Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.11.2018 Auktion 1118: Gemälde und Zeichnungen Alter Meister / Skulptur - Kunst des 19. Jahrhunderts

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Volle Kraft voraus: Die bis 2012 im Postfuhramt in Berlin Mitte residierende Fotoinstitution C/O Berlin eröffnet ihr neues Zuhause im Charlottenburger Amerika Haus mit gleich vier Ausstellungen

Im Westen was Neues



Das Berliner Amerika Haus in der Hardenbergstraße, nur einen Steinwurf vom Bahnhof Zoo entfernt, ist ein symbolkräftiger Ort. Errichtet im Rahmen der Internationalen Bauausstellung 1957 von dem Berliner Architekten Bruno Grimmek im Auftrag der United States Information Agency, hatte es jahrzehntelang nur eine Aufgabe: Die Deutschen mit Hilfe von Ausstellungen, Konzerten, Filmabenden und einer umfangreichen Bibliothek samt Lesesaal mit der amerikanischen Kultur bekanntzumachen. 2006 wurde es geschlossen und dem Land Berlin übereignet. Das lichte Gebäude mit seiner modern gestalteten Mosaikfassade hätte wohl noch lange leer gestanden, wenn nicht die Fotoinstitution C/O Berlin, die seit dem Jahr 2000 im ehemaligen Postfuhramt in Berlin-Mitte residierte und dort mit Ausstellungen renommierter Starfotografen und junger Talente Jahr für Jahr mehr als 100.000 Besucher anzog, 2012 ihren Mietvertrag verloren hätte.


Auf der Suche nach einem neuen Standort stießen die Macher von C/O Berlin auf das Amerika Haus und folgen damit einem Trend, der seit einigen Jahren in der deutschen Hauptstadt zu beobachten ist: die Renaissance des alten West-Berlin. Gleich um die Ecke wurden denkmalgeschützte Gebäude wie das Premierenkino Zoo Palast und der Geschäfts- und Bürokomplex Bikini-Haus in den letzten Monaten mit großem Aufwand und viel Liebe zum Detail wiedereröffnet. Jetzt also auch das Amerika Haus. Das Architektenteam stand vor keiner leichten Aufgabe. Durch zahlreiche Um- und Einbauten, abgehängte Decken und unansehnliche Bodenbeläge war das ursprüngliche Flair der filigranen 1950er-Jahre-Architektur verloren gegangen. Jetzt nach fast zwei Jahren Bauzeit wirkt der Komplex wieder licht und transparent wie am ersten Tag. Was man auf den ersten Blick nicht sieht, ist der technische Aufwand, der betrieben werden musste, um einen zeitgemäßen Museumsbetrieb zu garantieren, der auch anspruchsvollste internationale Leihgeber überzeugt. Brandschutz, Klima- und Sicherungstechnik sind auf dem neuesten Stand. Mit 2.300 Quadratmetern Ausstellungsfläche ist C/O Berlin jetzt sogar noch rund 20 Prozent größer als am alten Ort.

Zum Einstand zeigt das als gemeinnützige Stiftung geführte Ausstellungshaus gleich vier Ausstellungen. Als Hommage an den Geist des Ortes darf die Schau „Ich war verliebt in diese Stadt“ mit 100 zwischen 1956 und 1963 entstandenen Aufnahmen des 1931 geborenen amerikanischen Fotografen Will McBride verstanden werden. Seine Fotografien zeigen Trümmerfrauen und Kriegsversehrte ebenso wie das neue Lebensgefühl einer von der Schwere der NS-Zeit befreiten lebenslustigen Jugend. Die zweite große Eröffnungsschau „Magnum. Contact Sheets. The Photographer’s Choice“ widmet sich den mit Markierungen und Notizen versehenen Original-Kontaktbögen und damit einem fotohistorischen Roh- und Quellenmaterial, das im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet geworden ist. Ikonische Bilder von weltberühmten Fotografen wie Robert Capa, Elliott Erwitt, Marc Riboud oder Thomas Hoepker werden im Kontext jener Aufnahmen präsentiert, die unmittelbar davor und danach entstanden sind, aber wieder verworfen wurden. Der Betrachter wird hier zum unmittelbaren Zeugen des kreativen Auswahlprozesses im Fotolabor. Eine kleinere Ausstellung zur Ästhetik des Fotoautomaten und eine Werkschau der 32jährigen Leipziger Newcomerin Luise Schröder runden das ebenso vielfältige wie gelungene Eröffnungsprogramm ab.

Die vier Eröffnungsausstellungen laufen bis zum 16. Januar 2015. Geöffnet ist C/O Berlin täglich von 11 bis 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 5 Euro. Zur Ausstellung „Magnum. Contact Sheets“ ist ein Katalog für 49,80 Euro, der Katalog zur Will McBride-Schau „Berlin im Aufbruch“ kostet 29,90 Euro.

Kontakt:

C/O Berlin Foundation

Hardenbergstraße 22-24

DE-10623 Berlin

Telefon:+49 (030) 28 444 160

Telefax:+49 (030) 28 444 16 19

E-Mail: info@co-berlin.org



09.11.2014

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


31.10.2014, Arbeit am Mythos - Talents 30 . Luise Schröder / Hannah Peterson

Veranstaltung vom:


31.10.2014, Magnum. Contact Sheets

Veranstaltung vom:


31.10.2014, Picture Yourself - Im Fotoautomaten mit Magnum

Veranstaltung vom:


31.10.2014, Will McBride - Ich war verliebt in diese Stadt

Bei:


C/O Berlin

Bericht:


Will McBride verstorben

Variabilder:

Will McBride in seiner Ausstellung bei C/O Berlin
Will McBride in seiner Ausstellung bei C/O Berlin

Künstler:

Will McBride

Künstler:

Luise Schröder







Will McBride in seiner Ausstellung bei C/O Berlin

Will McBride in seiner Ausstellung bei C/O Berlin




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce