat zwei große Industrieventilatoren so aufgestellt, dass in ihrem Luftstrom zwei kreisförmige Magnetbänder frei im Raum schweben. Die Künstlergruppe Troika hingegen zeichnet mittels elektrischer Entladungen auf Papier. Es entstehen Liniengeflechte aus Hochspannung.

Ob Faltungen, Cut-Outs, Linienkompositionen aus Fäden im Raum oder digitale Projektionen von Linien: Die Ausstellung „Walk the Line“ zeigt, dass das klassische Zeichnen mit Kohle, Rötel und Grafit längst um neue, innovative Methoden ergänzt worden ist. Neue Medien eröffnen neue Möglichkeiten und ein breites Feld an inhaltlichen, erzählerischen und konzeptuellen Annäherungen an die Wirklichkeit. Der Parcours in Wolfsburg steckt voller Entdeckungen und Überraschungen. Eine abwechslungsreiche Ausstellung, in die man sich stundenlang vertiefen kann.

Die Ausstellung „Walk The Line. Neue Wege der Zeichnung“ ist bis zum 16. August zu sehen. Das Kunstmuseum Wolfsburg hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Der 96seitige Katalog mit rund 50 Farbabbildungen kostet 9 Euro.

Kontakt:

Kunstmuseum Wolfsburg

Hollerplatz 1

DE-38440 Wolfsburg

Telefon:+49 (05361) 26 690

Telefax:+49 (05361) 26 69 66



05.07.2015

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (8)

Veranstaltung vom:


26.04.2015, Walk The Line. Neue Wege der Zeichnung

Bei:


Kunstmuseum Wolfsburg

Bericht:


Ein Underdog auf dem Gipfel seiner Möglichkeiten

Bericht:


"Mit freier Hand" vom Rokoko zur Romantik

Bericht:


Eleganz mit deutschem Bezug

Bericht:


Ans Licht geholt

Bericht:


Mit festem Strich von Blatt zu Blatt

Bericht:


Völlig losgelöst

Bericht:


Schönheit und Nutzen der Zeichenkunst










Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce