Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz

Kym IV, 1999 / K. O. (Karl Otto) Götz
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874  / Hans Thoma

Im Park von Schloss Mainberg bei Schweinfurt, 1874 / Hans Thoma
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Das Ernst Barlach Haus in Hamburg stellt das Schaffen des Dresdner Malers Conrad Felixmüller vor. Der Schwerpunkt der Werkauswahl liegt auf den avantgardistischen Werken aus der Zeit der Weimarer Republik

Zwischen Familienglück und Politik



Ein rußgeschwärzter Arbeiter mit stahlblauen Augen steht vor einem brodelnden Stahlungetüm, seine Mütze tief ins Gesicht geschoben. Hinter ihm sprühen, einem Feuerwerk gleich, die Funken. Das Gemälde „Hochofenarbeiter“ von Conrad Felixmüller stammt aus dem Jahr 1927. Mit seinen Bildern aus der Arbeitswelt, die überwiegend im Ruhrgebiet und im Erzgebirge entstanden sind, aber auch mit seinen politischen Bildern, Radierungen und Holzschnitten, ist der Dresdner Maler berühmt geworden. Das Ernst Barlach Haus in Hamburg präsentiert jetzt mit rund 80 Werken aus den Jahren 1914 bis 1933 nach der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen die erste Retrospektive zum Werk Conrad Felixmüllers seit knapp 30 Jahren. Direktor Karsten Müller konzentriert sich vornehmlich auf die produktive Zeit der Weimarer Republik, in der Felixmüllers Werk zu großer formaler und inhaltlicher Reife gelangte.


Zum Auftakt warten im ersten Raum der Schau Bilder aus dem familiären Umfeld des Malers auf. Diese harmonisch anmutenden Porträts seiner Frau Londa und seiner beiden Söhne Luca und Titus zeigen den frühen Einfluss der Brücke-Maler und des Kubismus, aber auch die Verbindung zum Spätexpressionismus, zum Realismus und Felixmüllers allmählichen Übergang zur Neuen Sachlichkeit. „Kunstgeschichtlich ist Felixmüller schwer greifbar“, stellt Karsten Müller fest. „Es ist eine Kunst, die aus der Familie Energie schöpft, aber auch nach außen wirkt und politisch aktiv agiert. … Es ist interessant, wie er stilistisch die Lager wechselt, aber bestimmten Themen treu bleibt.“ Felixmüller galt schon mit 13 Jahren als Frühbegabter, dessen Talent für stimmige und einfühlsame Porträts auffiel. Mit 15 besucht er bereits die Dresdner Akademie.

Besonders bemerkenswert sind seine Darstellungen von Künstlerkollegen. So porträtiert er 1920 Raoul Hausmann mit Monokel wie einen Maschinenmenschen. Betrachtet man Felixmüllers Werke aus der frühen Weimarer Republik, die vom politischen Engagement des zeitweiligen KPD-Mitglieds ebenso zeugen wie von seiner Virtuosität im malerischen Erfassen industrieller Arbeitswelten, erlebt man einen Maler der Leidenschaft und der Lebendigkeit. „Das sind mit Biss durchgearbeitete, emphatische Werke, die Kunstgeschichte geschrieben haben“, so Karsten Müller. Conrad Felixmüller fertigte damals auch immer wieder Holzschnitte für die Titelblätter politischer Zeitschriften.

1920 bereiste er das Ruhrgebiet. Es entstanden Ölgemälde, Druckgrafiken, Aquarelle, Zeichnungen und Skizzen von Schächten und Zechen, Fabrikschloten, Gasometern und den Menschen davor und darin, die all dies durch ihre Arbeitskraft in Gang hielten – eine Art mitfühlender Realismus. Eine Tuschezeichnung zeigt aber auch ein verliebtes Paar eng umschlungen vor einer Industrielandschaft. 1924 trat Felixmüller aus Enttäuschung aus der KPD aus. Bald darauf zerstörte er auch einen Teil seiner avantgardistischen Werke. Während der NS-Zeit wurden 150 seiner Werke als „entartet“ beschlagnahmt. Nach dem Krieg lebte Conrad Felixmüller zunächst in der DDR, wo ihm, dem zeitlebens unangepassten Individualisten, die Anerkennung als Staatskünstler allerdings versagt wurde. 1967 siedelte er nach West-Berlin um, wo er 1977 starb.

Die sehenswerte Ausstellung beleuchtet vor allem die avantgardistische Schaffensperiode Conrad Felixmüllers in den 1920er Jahren. Sie macht den Spagat zwischen der Intimität des Familienglücks und politisch engagierter und innovativer Malerei deutlich und vermittelt so auch ein Bild von der Zerrissenheit des Menschen in politisch bewegten Zeiten.

Die Ausstellung „Conrad Felixmüller: Glückseligkeit und Kampfesmut“ ist bis zum 2. Februar 2014 zu sehen. Das Ernst Barlach Haus hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro; für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er frei. Der 272seitige Katalog ist im Wienand Verlag erschienen und kostet 28 Euro.

Kontakt:

Ernst Barlach Haus

Baron-Voght-Straße 50a

DE-22609 Hamburg

Telefon:+49 (040) 82 60 85

Telefax:+49 (040) 82 64 15



16.10.2013

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


13.10.2013, Conrad Felixmüller - Glückseligkeit und Kampfesmut

Bei:


Ernst Barlach Haus

Bericht:


Halbwelt auf Papier

Künstler:


Conrad Felixmüller










Copyright © '99-'2019
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce