Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.01.2021 Auktion 73: Alte und Moderne Kunst. Illustrierte Bücher. Autographen

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Frontales Bildnis I.B. 1988 / Max Uhlig

Frontales Bildnis I.B. 1988 / Max Uhlig
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler

Holzvogel 1990 / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Farbradierung \

Farbradierung '5', 1953 / Hans Hartung
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Journal

Bremen erhält Beutekunst zurück

Dürer kehrt heim



Albrecht Dürer, Das Frauenbad, 1494

Albrecht Dürer, Das Frauenbad, 1494

Die Kunsthalle in Bremen erhält am Donnerstag zwölf seit dem zweiten Weltkrieg vermisste Kunstwerke zurück. Die Arbeiten, darunter die Zeichnung „Das Frauenbad“ von Albrecht Dürer, haben eine jahrelange Odyssee hinter sich:


Im Jahre 1943 lagerte die Kunsthalle Bremen, die damals eine der renommiertesten Sammlungen von Handzeichnungen, Aquarellen und Grafiken besaß, diese zum Schutz vor Bombenangriffen in einem Schloss in der Mark Brandenburg ein. Dort wurden sie später von den russischen Besatzern sowie ansässigen Bauern geraubt. Ein Teil der Zeichnungen wurde von einem russischen Offizier gerettet und den Sowjetbehörden übergeben. Diese gab die Bilder an das Museum von Baku, der Hauptstadt der damaligen Sowjetrepublik Aserbaidschan, weiter. Das Museum erkannte die Kunstwerke als Beutekunst und informierte den KGB, verwahrte die Sammlung aber weiterhin. Im Jahr 1993 wurden sie erstmals ausgestellt und wurden dort ohne erkennbare Spuren eines Einbruchs gestohlen.

Arbeiten aus dieser Gruppe wurden verschiedentlich der Kunsthalle Bremen zum Rückkauf angeboten oder auf dem Kunstmarkt angeboten. Als 1997 der Japaner Masatsugu Koga ein entsprechendes Angebot an die deutsche Botschaft in Tokio richtete, gelang es, die Zeichnungen in New York ausfindig zu machen. Koga beschuldigte eine Staatsanwältin aus Baku und deren Mann, die illegalen Geschäfte inszeniert zu haben. Die Dame wurde nach einer spektakulären Verfolgungsjagd festgenommen.

Nach dem krankheitsbedingten Tod Masatsugu Kogas und dem Verschwinden der Staatsanwältin nach dem Stellen einer Kaution stritten noch die Städte Bremen und Baku um die Rechte an den Kunstwerken. Bremen hat gewonnen. Allein die Dürer-Zeichnung wird inzwischen auf 23 Millionen Mark geschätzt. Von den ursprünglich 3.000 in der Mark Brandenburg verloren gegangenen Bildern fehlen bis heute noch rund 1.500. Etwa 300 davon waren 1993 in Baku ausgestellt.



18.07.2001

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Julia Brodauf

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bericht:


Millionenzugang offenbart Finanznot der Bremer Kunsthalle

Bericht:


Dürer in Nürnberg

Bericht:


Bleibender Eindruck

Bericht:


100.000ster Besucher bei Dürer-Ausstellung

Bericht:


Sündenfälle, nackte Frauen und garstige Alte

Bericht:


Meilensteine in Umbruchzeiten

Variabilder:

Albrecht Dürer, Das Frauenbad, 1494
Albrecht Dürer, Das Frauenbad, 1494










Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce