Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.02.2020 Auktion 22. Februar 2020: Norddeutsche Kunst - Dekorative Kunst

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Enten am Wehr / Alexander Koester

Enten am Wehr / Alexander Koester
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff

Stillleben mit Blaudistel und Fruchtschale, 1958 / Karl Schmidt-Rottluff
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Späte Ehrung für eine früh Verstoßene: Die Hamburger Kunsthalle widmet der 1936 in Hamburg geborenen und früh verstorbenen Künstlerin Eva Hesse eine groß angelegte Werkschau

Das Schicksal spiegelt sich im Werk



Geboren wurde Eva Hesse 1936 in Hamburg. Doch zu dieser Zeit hatten ihre der nationalsozialistischen Judenverfolgung ausgesetzten Eltern eigentlich nur noch ein Ziel vor Augen. Wie die Familie retten? Wie die Emigration nach Amerika gefahrlos vorbereiten? Mit einem Kindertransport gelang es den Eltern schließlich, Eva und ihre Schwester Helen zunächst alleine zu Verwandten in die Niederlande zu schicken. 1939 schaffte es dann die ganze Familie, über England nach New York zu emigrieren. Wenige Jahre später 1946 jedoch nimmt sich Hesses Mutter hier das Leben. Und in New York sollte Eva Hesse eine leider sehr kurze, jedoch beachtliche Karriere als eine der zentralen weiblichen Figuren der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts machen. Als sie 1970 starb, hinterließ sie ein schmales, aber umso prägnanteres Werk.


Eva Hesse, die mit wichtigen Vertretern der Konzeptkunst und der Minimal Art wie Carl Andre, Dan Graham oder Robert Mangold einen engen Umgang pflegte und insbesondere mit Sol LeWitt eng befreundet war, ist bekannt für ihre fragilen Skulpturen aus prekären, äußerst empfindlichen Materialien wie Latex, Polyester, Glasfasern, Pappmaschee, Kordeln oder Modelliermasse. Der kühl-industriellen Materialität ihrer männlichen Künstlerkollegen setzt sie einen stärker sinnlich aufgefassten Umgang mit ihren Materialien und eine emotionale, teils rätselhafte, teils verstörende Aufladung ihrer Arbeiten entgegen.

75 Jahre nachdem sie die Stadt verlassen musste, widmet ihr die Hamburger Kunsthalle jetzt in der Galerie der Gegenwart eine umfassende Werkschau. Unter dem Titel „Eva Hesse – One More than One“ versammelt die Schau rund 50 Arbeiten, darunter teilweise Wand füllende Skulpturen aus sensiblen Materialien, aber auch Bodenobjekte, zahlreiche Zeichnungen und Aquarelle.

Hesse-Werke aus dem New Yorker Museum of Modern Art, dem Pariser Centre Pompidou oder dem San Fransisco Museum of Modern Art sind hier erstmals in Deutschland in dieser Fülle zu sehen. Natürlich stehe das künstlerische Werk im Fokus der Ausstellung. Ohne den biografischen Kontext, der dunkle Aspekte in der Geschichte der Stadt Hamburg zum Vorschein bringe, jedoch wäre die Schau in dieser Form sicherlich nicht zustande gekommen, betont Kunsthallendirektor Hubertus Gaßner: „Das Schicksal spiegelt sich im Werk.“

Die rationalen Grundideen der Minimal Art hat Eva Hesse in eine sehr persönliche Zeichen- und Formensprache überführt. Prinzipien des Seriellen und der Wiederholung jedoch behält sie bei. Materialkombinationen aus harten und weichen Stoffen sind typisch für ihr Werk. So zum Beispiel die Arbeit „Accession III“ von 1968, ein von weichen Schläuchen durchwobener Kubus aus Polyesterharz. Leerstellen und Aussparungen, kurz gesagt, die spürbare Anwesenheit von Abwesenheit verleihen ihren Arbeiten etwas Beunruhigendes. „Ich hätte das Werk gern als Nicht-Werk“, hat sie einmal über ihre Arbeit gesagt.

Eva Hesse wollte schon mit 13 Jahren Künstlerin werden. Sie studierte an der New Yorker Cooper Union, wechselte dann nach Yale, um Meisterschülerin bei Josef Albers zu werden, und arbeitete nach ihrem Abschluss zunächst als Stoffdesignerin. Gleichzeitig entstanden Gemälde und Zeichnungen. Zu ihrer eigentlichen Formensprache jedoch fand sie ausgerechnet in Deutschland. Auf Einladung eines Sammlerehepaars aus Kettwig verbrachten Eva Hesse und ihr Mann, der Bildhauer Tom Doyle, 1964/65 einen fünfzehnmonatigen Aufenthalt in Europa. Ihr Atelier bezogen sie in einer aufgegebenen Textilfabrik. Hier entdeckte Hesse liegen gebliebene Materialreste, Garnspulen und andere Stoffe, die sie zu ersten dreidimensionalen Objekten verarbeitete. Nach New York zurückgekehrt, setzte sie diese Arbeit fort.

Brigitte Kölle und Petra Roettig, die beiden Kuratorinnen der Hamburger Schau, konzentrieren sich ganz auf die Produktion der letzten viereinhalb Lebensjahre. Auch nachdem bei Eva Hesse im März 1969 ein bösartiger Hirntumor diagnostiziert wurde, stürzte sie sich weiter in die Arbeit. Viele ihrer Hauptwerke, so die aus sieben organisch wirkenden, an verletzende Extremitäten erinnernde Arbeit „No title“ von 1970 entstanden mit letzter Kraft. Die einflussreiche Zeitschrift „Artforum“ widmete ihr im Mai 1970 die Titelstory – ein absoluter Ritterschlag für eine junge Künstlerin. Wenige Wochen später am 29. Mai 1970 starb Eva Hesse mit nur 34 Jahren.

Die Ausstellung „Eva Hesse – One More than One“ läuft vom 29. November bis zum 2. März 2014. Die Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. An Heiligabend und 1. Weihnachtstag bleibt das Museum geschlossen. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 6 Euro. Der Katalog aus dem Hatje Cantz Verlag kostet 29,90 Euro.

Kontakt:

Hamburger Kunsthalle

Glockengiesserwall

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 428 131 200

Telefax:+49 (040) 428 543 409



28.11.2013

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


29.11.2013, Eva Hesse - One more than one

Bei:


Hamburger Kunsthalle

Bericht:


Die Linie als Essenz

Bericht:


Auf der Suche nach einer anderen Art von Kunst

Variabilder:

Eva Hesse in her Bowery studio, circa 1966
Eva Hesse in her Bowery studio, circa 1966

Künstler:


Eva Hesse







Eva Hesse in her Bowery studio, circa 1966

Eva Hesse in her Bowery studio, circa 1966




Copyright © '99-'2020
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce