Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.03.2019 Auktion 270 'Europäisches Glas und Studioglas'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer

Mädchen mit Katze / Otto Scholderer
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay

Ohne Titel, 1965 / Ernst Wilhelm Nay
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Dessauer Bauhaus stellt Kunstwerke der zweiten Schülergeneration vor

Was ist aus unseren Schülern geworden? Diese Frage stellt sich umso nachdrücklicher, je renommierter die Lehranstalt ist. Die wichtigste Gestaltungsschule des vergangenen Jahrhunderts, das Bauhaus, gilt als ein weniger programmatisches, dagegen eher von Ideen beseeltes Laboratorium der Alltagskultur. Ihre Experimente, die Kunst und Technik einer neuen Einheit zuführen sollten, sind aufs engste mit hier entstandenen, die heutige Wahrnehmung der Institution prägenden Kunstwerken verknüpft. Obwohl bis 1927, als freie Malklassen und eine Architekturabteilung eingerichtet wurden, das Bauhaus keine Lehranstalt für bildende Künste war, lehrten hier überwiegend Maler. Sie machten abstrakte Formen und Farben in ihrer Eigenständigkeit erfahrbar und führten sie in spartenübergreifenden Strukturen zu einer neuen Einheit zusammen. Was aus alledem geworden ist, thematisiert derzeit das Bauhaus Dessau mit Arbeiten der zweiten Schülergeneration unter der Headline „Bauhaus. Die Kunst der Schüler“.

Wie bei den Künstlern der ersten Generation, die teilweise später selbst Lehrer am Bauhaus waren, so Josef Albers oder Hinnerk Scheper, dominierten auch in der nachfolgenden Stufe traditionelle Mittel und Techniken. Die Ausstellung versammelt insgesamt 155 bislang kaum veröffentlichte und bekannte Zeichnungen, Materialcollagen und Plastiken, die durch ihre große Bandbereite bestechen. Neben den für das Bauhaus charakteristischen konstruktivistischen Tendenzen werden Einflüsse des Surrealismus, des Expressionismus und des Kubismus deutlich. Sie beleuchten erstmals die Rolle der bildenden Künste bei der Suche nach übergreifenden gestalterischen Problemlösungen.

Viele der 63 mit einem frühen sowie späten Werk vorgestellten Künstler starteten nach ihrer Ausbildung am Bauhaus große Karrieren auf anderen Berufsfeldern, so etwa Max Bill oder Rudolf Ortner in der Architektur, Marianne Brandt oder Werner Graeff auf dem Gebiet des Designs, Erich Mende oder Werner Drewes in der Typografie. Letztgenannter spielte als Mitbegründer der „American Abstract Artists“ in den USA eine wichtige Rolle, während beispielsweise Mordecai Ardon nach seiner Emigration maßgeblich die Kunstlandschaft Israels prägte. Weitere erhielten weltweit große Aufmerksamkeit als Maler, Fotografen oder Bildhauer, darunter Fritz Winter, Theo Balden, Eugen Batz, Ludwig Hirschfeld-Mack, Kurt Kranz, Jean Leppien, Carl Marx, Karl Peter Röhl oder Xanti Schawinsky.

Die Ausstellung „Bauhaus. Kunst der Schüler“ ist bis zum 1. März 2015 zu besichtigen. Das Bauhaus zu Dessau hat täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7,50 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Der Ausstellungkatalog kostet an der Museumskasse 29 Euro.

Stiftung Bauhaus Dessau
Gropiusallee 38
D-06846 Dessau-Roßlau

Telefon: +49 (0)340 – 65 080
Telefax: +49 (0)340 – 65 08 226

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


08.10.2014, Bauhaus. Die Kunst der Schüler. Werke aus der Sammlung der Stiftung Bauhaus Dessau

Bei:


Bauhaus Dessau








News vom 22.02.2019

Art Karlsruhe hat Auszeichnungen überreicht

Art Karlsruhe hat Auszeichnungen überreicht

Schweizer Kilian gastiert in Würzburg

Schweizer Kilian gastiert in Würzburg

Lorenza Böttner in Stuttgart

Lorenza Böttner in Stuttgart

Kollektiv Ruangrupa verantwortet kommende Documenta

Kollektiv Ruangrupa verantwortet kommende Documenta

Frankfurter Liebieghaus erhält die Sammlung Reiner Winkler

Frankfurter Liebieghaus erhält die Sammlung Reiner Winkler

News vom 21.02.2019

BGH-Urteil: Mannheimer Loch muss nicht installiert werden

Sohrab Hura mit Videonale-Preis geehrt

Sohrab Hura mit Videonale-Preis geehrt

Alessandro Mendini ist tot

Alessandro Mendini ist tot

Drögemüller wechselt nach New York

Drögemüller wechselt nach New York

News vom 20.02.2019

Heiße Drucke von Hendrik Nicolaas Werkman in Schwerin

Heiße Drucke von Hendrik Nicolaas Werkman in Schwerin

Lotte Laserstein begeistert das Publikum in Frankfurt

Lotte Laserstein begeistert das Publikum in Frankfurt

Manuel Graf im Kunstverein Hannover

Manuel Graf im Kunstverein Hannover

Kunsthaus Bregenz sagt Leonard-Schau ab

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE UND MONUMENTALE IKONE MIT DER MUTTERGOTTES VON SMOLENSK, Russland, Anfang 18. Jh., Umkreis Wassiliy Nikitisch Woschin (1691-1759), 162,5 x 124,5 cm

Vorbericht: 93. Auktion - Monumente für die Ewigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - Sammlung Hanten-Schmidt: Angela Glajcar (Objekte)

Der Faktor Mensch. Ein Symposium für Sammler, Künstler und Berater
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce