Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Die Ausstellung „Farbe für die Republik“ im Deutschen Historischen Museum in Berlin stellt Auftrags- und Gebrauchsfotografie aus der SED-Diktatur kritisch auf den Prüfstand

Wenn Mutti früh zur Arbeit geht



Moderne und aufgeräumte Produktionshallen, weiß bekittelte junge Frauen in den Forschungslaboren der Pharmaindustrie, eine kerngesunde Genossenschaftsbäuerin am Steuer eines Traktors aus dem VEB Kombinat Fortschritt. Optimismus vermittelnde Fotografien wie diese präsentiert jetzt das Deutsche Historische Museum in Berlin. „Farbe für die Republik – Auftragsfotografie vom Leben in der DDR“, so lautet der Titel der von Carola Jüllig kuratierten, materialreichen Ausstellung, die sich der historisch noch wenig aufgearbeiteten offiziellen Fotoproduktion des SED-Regimes widmet. Welches Selbstbild vermittelte die DDR mit diesen in Zeitschriften, Broschüren, Wandzeichnungen und Imageprospekten veröffentlichten Aufnahmen nach Innen und Außen? Wie wurde in den DDR-Medien – immerhin gab es rund 500 Zeitschriftentitel – der sozialistische Alltag inszeniert? Welche Funktion erfüllten etwa die schönfärberischen Bilder „Junger Naturforscher in den Ferien“ angesichts einer kaum erträglichen Luft- und Umweltverschmutzung in Großstädten, Industrie- und Braunkohlerevieren?


Im Mittelpunkt der rund 250 Fotografien, Farbnegative und Zeitschriften umfassenden Schau steht das fotografische Œuvre von Martin Schmidt, Jahrgang 1925, und Kurt Schwarzer (1927-2012). Beide fotografierten jahrzehntelang im Auftrag von Partei- und Staatsführung. Ihre Aufgabe bestand darin, dem oft grauen sozialistischen Alltag möglichst positive und farbige Bilder abzugewinnen. Was die beiden außerdem verbindet: Schmidt und Schwarzer sind Autodidakten. Sie verstanden sich als „Handwerker“ beziehungsweise als reine Bildjournalisten ohne eigene künstlerische Ambitionen.

Gelungen sind ihnen klar komponierte, durchweg bunte und aus heutiger Sicht fast anrührend und nostalgisch wirkende Bestandsaufnahmen der ostdeutschen Verhältnisse. Ein Thesenpapier des DDR-Journalistenverbandes VDJ aus dem Jahr 1967 unterstreicht die besondere Rolle der Farbfotografie: „Sie ist in der Lage, die Vielfalt und Schönheit unseres Lebens deutlich sichtbar zu machen, und sie kommt schon in der formalen Anwendung dem Bestreben am nächsten, bildend zu unterhalten und unterhaltend zu bilden.“ Und so reisten Schmidt und Schwarzer kreuz und quer durch die Republik: Immer dorthin, wo Auftraggeber aus Partei- und Staatsführung sie gerade hinschickten.

Martin Schmidt fotografierte bevorzugt Menschen in Industrie und Landwirtschaft, aber auch in Kindergärten und Altersheimen. Oft stehen sie in Gruppen beisammen, einer hört dem anderen zu, ungelenk werden Produkte in die Kamera gehalten, im Hintergrund prangt häufig der Name der jeweiligen Brigade oder des Kollektivs. Kurt Schwarzer hingegen war fast schon ein Lifestyle-Fotograf: Er lichtete das neueste Trabant-Modell vor einer Schlosskulisse ab, begleitete die hübsche Messehostess Gisela durch ihre Heimatstadt Leipzig oder betätigte sich im nagelneuen, westlich angehauchten Leipziger Interhotel „Zum Löwen“ als Interieurfotograf und „Gerichtebilderstatter“, vulgo Food-Fotograf. Da wird dann auch schon mal flambiert oder zur dicken Zigarre gegriffen.

Ein „fester gesellschaftlicher Standpunkt“ galt als Voraussetzung für diesen Job. Und so zeigen die optimistisch bunten Fotografien von Schmidt und Schwarzer ein sozialistisches Heile-Welt-Idyll jenseits aller Missstände und Konflikte – ganz anders als die ungleich ungeschminkteren Aufnahmen ihrer weitaus weniger angepassten, künstlerisch arbeitenden Zeitgenossen wie Sybille Bergemann, Helga Paris oder Arno Fischer. Was auf den Aufnahmen von Martin Schmidt und Kurt Schwarzer, insbesondere für westliche Augen, heute nostalgisch, unbeschwert und streckenweise gar mondän erscheint, entpuppt sich angesichts der Entstehungsgeschichte dieser Bilder als Auftragsarbeiten für die Abteilung für Agitation und Propaganda beim Zentralkomitee der SED als verlogene Inszenierung.

Die Ausstellung „Farbe für die Republik – Auftragsfotografie vom Leben in der DDR“ läuft vom 21. März bis 31. August. Das Deutsche Historische Museum hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, bis 18 Jahre ist er frei. Als Publikationen erscheinen der 304seitige Katalog aus dem Quadriga Verlag für 29,99 Euro und das 60seitige Museumsmagazin für 7 Euro.

Kontakt:

Deutsches Historisches Museum

Unter den Linden 2

DE-10117 Berlin

Telefax:+49 (030) 20 30 45 43

Telefon:+49 (030) 20 30 40



23.03.2014

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


21.03.2014, Farbe für die Republik. Auftragsfotografie vom Leben in der DDR

Bei:


Deutsches Historisches Museum










Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce