Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Alle sind im Einkaufsstress – auch eine Ausstellung in der Kunsthalle Münster widmet sich jetzt unserer ambivalenten Liebe zu den Dingen

Konsumwahn und Besitzerstolz



Surasi Kusolwong, Emotional Machine, 2000-2004

Surasi Kusolwong, Emotional Machine, 2000-2004

Wie viele Waren sich in der durchschnittlichen Privatwohnung von heute anhäufen, hätte in vorindustrieller Zeit wahrscheinlich selbst die wohlhabende Oberschicht verblüfft. Und noch mehr, dass in der Gegenwart die Lust daran mitunter als Last empfunden wird. Der Berliner Künstler Florian Slotawa hat schon 1995 akribisch seinen gesamten Besitz auf 162 Fotos festgehalten. In einer Art Diashow formt sich aus Küchenutensilien, Matchbox-Autos, Jeanshosen und Schallplatten ein vermeintliches Selbstporträt. Neben Slotawas Arbeit zeigt die Ausstellung „Die Liebe zu den Dingen“ in der Kunsthalle Münster Werke von elf weiteren Künstlern, die sich mit unserem ambivalenten Verhältnis zu alltäglichen Gegenständen auseinandersetzen.


Passend zur nachweihnachtlichen Zeit gibt es natürlich auch einen geschmückten Tannenbaum zu bestaunen. Der Schweizer Künstler Roman Signer hat ihn allerdings mit einem Rotationsmechanismus ausgestattet. Von Zeit zu Zeit gerät der seiner natürlichen Umgebung beraubte Waldbewohner in so heftige Umdrehungen, dass er all seine Kugeln in die Ecke schleudert und am Ende wohl wieder nackt da stehen wird. Zurück zur Natur eben.

Doch allzu plumpe Konsumkritik ist heute nicht mehr angesagt. Zu manchen Objekten darf man gerne auch ein etwas innigeres Verhältnis entwickeln. Das beweist schon der Eyecatcher der Schau: die „Emotional Machine“ von Surasi Kusolwong. Der Thailänder hat dafür einen weißen VW-Käfer in eine Schaukel für Verliebte umgebaut. Im Inneren des von der Decke hängenden Gefährts läuft eine DVD mit einem Sonnenuntergang über dem Eiffelturm, ergänzt um Installationen mit Pkw-Teilen, Zeitungen und Fundstücken aus dem Münsteraner Hafen, wie um dem Auto einen Altar zu errichten.

Keine Malerei, keine narrative Fotografie, kaum bewegte Bilder: Susanne Düchting, Gail B. Kirkpatrick und Julia Wirxel, die drei Kuratorinnen der Schau, verzichten auf allzu Erzählerisches. Dafür sind Installationen und Skulpturen zu sehen, die dem Fetisch huldigen – oder aber ihn entzaubern. In bester Readymade-Tradition präsentiert Alexandra Bircken Küchenarbeitsplatten in gefakter Holzoptik. Sylvie Fleury inszeniert Einkaufstüten aus texanischen Luxusboutiquen auratisch unter Plexiglas, und der Franzose Al Masson zeigt einen Umkleideraum mit Dutzenden unifarbener Handtücher aus einem Secondhandshop. Ein fast malerisches Arrangement. Dennoch glaubt man, den Schweißgeruch längst vergangener Schulsportstunden wahrzunehmen.

Anziehung und Abstoßung, der verführerische Reiz der Oberflächen und das manchmal schale Gefühl nach dem vollendeten Kaufakt: Geschickt lotet die fein ausbalancierte Schau unsere (Hass-) Liebe zu den Dingen aus.

Die Ausstellung „Die Liebe zu den Dingen“ ist bis zum 20. März zu sehen. Die Kunsthalle Münster hat dienstags bis freitags von 14 bis 19 Uhr, am Samstag und Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Kontakt:

Kunsthalle Münster

Hafenweg 28

DE-48155 Münster

Telefon:+49 (0251) 674 46 75

Telefax:+49 (0251) 674 46 85

E-Mail: kulturamt@stadt-muenster.de



26.01.2014

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


23.11.2013, Die Liebe zu den Dingen

Bei:


Kunsthalle Münster

Variabilder:

Surasi Kusolwong, Emotional Machine, 2000-2004
Surasi Kusolwong, Emotional Machine, 2000-2004

Variabilder:

Sylvie Fleury, Dallas True Religion, 2012
Sylvie Fleury, Dallas True Religion, 2012

Variabilder:

Surasi Kusolwong, Emotional Machine, 2000-2004
Surasi Kusolwong, Emotional Machine, 2000-2004

Variabilder:

Al Masson,
 Changing Room, 2002
Al Masson, Changing Room, 2002

Variabilder:

Roman Signer, Zimmer mit Weihnachtsbaum, 2010
Roman Signer, Zimmer mit Weihnachtsbaum, 2010

Variabilder:

Haegue Yang, Entanglement Encircling Bitten Circles – green, 2012
Haegue Yang, Entanglement Encircling Bitten Circles – green, 2012

Variabilder:

Erwin Wurm, Keep a Cool Head, 2003/13
Erwin Wurm, Keep a Cool Head, 2003/13







Sylvie Fleury, Dallas True Religion, 2012

Sylvie Fleury, Dallas True Religion, 2012

Surasi Kusolwong, Emotional Machine, 2000-2004

Surasi Kusolwong, Emotional Machine, 2000-2004

Al Masson, Changing Room, 2002

Al Masson, Changing Room, 2002

Roman Signer, Zimmer mit Weihnachtsbaum, 2010

Roman Signer, Zimmer mit Weihnachtsbaum, 2010

Haegue Yang, Entanglement Encircling Bitten Circles – green, 2012

Haegue Yang, Entanglement Encircling Bitten Circles – green, 2012

Erwin Wurm, Keep a Cool Head, 2003/13

Erwin Wurm, Keep a Cool Head, 2003/13




Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce