Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Portraits

Aktuellzum Archiv:Museumsportrait

Völkerkunde neu interpretiert: In Genf eröffnete jetzt das Musée d’ethnographie de Genève in einem gelungenen Neubau im zentral gelegenen Stadtteil La Jonction. Geplant wurde das Haus von den Zürcher Architekten Marco Graber und Thomas Pulver. Die Szenographie der Dauerausstellung hat das Stuttgarter Atelier Bruckner realisiert

Die Individualität des Anderen



Der Neubau des Musée d’Ethnographie de Genève

Der Neubau des Musée d’Ethnographie de Genève

Völkerkunde einmal anders. Auf dem Weg zur unterirdisch gelegenen Black Box des jetzt nach vier Jahren Bauzeit neu eröffneten Musée d’ethnographie de Genève (MEG) beeindruckt zunächst einmal die lange Liste der über 2.000 Spender und Gönner, die auf einer Wand aufgebracht ist. Genfer Bürger, Missionare, Politiker und Botschafter, aber auch Staaten haben dem 1901 gegründeten Museum über die Jahrzehnte mehr als 80.000 Exponate aus aller Herren Länder geschenkt, gestiftet oder vermacht. Das Museum besitzt somit die größte völkerkundliche Sammlung der Schweiz. Bisher war es in der alten Villa Mon Repos im Stadtteil La Jonction untergebracht, am Zusammenfluss von Rhône und Arve, in unmittelbarer Nähe zum quirligen Quartier des Bains mit seinen Galerien, Museen, Cafés und Buchläden. Jetzt konnte für 68 Millionen Schweizer Franken direkt nebenan ein Neubau realisiert werden. Die Stadt Genf lobte einen Wettbewerb aus, den das Zürcher Büro Graber Pulver Architekten gewann. Die ebenso simple wie städtebaulich geniale Idee von Marco Graber und Thomas Pulver: Die gesamte Ausstellungsfläche von 2.020 Quadratmetern liegt jetzt unter der Erde.


Einen attraktiven Blickfang bietet das Haus dennoch. Der oberirdisch gelegene Eingangsbereich mit Shop und Cafeteria befindet sich unter einer markanten Dachkonstruktion, die mit einem korbartigen Geflecht aus Aluminiumrauten verkleidet ist. Das Ganze erinnert einerseits an eine Art Hut. Andererseits, so die Architekten, haben sie sich aber auch von polynesischen Hausformen, Blattgeflechten und Schlangenhaut inspirieren lassen. Ein weit auskragendes Vordach sorgt im Sommer für Schatten und dient bei kalter Witterung als Unterstand. Durch die weitgehend unterirdische Bauweise konnte auf der Esplanade vor dem Museum vom Zürcher Büro Hager Partner eine Gartenanlage errichtet werden, die das ethnologische Museum in einem Stadtensemble mit der benachbarten Schule und der alten, frisch renovierten Villa Mon Repos verortet, in der jetzt die Verwaltung untergebracht ist.

Im Museumsfoyer findet der Besucher ein Café und einen Shop. Im ersten Stock befindet sich dann in einem nahezu sakral anmutenden Saal mit rhombenförmigen Dachfenstern die öffentliche Fachbibliothek zum Thema Völkerkunde mit 45.000 Büchern und audiovisuellen Medien, eine Schenkung der Mäzenin Marie Madeleine Lancoux. Im ersten Tiefgeschoss liegen zunächst die Auditorien. Im Stockwerk darunter befinden sich die Räume für die Wechselausstellungen sowie für die Präsentation der Sammlung. Insgesamt umfasst der Neubau rund 7.000 Quadratmeter.

Das Stuttgarter Atelier Bruckner hat die Szenographie für die Dauerausstellung konzipiert. Der Besucher betritt zunächst den Prolograum, wo eine Auswahl der Exponate ganz unhierarchisch auf einer Art großem Tisch präsentiert wird. Den Machern hat hier die Arche Noah Pate gestanden. Auf Wandtexten und anhand der Objekte wird die Geschichte des Sammelns in der Stadt Genf erläutert. Ob erworben als Exotika, als Kunstgegenstände oder Kuriositäten, ob in den Besitz geraten als diplomatische Geschenke, als Artefakte zur wissenschaftlichen Forschung oder als Erinnerungsstücke von rückkehrenden Missionaren: Viele der Gegenstände bestechen durch ihre faszinierende Sammlungsgeschichte. Dabei war es bei der Auswahl durch die Kuratoren des Hauses unerheblich, ob sie einen hohen Wert auf dem Kunstmarkt haben oder nicht.

Mühe gegeben haben sich die Kuratoren auch in anderer Hinsicht. Soweit möglich, haben sie in jahrelanger Detektivarbeit die individuellen Namen der Schöpfer einzelner Artefakte ausfindig gemacht. Der Besucher erfährt so die Namen afrikanischer Schnitzer ebenso wie den eines japanischen Schmiedemeisters, der im 15. Jahrhundert die Rüstung eines Samurai anfertigte. „Sie werden zum ersten Mal öffentlich gemacht“, so MEG-Direktor Boris Wastiau. „Die heute bekannte Identität dieser Handwerker und Künstler erinnert daran, dass die Völkerkundemuseen und die Anthropologie dem Anderen keine Individualität zugestanden haben und dass man es ethnischen, sozialen und linguistischen Kategorien zuordnete.“

Der Hauptraum der Dauerausstellung auf 1.000 Quadratmetern teilt sich in fünf Abschnitte mit präzise ausgeleuchteten Schauvitrinen, in denen 1.000 Objekte aus 100 Kulturen präsentiert werden, zugeordnet den einzelnen Kontinenten. Diese geographische Einteilung macht Sinn. Der Besucher wird ganz unmittelbar mit auf eine Reise genommen: zu den Seehundfellobjekten der Inuit, zu Buddhafiguren aus Asien, Holzmasken von der Elfenbeinküste, Artefakten der Maori aus Neuseeland bis hin – das Exotische liegt manchmal sehr nahe – zu Kuhglocken aus der Schweiz oder aus Spanien. Das Einzigartige des MEG ist, dass auch die völkerkundlichen Besonderheiten in verschiedenen Ländern Europas intensiv erforscht und gesammelt werden.

Eine eigene Abteilung ist in Genf auch der Musikethnologie gewidmet. Viele exotische Instrumente sowie Klangbeispiele, die über Kopfhörer empfangen werden können, geben einen Eindruck von fremden Klangwelten. Eine Videoarbeit des korsischen Künstlers Ange Leccia begleitet den Ausflug in die Klangwelten. Eine weitere, 17 Meter lange Videoinstallation Leccias mit dem Titel „Mer“ („Meer“) akzentuiert den Auftaktraum der Gesamtpräsentation, die den Titel „Archives de la diversité humaine/Archiv der menschlichen Vielfalt“ trägt. Aus der Vogelperspektive zu sehen ist das endlose Anbranden sanft auslaufender Wellen auf dem schwarzen Sand von Nonza am Cap Corse.

Völkerkunde neu interpretiert: Die Exponate selbst in ihren klima- und sicherheitstechnisch hoch aufgerüsteten Vitrinen stehen im Vordergrund. Auf ellenlange Texttafeln wurde ebenso verzichtet wie auf stationären Multimedia-Overkill. Die Exponate sollen für sich sprechen. Darüberhinaus stehen – für den, der will – auch Apps und ein elektronischer Führer zur Verfügung. Den Szenographen vom Atelier Bruckner ist es gelungen, durch die Betonung einzelner, besonders exemplarischer Exponate von allen Kontinenten logische, aber auch immer wieder überraschende Blickachsen innerhalb der Gesamtpräsentation zu inszenieren. Ethnologie wird somit aus dem Elfenbeinturm herausgeholt und einem breiteren Publikum mit großer visueller Kraft zugänglich gemacht. Dies entspricht auch exakt den Intentionen des Direktors Boris Wastiau: „Anliegen des Museums ist es, den Bedürfnissen und Interessen seiner Besucher Rechnung zu tragen, dazu gehört unter anderem die gezielte Ansprache museumsferner Publikumsgruppen durch solidarische Aktionen, die Begegnungen und Austausch fördern.“

Wastiau sieht diese Öffnung als ethisches Engagement, das in einer so multikulturellen Stadt wie Genf möglichst alle gesellschaftlichen Gruppen miteinbeziehen soll. Die Besichtigung der permanenten Sammlung ist daher auch kostenfrei. Durch die Einbindung der Exponate aus Europa wird auch der Exotentouch der Objekte aus fernen Kontinenten relativiert. Ein hölzener Brotstempel aus dem Wallis steht hier gleichbereichtigt neben dem bunten Federschmuck brasilianischer Indianer. In Zukunft sollen im MEG jedes Jahr zwei Sonderausstellungen präsentiert werden. Den Anfang macht jetzt die Schau „Die Könige der Mochica. Gottheit und Macht im alten Peru“. Sie versammelt Schätze aus einem Grab, das 2008 an der peruanischen Nordküste freigelegt wurde.

Fazit: Das MEG in Genf ist ein komplett neu aufgestelltes, modern denkendes und seinem Anspruch nach ausgesprochen ethisch agierendes Ausstellungshaus, das von nun an fest auf der Museumslandkarte der Westschweiz verankert sein dürfte.

Die Ausstellung „Die Könige der Mochica. Gottheit und Macht im alten Peru“ läuft bis zum 3. Mai 2015. Das Musée d’ethnographie de Genève ist täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Das Haus bleibt am ersten Weihnachtsfeiertag und an Neujahr geschlossen. Der Besuch der ständigen Sammlung ist kostenfrei. Der Eintritt für die Sonderausstellung beträgt 15 Franken, ermäßigt 10 Franken. Der Katalog zur Ausstellung kostet 48 Franken, der Sammlungskatalog 35 Franken.

Kontakt:

Musée d’ethnographie de Genève

Boulevard Carl-Vogt 65-67

CH-1205 Genf

Telefon:+41 (022) 418 45 50

Telefax:+41 (022) 418 45 51

E-Mail: meg@ville-ge.ch



16.11.2014

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 20

Seiten: 1  •  2  •  3

Adressen (1)Berichte (1)Variabilder (18)

Bei:


Musée d’ethnographie de Genève

Bericht:


Europäischer Museumspreis geht nach Genf

Variabilder:

Saal für Wechselausstellung im MEG
Saal für Wechselausstellung im MEG

Variabilder:

Vue de la tombe du Seigneur d’Ucupe
Vue de la tombe du Seigneur d’Ucupe

Variabilder:

Perle du Collier 1 du Seigneur d’Ucupe
Perle du Collier 1 du Seigneur d’Ucupe

Variabilder:

Masque
 funéraire
Masque funéraire

Variabilder:

in der Ausstellung „Die Könige der Mochica. Gottheit und Macht im alten
 Peru“
in der Ausstellung „Die Könige der Mochica. Gottheit und Macht im alten Peru“

Variabilder:

in der Ausstellung „Die Könige der Mochica. Gottheit und Macht im alten
 Peru“
in der Ausstellung „Die Könige der Mochica. Gottheit und Macht im alten Peru“

Variabilder:

Masque de l’Être à crocs ridé
Masque de l’Être à crocs ridé







Treppenhaus im Foyer des MEG

Treppenhaus im Foyer des MEG

Masque de l’Être à crocs ridé

Masque de l’Être à crocs ridé

Modell des Musée d’ethnographie de Genève

Modell des Musée d’ethnographie de Genève

in der Ausstellung „Die Könige der Mochica. Gottheit und Macht im alten Peru“

in der Ausstellung „Die Könige der Mochica. Gottheit und Macht im alten Peru“

Saal für Wechselausstellung im MEG

Saal für Wechselausstellung im MEG

Vue de la tombe du Seigneur d’Ucupe

Vue de la tombe du Seigneur d’Ucupe

Dachformation des MEG

Dachformation des MEG

Bibliothek Marie Madeleine Lancoux im MEG

Bibliothek Marie Madeleine Lancoux im MEG

Neubau des Musée d’ethnographie de Genève

Neubau des Musée d’ethnographie de Genève

Eingang zum Musée d’ethnographie de Genève

Eingang zum Musée d’ethnographie de Genève

Detail des Daches des MEG

Detail des Daches des MEG

Längsschnitt durch den Neubau des MEG

Längsschnitt durch den Neubau des MEG

Der Altbau des MEG

Der Altbau des MEG




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce