Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Anmalen gegen die Angst: Die Hamburger Deichtorhallen präsentieren in der Sammlung Falckenberg das spannende Spätwerk des US-amerikanischen Malers Philip Guston

Zyklopenauge, sei wachsam



„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.“ Das 1975 entstandene Gemälde „Waking Up“ des amerikanischen Malers Philip Guston wirkt wie eine malerische Annäherung an den ersten Satz von Franz Kafkas Erzählung „Die Verwandlung“. Den bei Kafka beschriebenen Zustand des totalen Kontrollverlusts über den eigenen Körper macht auch Gustons Gemälde spürbar: Ein Mischwesen aus Baby und altem Mann liegt, eine glimmende Zigarette im Mund, in seinem Bett und starrt mit einem zyklopenhaften Auge auf seinen Körper, auf dem sich ein blutroter Ozean breitgemacht hat, aus dem etliche Beinpaare hervorragen.


Das verstörende Bild ist zusammen mit rund 80 weiteren Gemälden und Zeichnungen aus der Zeit zwischen 1967 und 1980 in der Ausstellung „Philip Guston – Das große Spätwerk“ in der Sammlung Falckenberg, der Harburger Dependance der Deichtorhallen, zu sehen. Die anlässlich des 100. Geburtstags des großen amerikanischen Malers entwickelte Schau konzentriert sich ganz auf das figurative späte Schaffen des einstigen Vertreters der abstrakten New York School.

„Mein ganzes Leben beruht auf Angst – wo sonst soll Kunst herkommen, frage ich Sie?“, sagte Guston einmal. Der in Los Angeles als Sohn armer jüdischer Einwanderer aufgewachsene Philip Goldstein feierte zunächst große Erfolge an der Westküste. Sein Schulfreund Jackson Pollock nahm ihn Mitte der 1930er Jahre mit nach New York, wo Philip Guston, wie er sich aus Furcht vor antisemitischen Anfeindungen später nannte, bald im Kreise der Abstrakten Expressionisten Karriere machte. Ein entscheidender Wendepunkt in Leben und Werk vollzog sich um 1967. Damals geriet Guston, der stets mit sich selbst, aber auch mit den politisch-gesellschaftlichen Verhältnissen in den USA haderte, in eine tiefe Lebens- und Schaffenskrise. „Ich hatte diese ganze Reinheit der abstrakten Malerei satt. Ich wollte Geschichten erzählen“, berichtete er. Seine Ausstellung 1970 in der mächtigen New Yorker Marlborough Gallery geriet zum Kunstskandal. Plötzlich zeigte er an Comics erinnernde flächige Bilder, die die monotone Trostlosigkeit des Atelieralltags zwischen Fastfood, Zigaretten und nackten Glühbirnen ebenso thematisierten wie die ungreifbare Idee des Bösen.

Auf „The Studio“ von 1969, einem zentralen Bild der Hamburger Schau, präsentiert er sich in schwarzhumoriger Manier als malender Ku-Klux-Klan-Mann. Dem Kunst-Establishment war dieser malerische Versuch zu viel, das Böse durch groteske Überzeichnung zu bannen. Langjährige Freunde brachen mit Philip Guston, Künstlerkollegen bezeichneten ihn als Verräter und einflussreiche Kritiker schrieben gnadenlose Verrisse. Daraufhin zog sich Guston zusammen mit seiner Frau, der Dichterin Musa McKim, in die Künstlerkolonie Woodstock zurück. Dort, rund zwei Autostunden nördlich von New York, entstand in oft nächtelangen, tranceartigen Malexzessen sein fulminantes Spätwerk, das rund 650 Gemälde und Hunderte von Zeichnungen umfasst. Heute wird diese äußerst produktive Phase seines Schaffens als die bedeutendste seines Werks betrachtet.

„Philip Guston hat Amerika so realistisch dargestellt, wie es vorher kein anderer gemacht hat“, so der Sammler Harald Falckenberg, der die sehenswerte Schau gemeinsam mit Deichtorhallen-Intendant Dirk Luckow eingerichtet hat. Der durch schwere Kindheitstraumata gezeichnete Maler – als zehnjähriger Junge fand er seinen toten Vater, der sich aus Verzweiflung erhängt hatte – war stets ein kritischer Beobachter und Kommentator des US-amerikanischen Fortschritts mit all seinen Schattenseiten. Philip Gustons späte Bilder sprechen eine sarkastische Sprache. Sie thematisieren Entfremdung, Einsamkeit, Verzweiflung an der Welt und den eigenen körperlichen Verfall – nie jedoch ohne eine Prise meist schwarzen Humors.

Die Ausstellung „Philip Guston – Das große Spätwerk“ ist bis zum 25. Mai zu sehen. Die Sammlung Falckenberg kann nur nach vorheriger Anmeldung in Hamburg-Harburg besucht werden. Öffentliche Führungen finden donnerstags und freitags um 18 Uhr, samstags um 15 Uhr und sonntags um 12, 15 und 17 Uhr statt. Anmeldung unter 040 – 3250 6762 oder www.sammlung-falckenberg.de. Der Eintritt beträgt 15 Euro, ermäßigt 12 Euro; für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist er frei. Der Katalog ist bei Strzeleckibooks erschienen und kostet 26 Euro.

Kontakt:

Deichtorhallen Hamburg - Sammlung Falckenberg

Wilstorfer Straße 71

DE-21073 Hamburg

Telefon:+49 (040) 32 50 67 62

Telefax:+49 (040) 32 50 67 63

E-Mail: besuch@sammlung-falckenberg.de



09.03.2014

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


22.02.2014, Philip Guston - Das große Spätwerk

Bei:


Deichtorhallen Hamburg - Sammlung Falckenberg

Bericht:


Ideen statt Lärm

Variabilder:

in der Ausstellung „Philip Guston – Das große Spätwerk“
in der Ausstellung „Philip Guston – Das große Spätwerk“

Künstler:

Philip Guston







in der Ausstellung „Philip Guston – Das große Spätwerk“

in der Ausstellung „Philip Guston – Das große Spätwerk“




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce