Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Ob Kaiser Wilhelm, John Bull oder Uncle Sam: Der Erste Weltkrieg war nicht nur eine Material- sondern auch eine Propagandaschlacht nie gekannten Ausmaßes. Mit welchen teils archaischen, teils innovativen Mitteln die Massen gelenkt wurden, zeigt jetzt die Schau „Krieg und Propaganda 14/18“ im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe

Ran an die Waffen!



Unsigniert, Boys. Come over here, 1915

Unsigniert, Boys. Come over here, 1915

Eine Kinovorstellung irgendwo in den USA im Jahr 1917. Die Ära des Tonfilms ist noch nicht angebrochen. Kino aber ist bereits „Big Business“. Viele Millionen Menschen strömen täglich in die Lichtspielhäuser. Doch bevor der Stummfilmpianist in die Tasten haut, hat in den Zeiten des Weltenbrandes erst noch ein anderer seinen Auftritt. Rund 75.000 sogenannte „Four Minute Men“ heizen der amerikanischen Öffentlichkeit gegen Ende des Ersten Weltkriegs vornehmlich in Kinos, aber auch in Theatern oder Kirchen ein, um Rekruten anzuheuern, die Zuhörer von der Notwendigkeit des Krieges zu überzeugen und für die Zeichnung von Kriegsanleihen zu werben. Vier Minuten nur, und alles muss gesagt sein. Prägnant, emotional und mitreißend. Hier wird sozusagen die moderne PR- und Werbekampagne geboren.


In Deutschland ging man zur selben Zeit noch wesentlich archaischer zur Sache: Besonders beliebte patriotische Kollektivveranstaltungen waren „Nagelungen“. Millionen Menschen beteiligten sich daran, auf öffentlichen Plätzen Nägel in klobige Holzstatuen deutscher Helden einzuschlagen. Je nach Geldbeutel erwarb man eiserne, silberne oder goldene Nägel, demonstrierte Entschlossenheit und finanzierte so den Kriegsfortgang. Diese und viele andere Beispiele von Kriegspropaganda während des Ersten Weltkriegs stehen im Zentrum der Ausstellung „Krieg und Propaganda 14/18“, die jetzt im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe anhand von über 400 Exponaten aus dem Deutschen Reich, Frankreich, England, den USA, Russland, Italien und Österreich-Ungarn vor Augen führt, mit welch ausgeklügelten, patriotischen, mitunter aber auch perfiden Mitteln auf allen Seiten an Heldenlegenden und Gräuelgeschichten gestrickt wurde, wie der Gegner diffamiert und die eigene Bevölkerung zum Weitermachen angestachelt wurde.

Dennis Conrad, der Kurator der europaweit einzigen Ausstellung, die sich jetzt explizit dem Thema Propaganda im Ersten Weltkrieg widmet, stellt fest: „Vor 100 Jahren wurde der Grundstein einer multimedialen Öffentlichkeitsbeeinflussung gelegt. Man nutzt während der Kriegsjahre alle zur Verfügung stehenden Medien, um die Meinung der Öffentlichkeit zu lenken.“ Die Hamburger Ausstellung versammelt Plakate, Filme, Kinderspielzeug, patriotischen Nippes, Postkarten und viele andere Druckerzeugnisse und Objekte, die den Krieg in jeden Winkel des Alltagslebens trugen. Am Beispiel von Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg, dem Chef der Obersten Heeresleitung, etwa wird gezeigt, wie der Kriegsherr zur positiven „Marke“, ja zum Mythos fetischisiert wird. Ob auf Seifenschachteln, Zigarrenkisten oder Bildpostkarten: Vor dem markanten Konterfei des zum „Russenbezwinger“ hochstilisierten, bärbeißigen Pickelhaubenträgers gab es im Alltag kein Entrinnen.

In Ländern ohne Wehrpflicht, wie etwa England oder Amerika, war die Propagandamaschinerie vor ganz andere Probleme gestellt. Hier galt es, Freiwillige für den Kriegseinsatz im Namen von Freiheit und Demokratie zu rekrutieren. James Montgomery Flaggs weltberühmtes Uncle Sam-Plakat mit dem ausgestreckten Zeigefinger und der Aufforderung „I Want You for U.S. Army“ wird flankiert von zahlreichen weiteren, grafisch prägnanten Beispielen aus dem angelsächsischen Raum, die letzten Endes auch die Grundlagen für eine moderne Werbeästhetik im zivilen Leben bildeten.

Einen besonderen Schwerpunkt legt die Hamburger Schau auch auf die Präsentation von Filmen und auditiver Propaganda. Im Hauptraum der Schau können Spiel- und Dokumentarfilme betrachtet und an zahlreichen Hörstationen patriotische Reden und Durchhaltelieder angehört werden. Die überaus sehenswerte, mit großer kuratorischer Sorgfalt zusammengestellte Ausstellung regt zudem dazu an, historische Propagandamechanismen, Zensurmaßnahmen und Strategien der Bildmanipulation mit den heutigen Methoden staatlicher und massenmedialer Beeinflussung zu vergleichen. Vielmehr kann eine Ausstellung zum Ersten Weltkrieg eigentlich kaum leisten.

Die Ausstellung „Krieg und Propaganda 14/18“ ist bis zum 2. November zu sehen. Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro; für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre ist er frei. Der 224seitige Katalog aus dem Hirmer Verlag kostet im Museum 25 Euro, im Buchhandel 39,90 Euro.

Kontakt:

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Steintorplatz

DE-20099 Hamburg

Telefon:+49 (040) 428134 880

Telefax:+49 (040) 428134 999

E-Mail: service@mkg-hamburg

www.propaganda1418.de



22.06.2014

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 14

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Variabilder (11)

Veranstaltung vom:


20.06.2014, Krieg und Propaganda 14/18

Bei:


Museum für Kunst und Gewerbe

Bericht:


Verschleppt ins Menschenschlachthaus

Variabilder:

James Montgomery Flagg, I Want You for U.S. Army, 1917/18
James Montgomery Flagg, I Want You for U.S. Army, 1917/18

Variabilder:

Jupp Wiertz, Frauen und Mädchen! Sammelt Frauenhaar!, 1918
Jupp Wiertz, Frauen und Mädchen! Sammelt Frauenhaar!, 1918

Variabilder:

Otto B. Wessel, Nagelfigur „Isern Hinnerk“, 1915
Otto B. Wessel, Nagelfigur „Isern Hinnerk“, 1915

Variabilder:

Uniformierte Puppe, Margarete Steiff GmbH, Giengen an der Brenz 1914
Uniformierte Puppe, Margarete Steiff GmbH, Giengen an der Brenz 1914

Variabilder:

Paul Iribe, La Danse Macabre, 1916
Paul Iribe, La Danse Macabre, 1916

Variabilder:

Unsigniert, Go! It’s your duty lad. Join to-day, 1915
Unsigniert, Go! It’s your duty lad. Join to-day, 1915







James Montgomery Flagg, I Want You for U.S. Army, 1917/18

James Montgomery Flagg, I Want You for U.S. Army, 1917/18

Jupp Wiertz, Frauen und Mädchen! Sammelt Frauenhaar!, 1918

Jupp Wiertz, Frauen und Mädchen! Sammelt Frauenhaar!, 1918

Otto B. Wessel, Nagelfigur „Isern Hinnerk“, 1915

Otto B. Wessel, Nagelfigur „Isern Hinnerk“, 1915

Uniformierte Puppe, Margarete Steiff GmbH, Giengen an der Brenz 1914

Uniformierte Puppe, Margarete Steiff GmbH, Giengen an der Brenz 1914

Paul Iribe, La Danse Macabre, 1916

Paul Iribe, La Danse Macabre, 1916

Unsigniert, Go! It’s your duty lad. Join to-day, 1915

Unsigniert, Go! It’s your duty lad. Join to-day, 1915

Geschicklichkeitsspiel „Die Böse 7“, W&S, Berlin um 1914

Geschicklichkeitsspiel „Die Böse 7“, W&S, Berlin um 1914

Lucian Bernhard, Das ist der Weg zum Frieden – die Feinde wollen es so, September 1917

Lucian Bernhard, Das ist der Weg zum Frieden – die Feinde wollen es so, September 1917

Bildpostkarte, O, bleibe mein!, 1914/17

Bildpostkarte, O, bleibe mein!, 1914/17

Julius Gipkens, Kaninchenfelle abliefern, das Heer braucht sie, 1915/16

Julius Gipkens, Kaninchenfelle abliefern, das Heer braucht sie, 1915/16




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce