Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.10.2018 Auktion 49

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Auktions-Vorbericht

Fotografie und eine amerikanische Privatsammlung bei Bassenge in Berlin

Die Vorlieben des Musikproduzenten



Mit der Akquise einer amerikanischen Privatsammlung ist dem Auktionshaus Bassenge für diesen Herbst ein kleiner Coup gelungen. Denn in Berlin hat sich eine feine und eigenwillige Auswahl junger Kunst vor allem aus Amerika eingestellt, die mit die höchsten Schätzungen zur aktuellen Auktionsrunde beisteuert. Ein großes Augenmerk hat der sammelfreudige Musikproduzent aus den USA dabei auf aktuelle Fotokunst gelegt und auch junge Talente gefördert. So verdankt ihm Ryan McGinley seine erste Einzelausstellung im New Yorker MoMA PS 1; daher stellt der 1977 geborene Amerikaner auch die meisten Positionen in dem Sonderkatalog. McGinley bewegte sich um die Milleniumswende im Künstlerkreis der Bowery School, zu der auch der aktuelle Auktionsshootingstar Dan Colen oder der 2009 mit nur 27 Jahren an einer Überdosis Heroin verstorbene Dash Snow gehören. Ihr Lebensgefühl war vor allem von wilden Partys, Drogenexzessen und dem Aufstand gegen das Establishment geprägt.


Eine amerikanische Sammlung

Als jüngster Künstler überhaupt erhielt Ryan McGinley 2003 eine Einzelausstellung im etablierten Whitney Museum. Dass bei diesem Enfant terrible der Lower East Side viel nacktes Fleisch zu sehen ist, verwundert nicht. Zu einer Art Hinterzimmer für ein anonymes Liebesspiel mutieren die Nadelbäume aus seiner Serie „Tree“, in der der Blitz seiner Kamera die nackten Leiber schlaglichtartig aus dem Dunkel der Nacht herausholt. Den Kopf von „Dany“ und den eines unbekannten jungen Mannes in „Dance Floor“ entdeckt McGinley im stickigen Dunst einer nächtlichen Party im Halbschatten, während das klare Foto des im blauen Wasser tauchenden „Eric“ ins Mystisch-Eleusinische weist. Sex pur sind dann der masturbierende „Eric (or Donald)“ oder ein Paar auf gemähter Wiese nach dem Geschlechtsakt, wobei man nicht weiß, ob die weißen Flecken auf dem Foto Schneeflocken oder Spermaspritzer sein sollen. Immer wieder hat McGinley auch seinen Freund Dash Snow verewigt, etwa bildfüllend 2002 in „Dash Upstate“ mit entblößter Brust und markanter Totenkopftätowierung, 2000 in „Dash Bombing, New York“ beim nächtlichen Graffitisprühen über den Dächern der Stadt oder 2001 als Anarcho-Outlaw mit heruntergelassener Hose und Skimaske. In der Regel sind die Fotografien McGinleys in einer 6er-Auflage erschienen und zwischen 750 und 4.000 Euro bewertet.

Nicht nur die Offerte McGinleys macht deutlich, dass der nicht genannte Musikproduzent eine Vorliebe für junge Männer hegt. Als Vorläufer können Will McBride mit seiner bekannten Aufnahme „Mike in the Washroom, the Salem School, Lake Constance, Germany“ von 1962 oder mit seinen ebenfalls jugendlichen statuarischen „Two men undressing“ (Taxe je 600 EUR) sowie der Italiener Nino Migliori gelten, der 1954 in „Il Tuffatore“ den Kopfsprung eines schlanken-sportlichen Jungen über seinen Freund hinweg in die See festhielt (Taxe 1.200 EUR). In dieser Zeit fotografierte Sid Avery den knapp mit einer Sporthose bekleideten Rock Hudson, wie er vor seinem Haus in den Hollywood Hills gerade sein Auto wäscht (Taxe 450 EUR).

Etwas träumerisch blickt David Roper aus dem Bild, das Larry Clark 1963 in seiner Heimatstadt Tulsa in Oklahoma aufnahm (Taxe 1.200 EUR). In den 1970er Jahren geht es weiter mit Dino Pedriali und seinem Spiegeldoppelakt „Nude Man Photograhing the Photographer“ (Taxe 400 EUR), in der aktuellen Produktion etwa mit Collier Schorrs „Swedish Soldier“ in voller Montur von 1997 (Taxe 1.200 EUR) oder ihrem halbnackten Jüngling „Andre’s American Cap – Königsstrasse“ von 2002 (Taxe 2.000 EUR). Blake Wood erzählt in seiner Serie „Jasper“ die Geschichte eines Jungen, der als Punkrocker auf den Straßen New Yorks lebt; die 31 digitalen Prints listet der Katalog für 750 Euro. Und auch Heinz Peter Knes widmet sich in „Robert Burgsinn (Dude with long hair)“ dem Reiz der Jugend (Taxe 400 EUR).

Die Kollektion hat aber auch Klassiker zu bieten. George Grosz, Fernand Léger und Moriz Melzer sind mit grafischen Arbeiten vertreten, darunter Melzers expressionistische Monotypie „Kreuzigung“ in 14 Farben um 1915 (Taxe 1.200 EUR). Als Klassiker der Fotografie treten Alfred Eisenstaedt mit seinem Blick in das glanzvolle Mailänder Opernhaus „La Scala“ bei der Premiere zu Rimski-Korsakows Oper „Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch“ aus dem Jahr 1933 und Margaret Bourke-White mit ihrem berauschenden Luftbild „DC Flying over Manhattan, NYC“ von 1939 an; die Abzüge aus den 1990er Jahren kosten jeweils 3.000 Euro. Gegensätzlich wird es mit Walter Stöhrers wild gestischer Mischtechnik „Bild No. 1“ von 1975 (Taxe 15.000 EUR) und der Pop Art Andy Warhols, der für die knalligen Portraitgrafiken „Lenin“ von 1987 (Taxe 20.000 EUR), „Howdy Doody“ von 1981 (Taxe 10.000 EUR) und „Queen Beatrix of the Netherlands“ von 1985 sorgt (Taxe 12.000 EUR). In dessen Fußstapfen tritt Eli Sudbrack mit der nicht unerotischen überlebensgroßen Farbserigrafie eines halbnackten Jünglings mit ornamentalen Hippie-Haaren unter dem Titel „Studio 54“ (Taxe 600 EUR).

Auch Dan Colen, der als der etablierteste Künstler der Lower East Side-Gruppe gilt, ist mit dem fotorealistischen Werk „Madonna and the Fairy“ von 2002/03 vertreten. Das Gemälde – Öl auf Plastik, befestigt auf Holz – zeigt eine blaue Plastikfee auf dem Spiegel eines verlebten Badezimmers (Taxe 80.0000 EUR). Bestandteil der Sammlung sind zudem Arbeiten der exzentrischen Kunst-Diva Terence Koh, die von Punk und Porno, Glamour und Underground leben. Wie McGinley ist der „Asianpunkboy“ mit dem Sammler befreundet und teilt dessen Affinität für Showbusiness und die homosexuelle Undergroundszene. In der Auktion sind die Verballhornungen „Eule“ für 8.000 Euro und die „Flagge“ für 5.000 Euro aus der 2003 entstandenen Serie „The Whole Family“ zugegen. Nicht zuletzt in Deutschland wurde der sammelnde Musikproduzent fündig und nahm hier Rainer Fettings neoexpressives Stillleben einer überdimensionierten „Iris“ von 1989 (Taxe 12.000 EUR), Norbert Biskys einsamen blonden Jungen am „Kampfstrand“ von 1999 und das Gesicht eines unschuldig blickenden Burschen aus der Serie „Andres Porträt“ mit, für das Thomas Ruff 1994/95 eine Bildergenerierungsmaschine für Phantom- und Fahndungsfotos verwendete (Taxe je 10.000 EUR).

Fotografie und Fotokunst des 19. bis 21. Jahrhunderts

Thomas Ruff nimmt dann zudem einen der vordersten Plätze in der Fotografie-Auktion ein und stellt hier seine „Nudes lk 01“ von 2000 zur Verfügung. Das verschwommene Pornofoto aus dem Internet mit einem muskulösen Mann samt erigiertem Penis hätte sicherlich auch dem amerikanischen Sammler gefallen (Taxe 28.000 EUR). Die junge Fotokunst bestreiten etwa noch Frank Thiel mit seiner vierteiligen Sicht auf die bröckelnde „Berliner Mauer“ im Wedding von 1991 (Taxe 4.000 EUR) oder Loretta Lux mit ihrem Kinderbildnis „Philipp 1 (I’ll be There)“ von 2000, der mit der Mimik eines ernsten Erwachsenen blickt (Taxe 5.500 EUR). Ein Spiel mit Realität und Fiktion vollführt Oliver Boberg 2011 in den Farbfotos „Kleine Böschung“ und „Sitzplatz“, in dem er das Setting im Atelier naturgetreu aufbaut und dann abfotografiert (Taxe 750 EUR). Jürgen Klaukes psychosoziale Untersuchung überlanger Haare aus seiner Serie „Ästhetische Paranoia“ von 2004/06 verlangt 13.000 Euro.

Einen psychologischer Aspekt spielt auch in Rebecca Horns „Hahnengefieder“ und „Federkleid“ sowie „Weißer Körperfächer 1 + 2“ aus den frühen 1970er Jahren hinein. Durch Anlegen dieser Gewänder und Prothesen untersucht die Künstlerin menschliche Verhaltensmuster (Taxe je 9.000 EUR). Experimentell geht es auf den beiden Fotogrammen von Floris Michael Neusüss zu, bei denen er das Fotopapier 1967 einmal mit einer Flötenspielerin, das andere Mal mit einer schwangeren Frau direkt belichtete (Taxe 9.000 und 10.000 EUR). Originell ist Martin Kippenbergers Polaroid mit dem signierten Selbstporträt „WISS LAF – EIM WEJTING“ von 1976. In flehender Geste hockt der Künstler auf einer Sofadecke mit dem Schriftzug „Kippi“ und teilt der Geliebten auf Englisch und in phonetischer Schriftweise mit, dass er auf sie wartet (Taxe 2.800 EUR).

Surreal wird es bei Henri Cartier-Bressons Foto „Prostitute, Calle Cuauhtemoctzin, Mexico“ von 1934, in der die Dame aus einer abgeblätterten Tür herauszuquellen scheint. Der Abzug aus den 1960er oder 1970er Jahren steht für 6.000 Euro zu Gebot. Ein typisches Bild der „Street Photography“ ist die „Unemployed meal line, Salvation Army, New York“ von Leonard Freed aus dem Jahr 1971 (Taxe 2.000 EUR). Dazu gesellt sich noch Marion Post Wolcotts Silbergelatineabzug „Satterfield Tabacco Warehouse, Durham, North Carolina“ von 1939 (Taxe 1.500 EUR). An amerikanischen Klassikern listet der Katalog zudem noch zwei Arbeiten Harry Callahans, die sein Lieblingsmotiv zeigen: Seine schöne Gattin taucht in „Eleanor. Chicago“ 1949 mit ihren langen Haaren gerade ins Wasser ab (Taxe 2.500 EUR), in „Eleanor, Port Huron“ liegt sie 1954 als Rückenakt auf einer Wiese (Taxe 5.000 EUR). Ein grafisches Linienspiel vollführt der Seetang in Brett Westons Vintage „Kelp on sand“ von 1969 (Taxe 2.000 EUR).

Ein Pionier in der Erforschung neuer Fotografietechniken war Heinz Hajek-Halke, der in seiner Lichtgrafik aus den 1960er Jahren eine Welt aus gebrochenen Eisschollen mit bunten Blüten darauf schuf (Taxe 1.800 EUR). Aenne Biermann setzte um 1930 den Kopf des Jungen Justin Engels energisch, monumental im Profil und in Untersicht ins Bild (Taxe 1.800 EUR). Als Portraitist der Schönen und Illustren tritt Wolfgang Vennemann auf: Pola Negri lichtete er um 1938 auf der Terrasse von Boris Lovet-Lorskis Villa in Cap Ferrat ab (Taxe 1.800 EUR), Salvador Dalí in dieser Zeit auf dem Kamin von Coco Chanels Villa „La Pausa“, wohin sich der Surrealist vor den Journalisten geflüchtet hat. So berichtet es jedenfalls Vennemann (Taxe 2.000 EUR). Mit der Doppelbelichtung eines Frauenkopfes und eines Küstenstreifens gelingt Maurice Tabard in den 1940er Jahren ein surrealistisches Kleinod (Taxe 3.800 EUR).

Aus Frankreich beteiligen sich noch Pierre Auradon mit dem rauchenden Schlot eines Dampfers, an dem sich ein Matrose abarbeitet, aus der Mitte der 1940er Jahre (Taxe 3.000 EUR) und Eugène Atget mit seinem Blick auf eine zerfallene Häuserwand in „Un coin de la cite Dore“ von 1913 an der Auktion (Taxe 2.400 EUR). Noch etwas älter ist Edward Sheriff Curtis’ Arbeit „Signal Fire to the Mountain God“ von 1909, mit der sich der „Indianer-Fotograf“ für die Sitten und Gebräuche indigener Völker in Nordamerika stark machte (Taxe 2.000 EUR). Für den Piktoralismus stehen sechs Photogravüren unter dem Titel „Pictures from the Tyng Collection“, darunter Rudolf Koppitz’ berühmte „Bewegungsstudie“ von 1925 (Taxe 9.000 EUR), oder 14 Arbeiten Heinrich Kühns meist mit Motiven aus seiner Familie, die alle 1911 in der Zeitschrift „Camera Work 33“ erschienen (Taxe 2.500 EUR).

Wie kaum ein zweites Auktionshaus in Deutschland kümmert sich Bassenge stets um die Fotografie des 19. Jahrhunderts. Hier versammelt der Katalog etwa Berlin-Ansichten Leopold Ahrendts’, wie seine Aufnahme des barocken Palais’ Itzig um 1856 (Taxe 2.200 EUR), Joseph Auguste Bellocs Akt auf einem mit Stoffen drapierten Diwan aus den 1850er Jahren (Taxe 1.500 EUR), Louis-Emile Durandelles Blick auf Montmartre in Paris zu einem frühen Stadium der Arbeiten an Sacré-Cœur um 1883 (Taxe 1.200 EUR) oder Charles Nègres frontales Foto der gotischen Fassade von Notre Dame ebenfalls in Paris von 1853 (Taxe 2.000 EUR). Aus dem Bedürfnis nach Exotik und Reiselust speisen sich etwa Maxime Du Camps verwitterte Monumentalstatue eines Wächters vor dem Totentempel Amenophis III. und der Tempel der Isis aus dem alten Ägypten von 1850 (Taxe 2.000 EUR) oder James Robertsons und Felice Beatos sonnenklarer Albuminabzug einer Moschee im Istanbuler Stadtteil Tophane von 1854 (Taxe 1.200 EUR) sowie ihr aus fünf Einzelbildern zusammengesetztes Panorama über Konstantinopel von etwa 1857 (Taxe 8.000 EUR). Von den frühen Begegnungen mit fernen Kulturen sind die Expeditions- und Kolonialdokumente aus Indonesien von Daniel David Veth (Taxe 12.000 EUR) oder aus Japan von Kusakabe Kimbei zu nennen (Taxe 4.000 EUR).

Die Auktion beginnt am 4. Dezember um 15 Uhr. Die Besichtigung ist bis zum 2. Dezember täglich von 10 bis 18 Uhr, am 3. Dezember von 10 bis 15 Uhr möglich. Der Internetkatalog listet die Objekte unter www.bassenge.com.

Kontakt:

Galerie Bassenge

Erdener Straße 5a

DE-14193 Berlin

Telefon:+49 (030) 893 80 290

Telefax:+49 (030) 891 80 25

E-Mail: info@bassenge.com



03.12.2013

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 21

Seiten: 1  •  2  •  3

Adressen (1)Im Verkauf - Events (2)Im Verkauf - Kunstwerke (18)

Bei:


Galerie Bassenge

Veranstaltung vom:


04.12.2013, 102. Auktion: Fotografie und Fotoliteratur

Veranstaltung vom:


04.12.2013, 102. Auktion: An Important American Private Collection

Kunstwerk:

Ryan McGinley, Dance Floor, 2003
Ryan McGinley, Dance Floor, 2003

Kunstwerk:

Walter Stöhrer,
Walter Stöhrer, "Bild No.1", 1975

Kunstwerk:

Thomas Ruff,  Anderes Porträt no. 133/1, 1994/95
Thomas Ruff, Anderes Porträt no. 133/1, 1994/95

Kunstwerk:

Dan Colen, Madonna and the Fairy, 2002-2003
Dan Colen, Madonna and the Fairy, 2002-2003

Kunstwerk:

Andy  Warhol, Lenin, 1987
Andy Warhol, Lenin, 1987

Kunstwerk:

Andy Warhol, Howdy Doody, 1981
Andy Warhol, Howdy Doody, 1981







Norbert Bisky, Kampfstrand, 1999

Norbert Bisky, Kampfstrand, 1999

Taxe: 10.000,- 

Losnummer: 8860

Neusüss, Floris M. Flötenspieler III, 1967

Neusüss, Floris M. Flötenspieler III, 1967

Taxe: 9.000,- 

Losnummer: 4297

Ryan McGinley, Dance Floor, 2003

Ryan McGinley, Dance Floor, 2003

Taxe: 3.000,- 

Losnummer: 8850

Walter Stöhrer,

Walter Stöhrer, 'Bild No.1', 1975

Taxe: 15.000,- 

Losnummer: 8853

Thomas Ruff,  Anderes Porträt no. 133/1, 1994/95

Thomas Ruff, Anderes Porträt no. 133/1, 1994/95

Taxe: 10.000,- 

Losnummer: 8858

Andy  Warhol, Lenin, 1987

Andy Warhol, Lenin, 1987

Taxe: 20.000,- 

Losnummer: 8878

Rebecca Horn, Hahnengefieder; Federkleid, 1971/72

Rebecca Horn, Hahnengefieder; Federkleid, 1971/72

Taxe: 9.000,- EURO

Losnummer: 4222

Frank Thiel, 

Frank Thiel, 'Berliner Mauer', 1991

Taxe: 4.000,- EURO

Losnummer: 4379

Andy Warhol, Howdy Doody, 1981

Andy Warhol, Howdy Doody, 1981

Taxe: 10.000,- 

Losnummer: 8889

Heinz Hajek-Halke, Untitled, color Lichtgraphik, 1960s

Heinz Hajek-Halke, Untitled, color Lichtgraphik, 1960s

Taxe: 1.800,- 

Losnummer: 4210

Terence Koh, (Asianpunkboy), The whole family: Untitled 4 (Owl), 2003

Terence Koh, (Asianpunkboy), The whole family: Untitled 4 (Owl), 2003

Taxe: 8.000,- 

Losnummer: 8907

Rudolf Koppitz, Pictures from the Tyng Collection

Rudolf Koppitz, Pictures from the Tyng Collection

Taxe: 9.000,- 

Losnummer: 4252




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce