Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Vorbericht

Nach der Art Basel-Woche geht der Blick sofort nach London. Denn dort stehen Impressionisten und Moderne auf dem Programm der großen Auktionshäuser. Sotheby’s macht den Anfang

Monets Paradies



Claude Monet, Nymphéas, 1906

Claude Monet, Nymphéas, 1906

1883 zieht Claude Monet in das 300 Seelen-Dorf Giverny 60 Kilometer nördlich von Paris und lebt hier 43 Jahre bis zu seinem Tod 1926. Die Gegend – so schreibt Monet an seinen Pariser Kunsthändler Paul Durand-Ruel – biete ihm alles, was er brauche, um Meisterwerke zu schaffen. Seine finanziellen Verhältnisse ermöglichen ihm, 1893 sein Grundstück zu erweitern und eine über einen Hektar große Garten- und Wiesenlandschaft anzulegen. Zum zentralen Punkt des Parkareals gestaltet er den Seerosenteich mit der japanischen Brücke, wofür die vorbeifließenden Bäche Epte und Ru ein wenig umgeleitet werden müssen. Bis zu seinem Lebensende bleibt dieses irdische Paradies das vorherrschende Thema im Monets Schaffen. Neben Hunderten von Einzelwerken und Serien fußen auch die Seerosenbilder auf der dort gestalteten Natur. Mit seiner wohl berühmtesten Werkgruppe beginnt Monet im Jahr 1897. Bis heute zählen die „Nymphéas“ zu Monets beliebtesten Motiven. So hält denn auch den aktuellen Auktionsrekord seines Werks eine querformatige Ansicht des Seerosenteiches aus dem Jahr 1916 bei 36,5 Millionen Pfund.


Auch bei Sotheby’s steigt in der kommenden Woche ein Seerosenbild als Favorit in den Auktionsring. Claude Monet bemalte die annähernd quadratische Leinwand 1906 mit einem Ausschnitt des Teiches in großen abstrakten Farbpartien und einem faszinierenden Kolorit aus Blau, Grün und Violett mit einigen roten und gelben Farbtupfern. Der letzte Auktionsauftritt des Gemäldes, das von 2011 bis 2013 als Leihgabe im Museum of Fine Art in Houston hing, ist vierzehn Jahre her. Im Mai 2000 gab es für die „Nymphéas“ bei Christie’s in New York 19 Millionen US-Dollar. Nun sollen am kommenden Montag 20 bis 30 Millionen Pfund daraus werden.

Die Impressionistenriege hat sich am 23. Juni in London gut aufgestellt. Ein Grund ist die Sammlung des im März verstorbenen Unternehmers und Football-Funktionärs Ralph C. Wilson, die vier Positionen der insgesamt 46 Lose stellt. Auch bei Wilson nahm Claude Monet einen prominenten Platz ein, ließ das südliche warme Licht in dem Küstenstreifen „Antibes, vue du plateau Notre-Dame“ von 1888 aufstrahlen (Taxe 6 bis 8 Millionen GBP) oder nahm zu einem sonntäglichen Sommerspaziergang an der „Seine à Argenteuil“ von 1875 mit (Taxe 7 bis 10 Millionen GBP). Auch Alfred Sisley hat um 1892 ein Flussufer festgehalten, „Les bords du Loing“ aber an einem Wolkentag spielen lassen (Taxe 1 bis 1,5 Millionen GBP). Der dritte Wilson-Künstler ist Edouard Manet, der 1879 seine „Jeune femme dans les fleurs“ bestens impressionistisch in einem verschwommenen Meer aus Grün drapiert hat (Taxe 3 bis 4 Millionen GBP). Dazu treten dann noch Camille Pissarro mit seiner Sicht auf die „Seine à Bougival“ von 1871, die auf einen rauchenden Transportkahn fokussiert ist (Taxe 1,4 bis 1,8 Millionen GBP), seine Tochter Jeanne, die er um 1872 an einem Sommertag im üppigen wuchernden Garten in Pontoise beim Blumenbinden verewigt hat (Taxe 1,5 bis 2,5 Millionen GBP), und Pierre-Auguste Renoir, der sich in seinem Pastell „Jeune femme lisant“ 1889 ebenfalls von holder Weiblichkeit bezaubern ließ (Taxe 1,5 bis 2 Millionen GBP).

Zahlenmäßig stellt aber doch die Kunst der Moderne den Hauptteil der Auktion, und schon Platz 2 nach dem Monet-Favoriten nimmt ein Klassiker der Abstraktion ein: Es ist Piet Mondrians strenges Rechteckmuster „Composition with Red, Blue and Grey“ aus dem Jahr 1927, auf dem neben dominantem Weiß zwei kleine Felder am Rand mit Rot und Blau ausgefüllt sind. Die Leinwand, die zuletzt 1959 auf dem Kunstmarkt zu haben war und von der Galerie Beyeler an die jetzige Besitzerfamilie ging, ist mit 13 bis 18 Millionen Pfund bewertet. So völlig ungegenständlich arbeitet sonst kein Auktionsteilnehmer; selbst auf Paul Klees Ölgemälde „Beginnende Kühle“ von 1937 mit kleinteiligen geometrischen Formationen lassen sich Häuser, Bäume und Menschen ausmachen (Taxe 400.000 bis 600.000 GBP).

Auch sonst kann die Kunst aus deutschen Landen mit schönen Beispielen des Expressionismus glänzen. Auf die Kraft der Farbe setzen Emil Nolde 1915 in seiner „Südseeinsel“ mit tiefgrünem Meer und Himmel samt rotem Wolkenstreifen und einigen Segelbooten (Taxe 500.000 bis 700.000 GBP), Wassily Kandinsky in seiner lichten „Herbstlandschaft“ von 1911, die die Gestalt der Häuser und Berge schon fast vollkommen in einem Farbmeer aufgelöst hat (Taxe 3 bis 5 Millionen GBP), oder Alexej von Jawlensky in seinem „Stillleben mit Hyazinthe, blauem Krug und Äpfeln“ vor kräftig rotem Hintergrund um 1912 sowie seiner eher skizzenhaften „Frau mit Kopfbinde“ um 1909 (Taxen zwischen 200.000 und 350.000 GBP). Kauft man sich Hermann Max Pechsteins geheimnisumwobene Frau mit der „Gelben Maske I“ von 1910, erhält man ein zweites Bild dazu; denn auf der Rückseite hat er noch eine „Sängerin in Rot“ bei ihrem Auftritt gemalt (Taxe 1,8 bis 2,5 Millionen GBP). Diesen Preis will auch Max Beckmanns hochformatig aufgetürmtes „Stillleben mit Grammophon und Schwertlilien“ sehen, aus dessen Spiegel den Betrachter ebenfalls eine Frau mit schwarzer Maske anblickt. So richtig werden sich die Nachkommen von Jan Krugier über diese Bewertung nicht freuen; denn der 2008 verstorbene Genfer Kunsthändler hatte das Gemälde von 1924 erst ein Jahr zuvor bei Christie’s in New York für netto 6,5 Millionen US-Dollar erworben.

Aus nordischen Landen tritt der Expressionistenkollege Edvard Munch hinzu und gibt die ruhige, menschenleere Küstenlandschaft „Hus i Borre“ von 1904/05 bei 600.000 bis 800.000 Pfund in die Auktion. Am häufigsten wird der Name Pablo Picasso genannt. Ingesamt neun Positionen entfallen auf den Jahrhundertmaler, die diesmal aber nicht über 4 bis 6 Millionen Pfund für das geometrisch aufgebrochene „Portrait de femme“ seiner jungen Geliebten Marie-Thérèse Walter im Profil vor gestreifter Wand von 1937 hinausragen. Die Hälfte ist für seine späte Aktszene „L’Atelier“ aus dem Jahr 1962 veranschlagt, und auch zwei druckgrafische Blätter Picassos haben Aufnahme in die Abendauktion gefunden: das verhärmte Paar in der Radierung „Le Repas Frugal“ von 1904 vor der Verstählung der Platte (Taxe 800.000 bis 1,2 Millionen GBP) und das junge angstlose Mädchen in „La Minotauromachie“ von 1935 (Taxe 700.000 bis 1 Million GBP). Marc Chagall steuert eines seiner traumvollen Nachtbilder bei, den im dunkelblauen Himmel schwebenden „Coq rouge dans la nuit“ mit einem jungen Liebespaar von 1944 (Taxe 1 bis 1,5 Millionen GBP).

Zwei unterschiedliche Vorstellungen von Aktmalerei stehen sich in der Auktion gegenüber. Während Alberto Giacometti seine 1958 gemalte „Nu debout“ streng stehend und überlängt als existenzielle Gestalt schemenhaft aus dem gleichfarbigen Hintergrund hervortreten lässt (Taxe 1,5 bis 2 Millionen GBP), geht Tamara de Lempicka kraftvoll und diesseits bezogen ans Werk. Ihre „Suzanne au bain“ von etwa 1938 sitzt ohne die beiden lüsternen Alten in der Blüte ihres Lebens mit vollen Rundungen und erotischer Ausstrahlung in einem kleinen Waldstück (Taxe 1,6 bis 2 Millionen GBP). Eine Vorliebe für junge, heranwachsende Frauen bestimmt das Schaffen von Balthus; seine Zeichnung der „Katia endormie“ von 1969/70 täuscht ihre Unschuld aber nur vor (Taxe 500.000 bis 700.000 GBP). Teuerste Skulptur ist Giacomettis kleine, nur noch als Strich in der Landschaft wahrnehmbare „Figurine sur grand socle“ von 1950 bei 800.000 bis 1,2 Millionen Pfund. Ihn unterstützen dann noch Rembrandt Bugatti mit seiner fast schwarz patinierten Bronze der majestätischen „Deux grands léopards“ von 1913/14 (Taxe 500.000 bis 700.000 GBP) oder Julio González mit seiner 1942 viermal gegossenen Abstraktion „La grande trompette“ (Taxe 300.000 bis 400.000 GBP).

Kontakt:

Sotheby’s London

34-35 New Bond Street

GB-W1AsAA London

Telefax:+44 (020) 72 93 59 24

Telefon:+44 (020) 72 93 51 84



18.06.2014

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Kunstwerke (13)

Veranstaltung vom:


23.06.2014, Impressionist & Modern Art Evening Sale

Bei:


Sotheby's

Bericht:


Die Seerosen von Giverny

Kunstwerk:

Alfred Sisley, Les bords du Loing, um 1892
Alfred Sisley, Les bords du Loing, um 1892

Kunstwerk:

Paul Klee,
 Beginnende Kühle, 1937
Paul Klee, Beginnende Kühle, 1937

Kunstwerk:

Rembrandt Bugatti, Deux grands léopards, 1913/14
Rembrandt Bugatti, Deux grands léopards, 1913/14

Kunstwerk:

Claude Monet, La Seine à Argenteuil, 1875
Claude Monet, La Seine à Argenteuil, 1875

Kunstwerk:

Julio González, La grande trompette, nach 1942
Julio González, La grande trompette, nach 1942

Kunstwerk:

Camille Pissarro, La Seine à Bougival, 1871
Camille Pissarro, La Seine à Bougival, 1871







Rembrandt Bugatti, Deux grands léopards, 1913/14

Rembrandt Bugatti, Deux grands léopards, 1913/14

Taxe: 500.000 - 700.000 GBP

Zuschlag: 780.000,- GBP

Losnummer: 41

Camille Pissarro, Jeanne Pissarro (dit Minette) assise au jardin, Pontoise, um 1872

Camille Pissarro, Jeanne Pissarro (dit Minette) assise au jardin, Pontoise, um 1872

Taxe: 1.500.000 - 2.500.000 GBP

Losnummer: 18

Pierre-Auguste Renoir, Jeune femme lisant, 1889

Pierre-Auguste Renoir, Jeune femme lisant, 1889

Taxe: 1.500.000 - 2.000.000 GBP

Losnummer: 19

Paul Klee, Beginnende Kühle, 1937

Paul Klee, Beginnende Kühle, 1937

Taxe: 400.000 - 600.000 GBP

Zuschlag: 900.000,- GBP

Losnummer: 4

Alexej von Jawlensky, Stillleben mit Hyazinthe, blauem Krug und Äpfeln, um 1912

Alexej von Jawlensky, Stillleben mit Hyazinthe, blauem Krug und Äpfeln, um 1912

Taxe: 200.000 - 300.000 GBP

Zuschlag: 500.000,- GBP

Losnummer: 32

Claude Monet, La Seine à Argenteuil, 1875

Claude Monet, La Seine à Argenteuil, 1875

Taxe: 7.000.000 - 10.000.000 GBP

Zuschlag: 7.550.000,- GBP

Losnummer: 9

Edouard Manet, Jeune femme dans les fleurs, 1879

Edouard Manet, Jeune femme dans les fleurs, 1879

Taxe: 3.000.000 - 4.000.000 GBP

Zuschlag: 2.900.000,- GBP

Losnummer: 11

Julio González, La grande trompette, nach 1942

Julio González, La grande trompette, nach 1942

Taxe: 300.000 - 400.000 GBP

Zuschlag: 350.000,- GBP

Losnummer: 26

Alberto Giacometti, Nu debout, 1950

Alberto Giacometti, Nu debout, 1950

Taxe: 800.000 - 1.200.000 GBP

Zuschlag: 1.350.000,- GBP

Losnummer: 12

Camille Pissarro, La Seine à Bougival, 1871

Camille Pissarro, La Seine à Bougival, 1871

Taxe: 1.400.000 - 1.800.000 GBP

Losnummer: 38

Alfred Sisley, Les bords du Loing, um 1892

Alfred Sisley, Les bords du Loing, um 1892

Taxe: 1.000.000 - 1.500.000 GBP

Zuschlag: 900.000,- GBP

Losnummer: 10

Alexej von Jawlensky, Frau mit Kopfbinde, um 1909

Alexej von Jawlensky, Frau mit Kopfbinde, um 1909

Taxe: 250.000 - 350.000 GBP

Zuschlag: 550.000,- GBP

Losnummer: 44




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce