Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.09.2018 Auktion A186: Gemälde des 19. Jahrhunderts

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Bei ihm wird der American Dream zum konsumistischen Alptraum: Die Kunsthalle Bremen zeigt die überbordenden Installationen des 2006 früh verstorbenen Kaliforniers Jason Rhoades

Jongleur des Unmöglichen



Die Welt als Sammelsurium. Alte Computer, Monitore, Overheadprojektoren, Plastikeimer, T-Shirts, Bücher, chirurgische Instrumente, Zeichnungen, Collagen, Pornohefte, Neonschriften, eine Nebelmaschine, Ventilatoren und viele andere Materialien mehr benutzte der US-amerikanische Installationskünstler Jason Rhoades, um daraus überbordende Referenzsysteme voller vieldeutiger Anklänge an die Mythen und Versprechungen der Warenwelt und die in Amerika allgegenwärtige Pop- und Trashkultur zu konstruieren. Der 1965 in Kalifornien als Sohn eines Farmers geborene Totalkünstler starb 2006 am Ende eines wilden Partyabends an Herzversagen, ausgelöst durch eine Überdosis Rauschgift.


Der Welt hinterlassen hat er eine Fülle von Großinstallationen, Materialassemblagen, Skulpturen, Multiples, Collagen und Zeichnungen. Die Kunsthalle Bremen unternimmt jetzt den Versuch, etwas Ordnung in die auf den ersten Blick chaotischen Hinterlassenschaften des provokanten Berserkers zu bringen. „Four Roads“ lautet der Titel der ersten großen postumen Retrospektive des Künstlers in Europa. Erarbeitet wurde die jetzt in Bremen auf 900 Quadratmetern präsentierte Schau am Institute of Contemporary Art (ICA) in Philadelphia. Bremen ist die einzige deutsche Station der Ausstellung.

ICA-Kuratorin Ingrid Schaffner erschließt das ausufernde Werk über vier „Hauptstraßen“. Einerseits untersucht sie Rhoades’ Bedeutung als amerikanischer Künstler, fasziniert von PS-starken Autos, Waffen, Cowboys und dem unbändigen Drang zur permanenten Selbstverwirklichung; dann sein Denken in Systemen, seine tiefe Verwurzelung in der eigenen Kindheit und schließlich seinen Hang zum provokanten Tabubruch und zur totalen Enthemmung. Zu sehen sind vier zentrale Großinstallationen sowie einzelne skulpturale Arbeiten, Multiples und Wandarbeiten, die über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren entstanden sind.

Gleich im ersten Raum der Ausstellung lässt Jason Rhoades den Betrachter Einblick in Mythos und Wirklichkeit des künstlerischen Schöpfungsakts nehmen. Die aus vielen Hundert Einzelteilen bestehende Gerümpel-Installation „The Creation Myth“ von 1998 entpuppt sich bei näherer Betrachtung als bis ins kleinste Detail ausgetüfteltes und überaus humorvolles Modell des Künstlerhirns – inklusive einer Spielzeugeisenbahn, auf der sich endlos die Gedanken drehen. Ob blankpolierte Aluminiumrohre, blaue Kunststofffässer, Steckdosen, Kabel, Bohrmaschinen, ausgediente Fahrgestelle oder Achtzylindermotoren: Baumarkt- oder Schrottplatzbesitzer werden sich die Hände gerieben haben, wenn Rhoades auf Einkaufstour für eine neue Arbeit ging. Gebrauchen konnte er fast alles. Und wenn er etwas nicht gleich fand, dann ging er selbst unter die Erfinder. So schuf er etwa Baumaterial namens „PeaRoeFoam“, eine eigentümliche Mixtur aus Erbsen, Fischrogen und Styropor-Kügelchen.

Und dann gibt es da noch die Arbeit „My Madinah: In pursuit of my ermitage“. Sie besteht aus 96 bunten Neonwörtern. Jedes davon gibt ein anderes Slangwort wieder. Alle aber bezeichnen das Gleiche: die Vagina. Als Rhoades eine ähnlich provokante Installation mit Neonzeichen 2003 in seiner New Yorker Galerie David Zwirner zeigte, gab es noch eine schwarze Kaaba aus Legosteinen mittendrin, die während der Laufzeit der Ausstellung nach und nach von einem Galerieassistenten aufgebaut wurde. Für Rhoades war eben alles mit jedem verbunden, wenn auch manchmal auf etwas obskure Art und Weise. Jason Rhoades: „Mit unmöglichen Zusammenstellungen zu jonglieren, war immer ein Thema meiner Arbeit. Einfach drei Objekte wie einen Gummiball, eine Kettensäge und einen lebenden afrikanischen Elefanten zu nehmen und zu versuchen, damit zu jonglieren.“

Die Ausstellung „Jason Rhoades – Four Roads“ ist bis zum 4. Januar zu sehen. Die Kunsthalle Bremen hat dienstags von 10 bis 21 Uhr und mittwochs bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. An Heiligabend und Silvester ist das Museum geschlossen, am Ersten Weihnachtstag und an Neujahr von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro bzw. 3,50 Euro. Der englischsprachige Katalog aus dem Prestel Verlag kostet im Museum 39 Euro, im Buchhandel 49,95 Euro.

Kontakt:

Kunsthalle Bremen

Am Wall 207

DE-28195 Bremen

Telefon:+49 (0421) 32 90 80

Telefax:+49 (0241) 32 90 84 7



28.09.2014

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


18.09.2014, Jason Rhoades – Four Roads

Bei:


Kunsthalle Bremen

Künstler:

Jason Rhoades










Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce