Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.05.2021 Mai-Auktion Schmuck und Uhren

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nautiluspokal / Franz von  Stuck

Nautiluspokal / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

ohne Titel / Günther Uecker

ohne Titel / Günther Uecker
© Galerie Luther


Anzeige

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel

Sauwetter am Stachus mit Nornenbrunnen im winterlichen München / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack

Ohne Titel - Chromatische Konstellation, 2015 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Portraits

Aktuellzum Archiv:Künstler-Portrait

Gregor Schneider und seine Behausung

Das Psycho-Haus in Rheydt



Haus ur - Total isoliertes Gästezimmer, 1995

Haus ur - Total isoliertes Gästezimmer, 1995

Fenster öffnen sich auf neue Fenster. Verschachtelte Gänge durchziehen unwirklich das Haus. Niemand weiß genau, wo er sich gerade bewegt. Decken und Böden sind versetzt, und die sanfte Brise, die durch das Haus weht, wird künstlich von Maschinen erzeugt. Diese Bilder könnten aus einem Roman von Kafka oder aus einem Horrorfilm stammen. Geschaffen hat sie Gregor Schneider in seinem „Haus u r“ in Rheydt.


Gregor Schneider, der 1969 in Rheydt bei Mönchengladbach geboren wurde, begann 1985 als 16jähriger, das alte Haus seines Vaters im Innern umzubauen. Sein "Haus u r" wurde zu seinem Lebensmittelpunkt. Er setzte Räume in Räume, zog niedrigere Decken und doppelte Böden ein, platzierte das "Kaffeezimmer" auf eine lautlos arbeitende Rotationsmaschine und richtete ein "total isoliertes Gästezimmer" ein, das man durch einen Wandschrank betritt. Dazu hat er ein Labyrinth aus Tunneln und Korridoren geschaffen, das nur er kennt. Tag und Nacht werden mittels elektrischen Lichts künstlich geregelt. Bewusst schürt er klaustrophobische Gefühle. Sein Haus rangiert damit zwischen Schwitters Merzbau und Bates Hotel.

Nun ist Gregor Schneider von Udo Kittelmann, deutscher Kommissar für die diesjährige Biennale in Venedig und Direktor des Kölnischen Kunstvereins, als alleiniger Künstler des deutschen Pavillons bestimmt worden. Dazu gestaltet Schneider den Pavillon als eine Art Außenstelle seines "Haus u r". Tonnen von Material seines Hauses lässt er mit Lastwägen nach Venedig transportieren, um die beklemmende Wirkung in der sonnigen Lagunenstadt erstehen zu lassen. Bereits 1996 hat er für Ausstellungen in der Kunsthalle Bern, 1997 im Frankfurter Portikus oder 2000 in der Secession in Wien ganze Räume in Rheydt ausgebaut und in den Museen wieder eingebaut.

Fundgrube ist für ihn der Braunkohle-Tagebau Garzweiler, nur wenige Kilometer von Rheydt entfernt. Wenn sich Garzweiler II ausbreitet, stehen zunächst einzelne Häuser und dann ganze Dörfer leer. Aus dieser gespenstischen Atmosphäre nährt Gregor Schneider seine Ideen. Wenn dort ein Ort zum Abbruch freigegeben wird, plündert er die Häuser und versorgt sich mit Türen und Fenstern. So hat er sein Haus immer wieder verändert, bis es zu voll wurde und kaum noch Einbauten verkraftete. "Was ins Haus kommt, muss bleiben", sagte Schneider einmal. Insofern könnte sein Wirken in Venedig einen rückläufigen Prozess bedeuten: Das Haus in Rheydt wird nun seinerseits ausgeschlachtet. Nichts soll mehr zurückkommen.

Bevor Schneider das "Haus u r" übernahm, malte er schon als Zwölfjähriger "nackte pubertierende Mädchen" auf lange Pappen. Später formte er, inspiriert von den Wiener Aktionisten, seinen eigenen total rasierten Körper in Mehlkleister ab. Von 1989 bis 1992 studierte er an den Kunstakademien Düsseldorf, Münster und Hamburg. Im Zentrum seines künstlerischen Interesses stehen Gebäude: Es geht ihm vor allem um Räume als "zweite Haut" das Menschen. So kommt es, dass er an machen Orten unbemerkt die Architektur eines Gebäudes verändert, etwa im Haus Lange in Krefeld. Oder er schreitet Räume ab und filmt sie. Räume sind seine Obsession.

1989 konstruierte er den „Total isolierten toten Raum“ in Giesenkirchen am Rande des Braunkohletagebaus in Nordrhein-Westfalen. Ein mit Glaswolle, Isoliermaterial und Bleiblechen ausgekleidetes kleines Zimmer, dessen halbgeöffnete Tür mit einem Betonkern bestückt ist, erweist sich für den, der eintritt, als Todesfalle. Denn fällt die Tür zu, gibt es keine Möglichkeit zu entkommen. Kein Laut dringt nach Außen, kein Türgriff eröffnet die Flucht in die Welt. Gregor Schneider spielte damals mit der Lust, sich selbst zu zerstören.

Mit seinen Installationen fordert Gregor Schneider den Betrachter heraus. Die Kunst entsteht in dessen Kopf und Empfinden. Sein Psycho-Haus ist Mittel dazu, seine einsame und unheimliche Welt zu transportieren. Seinerzeit musterte die Bundeswehr den Wehrpflichtigen als wahrnehmungsgestört aus, nachdem er beim Testgespräch seine Tätigkeiten geschildert hatte. Für Schneiders seltsames Alter Ego namens Hannelore Reuen, das er ins "Haus u r" hat einziehen lassen, hätten die Herren erst recht kein Verständnis gehabt.



30.05.2001

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Angelika Fischer

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Berichte (5)Variabilder (5)Künstler (1)

Bericht:


Sterben, um ein Mensch zu sein

Bericht:


Beklemmende Wechselbäder

Bericht:


Gregor Schneider wird Professor in Düsseldorf

Bericht:


Wilhelm-Loth-Preis an Gregor Schneider

Bericht:


Zwischen Isolationshaft und Intensivstation

Variabilder:

Haus ur -  Ich habe vergessen, worauf ich warte, 1995
Haus ur - Ich habe vergessen, worauf ich warte, 1995

Variabilder:

Haus ur - Gänge und Türen, die nicht weiterführen
Haus ur - Gänge und Türen, die nicht weiterführen

Variabilder:

Haus ur - Total isoliertes Gästezimmer, 1995
Haus ur - Total isoliertes Gästezimmer, 1995

Variabilder:

Gregor Schneider, Haus u r - Kaffezimmer, 1993
Gregor Schneider, Haus u r - Kaffezimmer, 1993







Haus ur - Gänge und Türen, die nicht weiterführen

Haus ur - Gänge und Türen, die nicht weiterführen

Einbau in die Secession, 2000

Einbau in die Secession, 2000

Gregor Schneider, Haus u r - Kaffezimmer, 1993

Gregor Schneider, Haus u r - Kaffezimmer, 1993

Haus ur -  Ich habe vergessen, worauf ich warte, 1995

Haus ur - Ich habe vergessen, worauf ich warte, 1995




Copyright © '99-'2021
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce