Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Helge Achenbach zu sechs Jahren Haft verurteilt

Das Landgericht Essen hat heute den bekannten Düsseldorfer Kunstberater Helge Achenbach zu sechs Jahren Haft verurteilt. Der 62jährige hatte zuvor den Betrug an vermögenden Kunden gestanden. Insgesamt sprach das Gericht ihn in 18 Fällen schuldig. Damit endet ein medienwirksamer Prozess mit einer hohen Haftstrafe. Die Staatsanwaltschaft hatte während der Verhandlung sieben Jahre Freiheitsentzug gefordert. Richter Johannes Hidding erklärte während der Urteilsverkündung, dass „auch Superreiche kein Freiwild“ sind und ihr Vermögen „vom Strafgesetzbuch genauso geschützt wird wie das normal verdienender Menschen“. Achenbachs ebenfalls angeklagter ehemaliger Geschäftspartner kam mit einer Bewährungsstrafe davon.

Unter den Geschädigten befinden sich der 2012 verstorbene Aldi-Erbe Berthold Albrecht und der Pharma-Unternehmer Christian Boehringer. Nach eigener Aussage hatte Achenbach seinen Kunden zu dem Kauf von Kunstwerken und Oldtimern geraten, für die er dann verdeckte Preisaufschläge berechnete. Dazu hatte der Angeklagte auch Rechnungen gefälscht. In seinem Schlussplädoyer zeigte sich Achenbach reumütig und akzeptierte unter Tränen die zu erwartende Freiheitsstrafe. Achenbachs Anwälte stellten einen Antrag auf Haftverschonung aufgrund der Herzerkrankung des Angeklagten. Diesem wurde jedoch nicht entsprochen, weil laut dem Richter Fluchtgefahr besteht. Zurzeit prüft die Verteidigung die Möglichkeit einer Revision.

Ende Januar hatte das Landgericht Düsseldorf Helge Achenbach in einem Zivilprozess bereits zu Schadensersatz in Höhe von 19,4 Millionen Euro an die Erben Albrechts verurteilt, was der Kunsthändler angefochten hat. Seine Firmen sind inzwischen insolvent, und seine umfangreiche Kunstsammlung wird demnächst in den Auktionshäusern Van Ham und Sotheby’s versteigert. Darunter befinden sich Spitzenwerke von Jörg Immendorff, Joseph Beuys und Georg Baselitz.

Quelle: Kunstmarkt.com/Viviane Bogumil

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Sammlung Rheingold wird versteigert

Bericht:


Helge Achenbach aus Haft entlassen

Bericht:


Schadensersatz von Helge Achenbach reduziert








News von heute

Mecklenburgischer Kunstpreis für Sarah Fischer

Mecklenburgischer Kunstpreis für Sarah Fischer

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

Roger Ballen beschenkt das Stadtmuseum München

News vom 17.08.2018

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Johannes Janssen leitet die Niedersächsische Sparkassenstiftung

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

Kunst im Berliner Humboldt-Forum nimmt Gestalt an

News vom 16.08.2018

Düsseldorf: Gemälde ist keine Raubkunst

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

Aachener Kunstpreis für Walid Ra’ad

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce