Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 06.06.2020 Auktion 279 Berliner Privatsammlung

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Am Badestrand / Otto Pippel

Am Badestrand / Otto Pippel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Kentaur, 1891/93 / Franz von  Stuck

Kentaur, 1891/93 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Stehender Mädchenakt vor Rot, 1954 / Karl Hofer

Stehender Mädchenakt vor Rot, 1954 / Karl Hofer
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Journal

Mit finanzieller Unterstützung des Hamburger Unternehmers Alexander Otto und seines Einkaufscenterkonzerns ECE soll die Hamburger Kunsthalle zukunftsfähig gemacht werden

Rückzug in den Schmollwinkel



So soll der neue und einzige Eingang in die Hamburger Kunsthalle aussehen

So soll der neue und einzige Eingang in die Hamburger Kunsthalle aussehen

Kunsthallendirektor Hubertus Gaßner betrachtet den Hamburger Hauptbahnhof mit seinen rund 450.000 Reisenden täglich als „nicht attraktives Umfeld“. Da ist es aus seiner Sicht nur konsequent, dem Bahnhof und damit der ungeschönten, mitunter für Schöngeister vielleicht auch etwas anstrengenden und schmuddeligen Seite der Stadt in Zukunft den Rücken zuzuwenden. Als „Drehung zur Binnen- und Außenalster, also in die Stadt hinein“ jedenfalls verkauft der scheidende Direktor die Schließung und Verlegung sämtlicher Eingänge des Hauses. In Zukunft soll die Hamburger Kunsthalle nur noch über ein zentrales Eingangsportal im ornamentgeschmückten Gründungsbau von 1869 verfügen. Seit 1919 war dieser Eingang nicht mehr zugänglich. Der dem Bahnhof zugewandte, jetzige Haupteingang wird geschlossen. Auch die 1997 eröffnete Galerie der Gegenwart, ein Bau des Kölner Architekten Oswald Mathias Ungers, wird dann nicht mehr separat zugänglich sein. Insgesamt kommen die Umbaumaßnahmen also eher einer Abwendung von der Stadt gleich.


In Zukunft wird der Besucher, begrüßt von Zierrat und Schnörkeln, im repräsentativen Foyer des Gründungsbaus empfangen. Die dortige Servicezone vereint Kassen, Infocounter und natürlich einen stark erweiterten Museumsshop. Dieser Rückzug in den Schmollwinkel des 19. Jahrhunderts wird durch eine 15-Millionen-Euro-Sachspende der Dorit & Alexander Otto Stiftung möglich gemacht. Mit weiteren sieben Millionen Euro beteiligt sich allerdings auch der Hamburger Senat an den Baumaßnahmen. So ist ein neues, längst überfälliges Depotgebäude ebenso geplant wie eine rollstuhlgerechte Umgestaltung der Wegeführung und der Außenanlagen. Vorgestellt wurden die Pläne jetzt anhand eines detailgetreuen, hydraulisch betriebenen Modells auf einer mit dem Ersten Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und weiteren Senatsmitgliedern hochkarätig besetzten Pressekonferenz im Hamburger Rathaus.

Der Hamburger Unternehmer Alexander Otto, 46, Betreiber der Einkaufscenter Entwicklungsgesellschaft ECE, die mit über 180 Shopping-Malls europaweit Branchenprimus ist, dürfte seine Millionen allerdings nicht ganz uneigennützig zur Verfügung stellen. Ihm geht es nicht zuletzt um Definitionsmacht. Einen Architektenwettbewerb, aus dem andernorts namhafte Büros wie Foster + Partners (Lenbachhaus, München), Kühn Malvezzi (MMK im Taunus Turm, Frankfurt) oder David Chipperfield Architects (Museum Folkwang, Essen) hervorgegangen sind, wird es in Hamburg nicht geben. Eine verpasste Chance. Schlimmer noch: Der Bauantrag ist bereits eingereicht. Eine öffentliche Diskussion offenbar unerwünscht. Sämtliche Planungs- und Bauleistungen werden von ECE gesteuert. Das Lichtkonzept verantwortet der für seine umstrittenen Illuminationen bekannte Hamburger „Lichtzauberer“ Michael Batz. Die Rolle des extern hinzugezogenen Hamburger Büros LH-Architekten bleibt auch nach der Präsentation des Projekts unklar.

Gleichwohl feiert Alexander Otto die zweckgebundene Sachspende als mäzenatische Tat. Auch über seine 2000 ins Leben gerufene Stiftung „Lebendige Stadt“ verteilt Otto immer wieder großzügig Geld an klamme Städte und Kommunen. Oberbürgermeister und Kommunalpolitiker werden durch die Übernahme von Sitzen in diversen Stiftungsgremien geschickt in die Stiftungsarbeit eingebunden. Das eigentliche Ziel: die Schaffung von positiv besetzten Konsumumfeldern und damit die schleichende private Überplanung des öffentlichen Raums.

Vom 1. Juli 2014 bis zur geplanten Neueröffnung der modernisierten Kunsthalle am 29. April 2016 wird der Altbautrakt geschlossen bleiben. Im Ungers-Bau werden allerdings weiterhin Highlights der Sammlung und Wechselausstellungen zu sehen sein. Hubertus Gaßner, der wenige Wochen nach Beendigung der Bauarbeiten in Pension geht, möchte den Hamburgern die von den auf Shopping-Malls spezialisierten ECE-Projektmanagern aufgehübschte Kunsthalle „als goldene Kugel“, deren Glanz sich auf die gesamte Umgebung übertragen soll, hinterlassen. Als nächstes, da waren sich auf der Pressekonferenz alle einig, ist dann wohl der ungeliebte Hamburger Hauptbahnhof dran.

Kontakt:

Hamburger Kunsthalle

Glockengiesserwall

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 428 131 200

Telefax:+49 (040) 428 543 409



07.05.2014

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bei:


Hamburger Kunsthalle

Bericht:


Big Spender für die Hamburger Kunsthalle

Bericht:


Neues Aushängeschild: Beuys-Environments

Bericht:


Taghell, elegant, schnörkellos

Bericht:


Neue Dependance für das MMK in Frankfurt

Bericht:


Schatzkammer der Stadt Hamburg

Variabilder:

So soll der neue und einzige Eingang in die Hamburger Kunsthalle aussehen
So soll der neue und einzige Eingang in die Hamburger Kunsthalle aussehen

Variabilder:

Das neu gestaltete Eingangsfoyer im Gründungsbau der Hamburger
 Kunsthalle
Das neu gestaltete Eingangsfoyer im Gründungsbau der Hamburger Kunsthalle







Das neu gestaltete Eingangsfoyer im Gründungsbau der Hamburger Kunsthalle

Das neu gestaltete Eingangsfoyer im Gründungsbau der Hamburger Kunsthalle




Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce