Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Portraits

Aktuellzum Archiv:Künstler-Portrait

Wiebke Siem hat den Goslarer Kaiserring 2014 gewonnen und damit eine der weltweit renommiertesten Auszeichnungen für zeitgenössische Kunst. Mit der im Kunstbetrieb eher unbekannten Bildhauerin und Objektkünstlerin sprachen Nicole Büsing und Heiko Klaas

Ich bin Künstlerin



Der Goslarer Kaiserring 2014 geht an Wiebke Siem

Der Goslarer Kaiserring 2014 geht an Wiebke Siem

Nicole Büsing und Heiko Klaas: Frau Siem, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch. Sie erhalten den renommierten Goslarer Kaiserring 2014 und reihen sich damit ein in die Riege so berühmter Preisträger wie Gerhard Richter, Cindy Sherman oder Andreas Gursky. Was war ihre erste Reaktion, als Sie von der Nachricht erfahren haben?


Wiebke Siem: Ich habe geweint, ganz klassisch. Ich gehöre ja nicht zu den Künstlern, die im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Ich mache meine Arbeit mehr oder weniger im Stillen, und es gab immer nur einige wenige Kuratoren, die sich dafür interessiert haben: Zu kompliziert, zu düster und nicht im Trend, hieß es für die meisten wahrscheinlich. Es ist für mich jetzt eine große Ehre und auch Genugtuung, mit dem Kaiserring geehrt zu werden und in die Reihe dieser wunderbaren Künstler eingereiht zu werden, von denen viele meine Vorbilder waren oder sind.

Nicole Büsing und Heiko Klaas: Die Frauen unter den Preisträgern waren ja bisher eher in der Minderheit. Freuen Sie sich, dass mit Ihrer Würdigung ein kleiner Ausgleich geschaffen wird?

Wiebke Siem: Auf jeden Fall ist das ein Schritt in die richtige Richtung. Es gibt großartige Künstlerinnen, die die nächsten Preisträgerinnen sein sollten, bevor es zu spät ist. Die große Elaine Sturtevant, Phyllida Barlow, Isa Genzken. Warum hat etwa Louise Bourgeois den Preis nie erhalten? Eine Kunstwelt, die die Arbeit von Künstlerinnen nicht wahrnimmt, beraubt sich eines bedeutenden Teils der Weltsicht.

Nicole Büsing und Heiko Klaas: Welche Unterschiede sehen Sie zwischen Künstlern und Künstlerinnen?

Wiebke Siem: Ich finde, dass Künstlerinnen oftmals riskanter und frischer arbeiten als ihre männlichen Kollegen, weil sie weniger zu verlieren haben. Ich meine das nicht nur in Bezug auf ihre wirtschaftliche Situation.

Nicole Büsing und Heiko Klaas: Sie haben immer wieder betont, dass Sie sich an der männlich dominierten Moderne abarbeiten. Mit subtilen Irritationen und dem Mittel der Ironie nähern Sie sich dem immer noch angespannten Verhältnis der Geschlechter. Dennoch würden Sie sich jetzt nicht als explizit feministische Künstlerin bezeichnen....

Wiebke Siem: Ich habe so gut wie nie an einem feministischen Diskurs, an feministischen Ausstellungsprojekten oder Podiumsdiskussionen teilgenommen. Ich werde nicht als feministische Künstlerin gesehen. Ich bin mir aber bei jeder einzelnen Arbeit, die ich mache, dessen bewusst, dass ich eine Künstlerin bin und kein Künstler. Der Umgang mit der Kunst der Moderne und den davor liegenden Epochen ist fast ausschließlich aus einer männlichen Sicht auf die Welt entstanden. Als Künstlerin kann ich nicht anders, als das zu reflektieren, ob ich will oder nicht.

Nicole Büsing und Heiko Klaas: In Ihren Textilarbeiten setzen Sie sich mit Mode, Tragbarkeit und Körperlichkeit auseinander. Wie kam es dazu?

Wiebke Siem: Mein Einbeziehen von Mode und Tragbarkeit ist zunächst eine ironische Antwort auf Arbeiten des Hamburger Hochschullehrers Franz Erhard Walther gewesen auf seine „Objekte zum Benutzen“, die mich als Studentin enorm beeindruckt haben. Stanley Brouwn, bei dem ich studierte, hatte eine große Designsammlung und ein großes Interesse für Mode. Er brachte mir Magazine wie „The Face“ oder „I-D“ mit, die in den 1980er Jahren gerade aufkamen. Das waren für mich ein Auslöser und eine Ermutigung, meine Arbeit in diese Richtung zu öffnen. Und außerdem, wer in der Kunstwelt, damals wie heute, interessiert sich nicht für Mode und Design? Gerade Künstler sind oftmals der Mode geradezu verfallen. Was ich von mir selber allerdings nicht sagen kann.

Nicole Büsing und Heiko Klaas: Frau Siem, wir danken Ihnen für das Gespräch.



14.01.2014

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing und Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Bericht:


Goslarer Kaiserring an Wiebke Siem

Bericht:


Stumme Gesellen

Bericht:


Wiebke Siem hat Goslaer Kaiserring erhalten

Bericht:


Wiebke Siem und Cyprien Gaillard zu Gast in K20

Variabilder:

Der Goslarer Kaiserring 2014 geht an Wiebke Siem
Der Goslarer Kaiserring 2014 geht an Wiebke Siem

Variabilder:

Wiebke Siem
Wiebke Siem

Künstler:

Wiebke Siem







Wiebke Siem

Wiebke Siem




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce